12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Sportler mit strahlenden Gesichtern

Campuslauf Kiel Sportler mit strahlenden Gesichtern

Mit der Einweihung der neuen Laufbahn im Uni Stadion wurde es knapp noch nichts und doch brillierte die 2. Auflage des Intersport Knudsen Campus Lauf passend zum Sommerwetter mit reichlich strahlenden Gesichtern.

Voriger Artikel
Kerber: Zweitrunden-Aus in Rom
Nächster Artikel
Fans klauen Querlatte als Souvenir

Rund 400 Sportler gingen beim Campuslauf an den Start.

Quelle: Jennifer Zornig

Kiel. Der Umzug auf den anliegenden Rasenplatz tat der Stimmung unter den Beteiligten keinen Abbruch, auch weil am Mittwochabend fast das gesamte Kontingent von 400 Startplätzen ausgeschöpft werden konnte. Passenderweise setzte sich auf diesem Untergrund die letztjährige deutsche Crossmeisterin und Rio Olympiateilnehmerin Maya Rehberg, welche selbst an der Uni Kiel die Physik des Erdsystems studiert, durch.

„Schaut mal, wie schön das aussieht“, freute sich Hochschulsportleiter Bernd Lange beim Anblick der zahlreichen Läufer nach dem ersten Start zum 5-km-Lauf. Partner Intersport Knudsen hatte im Vorwege wieder für farbenfrohe Teilnehmershirts, diesmal in den Farben rot und apricot, gesorgt, welche die Sportler überwiegend direkt für ihren Laufeinsatz nutzten und bei der Einführungsrunde um den Rasenplatz des Sportgeländes zur Geltung kam. Nächstes Ziel und Streckenhighlight war danach wie schon im vergangenen Jahr der Botanische Garten, bei dem sich „ein Blick zur Seite auch für die schnellen Topleute lohnt“, so Lange, der an diesem Abend in Hochform durch die Veranstaltung moderierte. Selbst so kleine Pannen wie das Vergessen der Startpistole oder durch Ummeldungen entstandene falsche Namensinformationen umspielte der passionierte Triathlet charmant.

Die anschließenden Siegerinterviews konnte Lange auf beiden Strecken ganz zur Freude der Gastgeber fast ausschließlich mit Studenten der Uni Kiel führen. Lediglich die schnellste Dame auf der 5-km-Distanz war mit Lara Hülsebusch als Kieler FH-Studentin sozusagen eine Auswärtige, auch wenn die Hamburgerin Hand-in-Hand mit Corinna Beck, wiederum eine Uni-Läuferin, die Ziellinie überquerte. „Wir sind beide am Sonnabend noch beim Lauf zwischen den Meeren am Start und wollten es deshalb gemeinsam ganz locker angehen“, erklärte Beck das schöne Bild zweier Lauffreundinnen. Deutlich mehr Gas gab da schon ihr männliches Pendant Leif Schröder-Groeneveld, der nur 10 Tage nach seinem großen Triathlonerfolg auf Rimini wieder die Laufschuhe schnürte und im Schlussspurt seinen Vater Manfred, der sich gerade auf die zweite Runde begab, noch lachend überrunden konnte.

Auf der doppelten Distanz setzte sich sein SG-Teamkollege Gerrit Kröger vor Benjamin Reuter, welcher wenige Minuten zuvor schon als Zweitplatzierter des 5-km-Laufs die Ziellinie überquert hatte, durch. Und auch wenn bei der weiblichen Konkurrenz mit Maya Rehberg ein echter Star der hiesigen Leichtathletikszene das Siegertreppchen bestieg, so waren die eigentlichen Hauptpersonen die fröhlichen und überwiegend jungen Hobbyläufer, welche eine deutlich entspanntere und lockere Stimmung im Vergleich zu den normalen Straßenläufern versprühten. „Ihr traut euch schon wieder nicht so richtig an die Startlinie, oder?“, witzelte Lange gleich zu Beginn rückblickend. Naja, vielleicht ja dann bei der dritten Ausgabe im nächsten Jahr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3