21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Die Favoriten setzen sich durch

Basketball-Landespokalfinale Die Favoriten setzen sich durch

Die turmhohen Favoriten haben den krassen Außenseitern in den Endspielen um den Landespokal des Basketballverbandes Schleswig-Holstein in der Sporthalle der Herderschule in Rendsburg keine Chance gelassen. Die Herren des BBC Rendsburg und die Frauen des Kieler TB gewannen.

Voriger Artikel
Beim HSV geht wieder die Abstiegsangst um
Nächster Artikel
Kerber - die neue Scharapowa

So leicht wie Theresa Borris kamen die Frauen vom Kieler TB häufig zu Würfen.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Rendsburg. Vor knapp 200 Zuschauern gelang bei den Männern dem BBC Rendsburg mit einem 87:49 über den TSV Kronshagen zum vierten Mal in Folge der Cupgewinn. Die Frauen des Kieler TB bezwangen in einem einseitigen Duell den 1. SC Norderstedt mit 53:33 und holten sich zum zweiten Mal in Folge den Pott.

Zehnter der Ersten Regionalliga Nord der Männer gegen den Vierten der Zweiten Regionalliga – das Ergebnis spiegelt den großen Leistungsunterschied zwischen den beiden Klassen wieder. Bereits im ersten Viertel machten die Mannen um Mannschaftsführer Morris Brodersen Ernst, packten die Aufgabe konzentriert an und führten nach zehn Minuten bereits mit 19:9.

BBC-Trainer war schon vor Anpfiff sicher

Für Bjarne Homfeldt hatte sich schon vor dem Anpfiff die Pokalverteidigung abgezeichnet. „Mein Team hat sich konzentriert und intensiv vorbereitet“, stellte der BBC-Trainer zufrieden fest. Erfreut zeigte Homfeldt sich insbesondere über die zweite Garde seines Kaders. „Bei unserem großen Vorsprung hat sie viel Einsatzzeit bekommen und die Erwartungen voll erfüllt.“ Spieler wie Henning Rixen, Ole Schleth und Jakob Menges seien selbstbewusst aufgetreten und hätten viele richtige Entscheidungen getroffen.

Engagierter Einsatz des Verlierers reichte nicht aus, um den BBC Rendsburg in Verlegenheit zu bringen. „Wir haben nicht unser bestes Basketball geboten“, stellte TSV-Trainer Mathias Töpfer danach etwas enttäuscht fest. Verteidigungslevel und Grundspannung seien nicht top gewesen. Phasenweise sei es seinem Team gelungen, gut mitzuspielen. Aber: „Wir waren körperlich zu sehr unterlegen.“ Töpfer lobte besonders die Leistungen von Hanno Teßmer und Moritz Buhrmann.

BBC Rendsburg – TSV Kronshagen 87:49

BBC Rendsburg: Brodersen (11), Butkus (5), Daugs (3), Billups (4), Hillner (14), Gottschalk (12), Menges (2), Schleth (16), Rixen (9), Klevemann (6), Geist (5).

TSV Kronshagen: Gruber (7), Tiesch (3), Stahmer (8), Jaruschewski (2), Butenschön (11), Igrista, Buhrmann (je 5), Teßmer (8), Kalm.

„Kreisligist gegen Bayern München“ – So hatte Norderstedts Trainer Thomas Unfug das Duell der Frauen mit seinem Bezirksliga-Team gegen den Meister der Zweiten Regionalliga, den Kieler TB, betitelt. Schon nach fünf Minuten manövrierten die Kieler sich mit einer 12:3-Führung auf die Siegerstraße. KTB-Trainer Wolfgang Neustock sprach von einem starken Spiel seines Teams bis zur Pause, zu der der KTB eine 37:17-Führung herausgespielt hatte. „Wir haben unsere Angriffe zielstrebig durchgespielt. Bei dem deutlichen Vorsprung fehlte uns im zweiten Abschnitt dann etwas die Spannung.“

Kieler TB – 1. SC Norderstedt 53:33

Kieler TB: Staak (7), Siegert (8), Kapilu (4), Harders (7), Brandes (10), Borris (4), Jäschke (6), Brauer (2), Krause (5).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3