18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
„Der schlafende Riese ist geweckt“

FC Kilia Kiel „Der schlafende Riese ist geweckt“

Sechs Jahre hat es gedauert, bis am Hasseldieksdammer Weg beim FC Kilia Kiel dieser Aufstieg bejubelt werden konnte. Einer der ältesten schleswig-holsteinischen Fußball-Traditionsklubs (1902 gegründet) kehrte nach seinem Abstieg 2009 und einer Talfahrt, die bis in die Kreisliga führte, souverän in die SH-Liga zurück. Der Verein ist damit wieder auf der höchsten Landesebene vertreten, der er von 1947 an insgesamt schon 43 Jahre angehört hatte.

Voriger Artikel
Der Landregen ging, die Spannung kam
Nächster Artikel
Mona Barthel ist ausgeschieden

Vor der ältesten original erhaltenen Tribüne Deutschlands (von 1919) präsentieren Kilias Coach Özcan Atasoy (rechts) und sein Co-Trainer Steve Frank (links) ihre Neuzugäng (von links) Thies Waschewski, Aaron Meyerfeldt, Thorsten Rohwer, Leon Kramer, Christopher Newe, Christoph Schultz und Tim Ollenschläger. Es fehlen Alexander Meyerfeldt, Jonas Nöhr und Arian Jashari.

Quelle: Reinhard Gusner

Kiel. „Der schlafende Riese ist geweckt“, sieht FC-Coach Özcan Atasoy, der ab Jahresbeginn die erfolgreiche Arbeit von Stefan Köpke fortführt, im Verein und in seiner Mannschaft noch große Entwicklungsmöglichkeiten. Dass die Anforderungen „eine Etage höher“ nun auch steigen, ist auch „Ötschi“ bewusst: „Wir haben aber großes Potenzial, das wir ausschöpfen möchten.“ Die ohnehin vorhandenen Qualitäten im Kader, die in der Verbandsliga Nord-Ost fast nach Belieben dominiert haben, wurden nochmals aufgestockt. Größter „Transfer-Knaller“ ist mit dem reaktivierten Thorsten Rohwer ein Neuzugang mit Regional- und Drittligaerfahrung (Holstein Kiel, Werder Bremen II), der als Führungspersönlichkeit die Defensivabteilung weiter stabilisieren kann.

 Auch die anderen Neuen haben das Zeug, Verstärkungen zu sein. Mit Alexander und Aaron Meyerfeldt sowie Tim Ollenschläger hat sich eine „Fraktion“ des Hallen-Landesmeisters TuS Hartenholm den Kilianern angeschlossen. Dieses Trio hat ebenso Erfahrungen in der SH-Liga gesammelt, wie Christopher Newe, Christoph Schultz und Thies Waschewski. Und da auch die Youngster Leon Kramer, Jonas Nöhr und Arian Jashari im Juniorenbereich höherklassig gespielt haben, sollten die Kilianer personell gut aufgestellt sein.

 Das sieht auch Özcan Atasoy so: „Vom Potenzial her müssten wir einen Tabellenplatz im gesicherten Mittelfeld erreichen können“, hält er eine Platzierung zwischen acht und zwölf für „nicht unrealistisch.“ Zunächst gilt für ihn aber eine andere Marschroute: „Oberstes Ziel ist es, schnellstmöglich den Klassenerhalt zu sichern, um dann im weiteren Verlauf der Saison die Entwicklung der Mannschaft voranzubringen.“

 Kader:

Tor: Axel Schurbohm, Christopher Newe (TSV Schilksee), Leon Kramer (Holstein Kiel/ U19) – Abwehr: Marian Ruhberg, Andre Rathfelder, Thorsten Rohwer (TSV Altenholz/Alte Herren), Alexander Meyerfeldt (TuS Hartenholm), Fabian Pauls, Dennis Jaeger, Niklas Lott, Thies Waschewski (TuRa Meldorf) – Mittelfeld: Florian Frisch, Fynn Gutzeit, Marius Reese, Jonas Nöhr, Arian Jashari (beide TSV Kronshagen/A-Junioren), Aaron Meyerfeldt (TuS Hartenholm), Jasper Bandholt, Lukas Michaelis – Angriff: Yannik Jakubowski, Christoph Schultz (TSV Bordesholm), Felix Wagner, Tim Ollenschläger (TuS Hartenholm) – Abgänge: Tim Miethke (TuS Felde), Christian Hübsch, Christoph Richter (beide TSG Concordia Schönkirchen), Jonas Beese, Samed Erol, Timo Okrent (alle Inter Türkspor Kiel), Hasan Fayadh (TSV Melsdorf), Vitalijs Stols (Rendsburger TSV), Florian Tinnemann (Karriere beendet) – Trainer: Özcan Atasoy (seit 1. Januar 2015) – Co-Trainer: Steve Frank – Torwarttrainer: Axel Schurbohm – Ligamanager: Daniel Blum – Physiotherapeut: Sebastian Bohn – Betreuer: Heiko Klenig – Saisonziel: Klassenerhalt mit einem gesicherten Mittelfeldplatz – Favoriten: SV Eichede, Holstein Kiel II, Eutin 08 – Saisonstart: 2. August, VfR Neumünster (H), ab 15 Uhr.

 Von Reinhard Gusner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr zum Artikel
Fußball-Verbandsliga
Beim TSV Altenholz bildeten Trainer Harry Witt (links) und Stefan Büning lange ein erfolgreiches Gespann. Bei Türkspor sollte das Duo an diese Erfolge anknüpfen, doch Büning trat nun als Co-Trainer zurück.

Trotz des ersten Tabellenplatzes und einer guten Ausgangslage im Kampf um den Aufstieg hat sich Inter Türkspor einen neuen Chef-Trainer gesucht: Der Sportliche Leiter Harry Witt löst Matthias Hartwig auf diesem Posten ab.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3