15 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Michael Kluth: Gisdols ungehaltene Rede

Einwurf Michael Kluth: Gisdols ungehaltene Rede

Nach dem desaströsen 2:5 des HSV gegen Borussia Dortmund hielt Trainer Markus Gisdol diese Rede nicht.

Voriger Artikel
Aubameyang verdirbt Uwe Seelers Geburtstag
Nächster Artikel
Naki: „Lasse mich nicht mundtot machen“

Hätte eine ganz andere Rede von HSV-Trainer Markus Gisdol nach dem Spiel gegen Borussia Dortmund erwartet: KN-Sportchef Michael Kluth.

Quelle: Ulf Dahl

Kiel/Hamburg. „Ich bitte Uwe Seeler um Entschuldigung, dass wir an seinem 80. Geburtstag seinem Vorbild keine Ehre gemacht, sondern es im Gegenteil mit Füßen getreten haben.

 Ich bitte die 57000 Zuschauer um Entschuldigung, die den Weg ins Stadion auf sich genommen und die teuren Eintrittspreise bezahlt haben, ohne Fußball zu sehen.

 Ich bitte den Fernsehsender Sky um Entschuldigung, dass er sein Versprechen, Spitzenfußball live zu zeigen, in Hamburg nicht einlösen kann.

 Ich bitte um Entschuldigung für eine Aufstellung und ein Spielsystem, die keiner verstanden hat, am wenigsten die Spieler.

 Ich klage den Vorstandsvorsitzenden und Sportchef an für eine Kaderzusammenstellung, die den Anforderungen der Fußball-Bundesliga nicht gerecht wird.

 Ich klage ihn und die weiteren Verantwortlichen an, vor der Saison eine unrealistische Erwartungshaltung geweckt zu haben.

 Ich klage ihn und die weiteren Verantwortlichen an, dass sie mir nicht zügig einen kompetenten Sportchef zu Seite stellen, sondern die Suche danach nur zu einem weiteren Desaster geworden ist.

 Ich bereue zutiefst, bei diesem Chaos-Klub angeheuert zu haben.

 Ich gebe dem Vorstand meinen Arbeitsvertrag zurück und bitte ihn inständig, mich aus der Mitverantwortung für diese Stümperei zu entlassen. Ich möchte mir meinen immer noch leidlich guten Namen nicht weiter kaputt machen lassen.

 Ich fordere meinen Vorgänger auf, nach Hamburg zurückzukehren und den HSV ein weiteres Mal zu retten. Die Spiele unter meiner Leitung haben bewiesen: Ich vermag das nicht. Und an Bruno Labbadia hat es nicht gelegen. Bruno, komm zurück.“

 Das wäre die angemessene Rede gewesen. Schade, sie blieb ungehalten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Michael Kluth
Ressortleiter Sportredaktion

Anzeige
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3