22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
„Hoffe, Angie hat noch die Frische“

Barbara Rittner „Hoffe, Angie hat noch die Frische“

17 Jahre ist es her, dass mit Steffi Graf eine deutsche Tennisspielerin das Halbfinale bei einem WTA-Finale erreicht hat. Trotz ihrer Niederlage am Mittwoch gegen Garbiñe Muguruza bietet sich Angelique Kerber am Freitagmorgen (ca. 9 Uhr/MEZ) noch die Chance, der Negativepoche ein Ende zu setzen.

Voriger Artikel
WTA-Finals: Kerber unterliegt Muguruza
Nächster Artikel
Beach Boys Exoten in der neuen Oberliga

Will auch im entscheidenden Match noch genug Kraft auf den Court bringen: Angelique Kerber.

Quelle: Frank Molter

Singapur. In ihrem abschließenden Gruppenspiel trifft die Kielerin auf die Tschechin Lucie Safarova.

In der Online-Ausgabe der „Gazzetta dello Sport“ hatten es die italienischen Kollegen kürzlich gut auf den Punkt gebracht. „Für Angelique Kerber ist der Court ein Ring, in dem es bis zum Umfallen zu kämpfen gilt. Und hat sie diesen Ring erst einmal betreten, ist sie nur noch vom Namen eine engelhafte ‚Angelica‘“. Um bei ihrer dritten aktiven Teilnahme erstmals in die Runde der letzten Vier einzuziehen, steht der 27-Jährigen heute ein vermeintlicher Großkampftag ins Haus. „Lucie wird alles daran setzen, nicht mit drei Niederlagen nach Hause zu fahren“, meinte Kerber.

"Starke nervliche Belastung"

Für wen der Druck am größten ist, vermochte Angelique Kerber nicht vorherzusagen. Alle vier Spielerinnen in der Weißen Gruppe können noch das Semifinal-Ticket lösen. Aus rein sportlicher Sicht müssten die letzten Matches zeitgleich über die Bühne gehen. So weiß Kerber aber bereits nach dem ersten Match, welche Resultate sie weiterbringen würden, weil Muguruza und Petra Kvitova vorlegen müssen. Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner beurteilte die Lage als „starke nervliche Belastung für beide Spielerinnen“, und meinte: „Ich hoffe, Angie hat noch die Frische, ganz zuversichtlich in das Match zu gehen.“

In Kerbers Parallelgruppe stehen die beiden Halbfinalteilnehmerinnen fest. Mit ihrem einzigen Sieg gestern gegen Simona Halep (7:6, 6:1) schaffte die nimmermüde Agnieszka Radwanska doch noch als Zweite den Sprung ins Wochenende. Sie profitierte vom 7:5, 6:1-Erfolg von Gruppensiegerin Maria Scharapowa gegen Flavia Pennetta. Während sich Halep „nun auf den Urlaub freut“, ist für Pennetta Feierabend. Die Italienerin hatte für die Zeit nach dem Masters ihr Karriereende angekündigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr zum Artikel
Tennis
Angelique Kerber verlor ihr zweites Match in Singapur.

Mit einem Sieg wäre Angelique Kerber schon vorzeitig im Halbfinale gewesen. Doch die Spanierin Muguruza war für die beste deutsche Tennisspielerin auch in Singapur zu stark. Noch kann die Kielerin aber erstmals bei den WTA-Finals unter die besten Vier kommen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3