18 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
B-Junioren sind Tabellenführer

Fußball-Regionalliga B-Junioren sind Tabellenführer

Die B-Junioren der KSV Holstein haben das Spitzenspiel der Fußball-Regionalliga mit 4:0 gegen den Niendorfer TSV gewonnen und sicherten sich damit die Tabellenführung.

Voriger Artikel
Aufsteiger TuS H/M Kiel mit Auftaktsieg
Nächster Artikel
Kröger setzt auf zweites Standbein

Holsteins Lukas Bente (re.) lässt den Schuss von Bjarne Thiesen (nicht im Bild) passieren und Bjarne Schleemann (Mitte) beobachtet, wie der Ball zum 1:0 über die Linie rutscht. Niendorfs Torwart Luca Hinze reagiert zu spät rt

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Der Gegner zeigte Wirkung, deshalb war im Spitzenspiel der Regionalliga Nord nur eine Mannschaft top: Dabei schickten Holsteins aufstrebende B-Junioren den Niendorfer TSV nicht nur mit einer derben 4:0 (2:0)-Packung in die nahe Hansestadt zurück. Zugleich zementierte der letztjährige Bundesliga-Absteiger seine Ansprüche in imponierender Manie, fügte dem Gast die allererste Saisonniederlage zu und katapultierte sich selbst auf den ersten Tabellenplatz.

 „Die Jungs haben super gegen den Ball gearbeitet und dem Gegner somit kaum Torchancen erlaubt. Dieses Niveau brauchen wir Woche für Woche“, verlangte Trainer Hannes Drews, der eine beeindruckende Vorstelllung seiner Zöglinge sah.

 Gute zehn Minuten lang beschnupperten und beäugten sich die Kontrahenten, um die Schwachstellen des gegnerischen Teamkonstrukts aufzuspüren. An Klasse und Rasanz gewann das Match Mitte der ersten Hälfte. Ein Eckstoß musste zur Kieler Führung herhalten. Kapitän Griese flankte vor den Niendorfer Kasten und der aufgerückte Abwehrmann Bjarne Thiesen bugsierte die Kugel entschlossen in die Maschen (26.). „Offensiv agierten wir in diesem Spiel unglaublich stark bei Standardsituationen“, registrierte der Coach hocherfreut und ergänzte, „die haben wir bewusst provoziert, und dann wurde es auch prompt brandgefährlich für den TSV.“

 Die Qualität bei ruhenden Bällen war Holsteins entscheidendes Plus. Alle vier Treffer entstanden durch Standards, so auch das 2:0. Vorausgegangen war eine resolute Balleroberung durch Bente. Als Petersen danach im Strafraum von den Beinen geholt wurde, ließ sich Barne Pernot den Strafstoß nicht entgehen (34.). Allein das Eintrittsgeld war der Freistoß-Knaller von Barne Pernot wert, der aus 18 Metern zur Vorentscheidung abzog (54.). Als sich beim Gegner die Frustfouls häuften, und der Schiedsrichter einen Hamburger unter die Dusche schickte, schlug Holstein ein letztes Mal zu. Kapitän Griese zirkelte einen Freistoß vor das Tor, der eingewechselte Veysel Kara köpfte unhaltbar ein (72.).

 Vollmundige Töne waren vom Trainer des neuen Spitzenreiters indes noch nicht zu vernehmen, Drews gab sich zurückhaltend: „Wir schauen von Spiel zu Spiel und wollen bis zum Winter einfach weiter Punkte sammeln.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jürgen Schinke
Sportredaktion

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3