25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Die „Bad Boys“ sind zurück

Europameister überzeugt Die „Bad Boys“ sind zurück

Zwei Siege binnen 24 Stunden: Handball-Europameister Deutschland bewegt sich auf dem Weg in Richtung Olympische Spiele in Rio de Janeiro weiter auf Spitzenniveau.

Voriger Artikel
Alle Stützpunkte bleiben erhalten
Nächster Artikel
Schmidt und Boehme verpassen Olympia-Teilnahme

Raum zum Glänzen bekam der Kieler Rune Dahmke (vorne) am Wochenende nicht, doch ihm gelangen zwei sehenswerte Tore, darunter dieser „Dreher“ gegen Österreich. Robert Weber (Mitte) ist zum Zuschauen verdammt.

Quelle: Sascha Klahn

Köln/Gummersbach. Am Sonnabend besiegte das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson zuerst Dänemark in Köln mit 33:26 (17:15) und ließ dann am Sonntag in Gummersbach ein weniger inspiriertes, aber dennoch deutliches 26:20 (13:7) gegen Österreich folgen.

Der Sieg gegen Dänemark ist beeindruckend, der Sieg gegen Österreich solide, souverän. An beiden Tagen erinnern die deutschen „Bad Boys“ defensiv an die glorreichen EM-Auftritte in Polen. „Die Abwehr hat gut gestanden, die Torhüter ebenfalls, und nach vorne haben wir ansehnlich gespielt. Das war stark“, sagt Bundestrainer Dagur Sigurdsson nach der Partie gegen Dänemark vor 13122 Fans in der Kölner Lanxess Arena, in der sich seine Mannschaft mit einigen starken EM-Rückkehrern wie Martin Strobel, Hendrik Pekeler, Jannik Kohlbacher und Steffen Fäth im Vergleich zur 24:26-Niederlage gegen Katar vor drei Wochen spielerisch stark verbessert präsentiert. Zuerst singen in Köln die Höhner – als Trostpflaster für die peinliche Posse um die Hallen-Doppelbelegung. 1600 Fans hatten ihre Karten zurückgegeben.

 Am Ende der anstrengenden Kölner Lehrgangswoche nutzt Bundestrainer Sigurdsson beide Partien auch zum Wechseln. Nikolai Link von Zweitliga-Spitzenreiter HC Erlangen feiert in Köln sein Debüt im Nationaltrikot. Silvio Heinevetter löst den künftigen Kieler Andreas Wolff im Tor ab, der Berliner zeigt einige starke Paraden. Das deutsche Angriffsspiel ist variantenreich. Dänemark lässt ohne seine Pariser Stars Mikkel Hansen und Henrik Møllgaard aber auch Klasse vermissen. Dennoch, der Europameister spielt sich in der Schlussphase in einen Rausch, in dem der ebenso stille wie abgebrühte Martin Strobel das Zepter schwingt und mit genialen Anspielen an den Kreis Sonderapplaus einheimst. Die Entscheidung fällt zwischen dem 25:23 (46.) und 31:24 (54.).

 Gegen Österreich geht es am Sonntag furios weiter. Allein Rückraum-Shooter Julius Kühn macht in seinem Gummersbacher „Wohnzimmer“ bis zum 10:3 (18.) fünf Tore. Nach seinem Gewaltwurf zum 9:3 (16.) muss das Tornetz geflickt werden. Österreich schaut nur zu, während zuerst Hendrik Pekeler und später Simon Ernst in der offensiven Deckung die gegnerischen Kreise stören. „Wir sind nicht reingekommen, haben uns auch gestern erst getroffen, während Deutschland sehr eingespielt ist“, sagt der Ex-Kieler Viktor Szilagyi. 13:5 (27.) – die Nachbarn sind im Derby chancenlos, und nach der Pause glänzt mit Carsten Lichtlein zwischen den Pfosten ein weiterer Gummersbacher.

 Je länger das Spiel dauert, desto schwerer werden die Beine nach den kräftezehrenden Trainingseinheiten der Woche. „So intensiv müssen wir spielen, sonst wird es gegen jeden Gegner eng. Gegen Dänemark haben wir gespielt wie ein Europameister“, sagt Kapitän Uwe Gensheimer. Er wechselt sich auf Linksaußen mit Rune Dahmke vom THW Kiel ab, der wenig in Erscheinung tritt, an beiden Tagen jeweils einen (sehenswerten) Treffer erzielt.

 Dagur Sigurdsson lässt an seinem 43. Geburtstag rotieren, stellt die Abwehr um und nimmt Abstriche in Kauf: „Das hat uns aus der Spur gebracht, aber insgesamt waren beide Spiele fokussiert, stark, ich bin zufrieden.“ Österreichs Coach Patrekur Johannesson sagt: „Deutschland hat verdient gewonnen.“

 Anschließend trennen sich die Wege der deutschen Nationalspieler. Für sie geht es aus Gummersbach zurück in den (Bundesliga-) Alltag, in dem sie ab jetzt unter Beobachtung ihres Bundestrainers stehen.

 Statistik Deutschland - Dänemark

 Deutschland: Andreas Wolff (HSG Wetzlar; 1.-30. Minute/6 Paraden), Silvio Heinevetter (Füchse Berlin; ab 31./7) – Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen) 8/4, Finn Lemke (SC Magdeburg), Tobias Reichmann (KS Kielce) 1, Fabian Wiede (Füchse Berlin), Hendrik Pekeler (RN Löwen) 3, Martin Strobel (HBW Balingen-Weilstetten), Steffen Fäth (HSG Wetzlar) 5, Patrick Groetzki (RN Löwen) 3, Michael Müller (MT Melsungen) 3, Rune Dahmke (THW Kiel) 1, Julius Kühn (VfL Gummersbach) 6, Simon Ernst (VfL Gummersbach) 1, Jannik Kohlbacher (HSG Wetzlar) 2, Nikolai Link (HC Erlangen), Paul Drux (Füchse Berlin).

 Dänemark: Landin (1.-30. Minute/6 Paraden), Green (ab 31./7) – Christiansen 1, Mensah Larsen 4, Mortensen 2, Eggert 5/4, Thomsen, Lauge 6, Jensen, Nøddesbo 1, Svan 4, Lindberg 1, Sarup, H. Toft Hansen 2, Bagersted, Damgaard.

 Schiedsrichter: Sok/Lah (Slowenien) – Strafminuten: GER 4 (Kohlbacher, Kühn), DK 10 (Thomsen, 2x Bagersted, Mensah Larsen, Jensen) – Siebenmeter: GER 4/4, DK 4/4 – Spielfilm: 1:0, 1:3 (4.), 4:4, 4:7 (10.), 8:7 (14.), 11:9, 13:11, 14:13 (25.), 16:14, 17:15 – 19:17, 22:19 (39.), 24:21, 25:23 (46.), 31:24 (54.), 33:26 – Zuschauer: 13122 in der Kölner Lanxess Arena.

 Statistik Deutschland - Österreich

 Deutschland: Carsten Lichtlein (VfL Gummersbach; 1.-30. Minute/7 Paraden), Heinevetter (ab 31./8)– Gensheimer 4/4, Lemke, Reichmann 2/1, Wiede 3, Pekeler 2, Strobel, Fäth, Groetzki 1, Müller 3, Evgeni Pevnov (VfL Gummersbach) 1, Dahmke 1, Kühn 7, Ernst, Kohlbacher, Drux 2.

 Österreich: Marinovic (1.-16. Minute/1 Parade), Bauer (ab 16./10), Pilipovic (n.e.) – A. Hermann 8, M. Hermann, Schmid 1, Bozovic 1, Szilagyi 1, Hallmann, Klopcic, Weber 5/2, Wanitschek 2, Zeiner 1/1, Kandolf, Frühstück, Jelinek, Neuhold, Kirveliavicius 1.

 Schiedsrichter: Sok/Lah (Slowenien) – Strafminuten: GER 8 (Reichmann, Ernst, Pevnov, Pekeler), AUT 4 (Neuhold, Schmid) – Siebenmeter: GER 7/5 (Gensheimer und Reichmann scheitern an Bauer), AUT 4/3 (Heinevetter pariert Weber) – Spielfilm: 0:1, 8:1 (14.), 9:3 (16.), 11:4, 13:5 (27.), 13:7 – 15:7, 16:11 (39.), 18:12, 20:13 (48.), 21:14, 24:15 (55.), 25:18, 26:20 – Zuschauer: 4132 in der Schwalbe Arena in Gummersbach.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Tamo Schwarz
Sportredaktion

Anzeige
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3