19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Das Sportfoto und die Sportartikel des Jahres

Das Sportfoto und die Sportartikel des Jahres

Die Gewinner stehen fest: Thorge Huter ist Schleswig-Holsteins Sportfoto des Jahres 2015 gelungen, für den besten Artikel wurde Erik Eggers von der Vereinigung Schleswig-Holsteinischer Sportjournalisten geehrt. Auch Tamo Schwarz von den Kieler Nachrichten erhielt einen Preis.

Voriger Artikel
Altenholz setzt gegen Eintracht auf Defensive
Nächster Artikel
Toni Wilhelm startet mäßig in die RS:X-WM

Gerhard Müller (li.), Vorsitzender der Vereinigung Schleswig-Holsteinischer Sportjournalisten, und Stephan Schack (re.), Vorstandssprecher der Volksbank Raiffeisenbank Itzehoe, rahmen die Sieger und Platzierten der Bild- und Artikelwettbewerbe ein. V. li.: Thorge Huter (Fotowettbewerb), Jens Kürbis, Tamo Schwarz (beide Dritte Artikelwettbewerb) und Erik Eggers (Sieger Artikelwettbewerb).

Quelle: Jörg Lühn

Thorge Huter ist Schleswig-Holsteins Sportfoto des Jahres 2015 gelungen. Der Fotograf der Agentur fishing4 ist damit bereits zum dritten Mal Sieger in dem Wettbewerb, den die Vereinigung Schleswig-Holsteinischer Sportjournalisten und die Volksbanken und Raiffeisenbanken veranstalten. Das Bild zeigt den späteren Sieger Cevin Chan auf Kazzio beim Seejagdrennen in Hamburg Horn. 

Den mit 2000 Euro dotierten Artikelwettbewerb gewann Erik Eggers. Er hatte unter dem Titel „Honeckers Porzellan“ die Geschichte der von ihrem Vater verratenen Flucht der DDR-Schwimm-Olympiasiegerin Kornelia Ender kurz vor der Wende 1989 im „Spiegel“ geschildert.

 Auf Rang zwei wählte die Jury mit Ruder-Olympiasiegerin Meike Evers-Rölver den in den Blättern des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages erschienenen Beitrag „Wenn es einer schafft dann Jannek“. Joachim Hobke beschreibt den schwierigen Weg des 15-jährigen B-Jugendnationalspielers Jannek Klein, der einen der wenigen begehrten Plätze im Handball-Internat der SG Flensburg-Handewitt ergattert hat.

Den dritten Platz teilen sich Tamo Schwarz von den Kieler Nachrichten und Jens Kürbis von den Lübecker Nachrichten. Tamo Schwarz wurde ausgezeichnet für „Falscher Ort, falsche Zeit“, seinen sehr persönlich geschriebenen Stimmungsbericht am Rande des Handball-Champions-League-Duells zwischen St. Germain und dem THW Kiel eine Woche nach den Terroranschlägen in Paris. Kürbis kam aufs Podium mit seinem Beitrag „Backe – ein klebriges Reizthema“, in dem er die Reaktionen auf das Verbot des Harzens im Handball in 21 von 23 Hallen in Ostholstein beschreibt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Anzeige
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3