21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Alles klar fürs Spektakel

Freestyle-Motorcross Alles klar fürs Spektakel

100 Sattelschlepper haben in den Innenraum der Kieler Sparkassen-Arena 1500 Kubikmeter Lehm abgeladen, aus dem bis Sonnabend ein anspruchsvoller Supercross-Parcours geformt wird. Parallel wächst die große Sprungrampe, auf der FMX-Freestyler der Weltklasse Schwung für ihre waghalsigen Kunststücke holen.

Voriger Artikel
„Sie war auch launisch auf dem Platz“
Nächster Artikel
Kein Raum für Ruhekissen

Ein ganz besonderer Blick auf die Baustelle in der Sparkassen-Arena, wo am Sonnabend und Sonntag die Zweirad-Motoren dröhnen werden.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Es ist bereitet für das 22. ADAC Jump & Race Masters am Sonnabend (19 Uhr) und Sonntag (14 Uhr). Seit vergangenen Montag läuft der der logistisch aufwändige Aufbau für das Motorrad-Spektakel. Das vierköpfige Team um Parcours-Bauer Arno Schumacher vom Veranstalter MSC Nordmark Kiel bringt die braune Lehm-Masse mit drei Baggern, einem Radlader, einem Kompaktlader sowie drei ferngesteuerten Walzen in eine feste und befahrbare Form. Parallel bauen der Österreicher Gerhard Mayr, der auch selbst am Start ist, und dessen Mitarbeiter die imposante Freestyle-Anlage auf, die aus drei nebeneinander verschraubten Rampen besteht. „Durch diese Konstruktion können sechs Piloten gleichzeitig in der Luft sein“, prognostiziert Mayr „heiße“ Aktionen.

Erdige Fairness

Arena-Projektleiter Sven Nissen verspricht das „beste Feld an Freestyle-Artisten“ in der 29-jährigen Geschichte des Masters. Zwar hat Hannes Ackermann aus Niederdorla/Thüringen, der ältere Bruder des 18-jährigen Supertalents Luc Ackermann, wegen einer anderen Verpflichtung abgesagt, doch dessen Ersatz ist kein Geringerer als der WM-Dritte David Rinaldo aus Frankreich. Das Weltklasse-Feld komplettieren neben Luc Ackermann und Gerhard Mayr die Tschechen Petr Pilat und Filip Podmol, die Australier Pat Bowden und Steve Sommerfeld sowie David Mayr aus Österreich.

Beim im vier Klassen unterteilten Supercross geht es nicht um Luftakrobatik, sondern um erdige Fahrfinesse in engen Kurven und über kurzwellige Hügelketten. Souveräner Meister dieser Disziplin war beim 21. Masters vor zwei Jahren Regionalmatador Davide von Zitzewitz, der sich mit zwei Gesamtsiegen an beiden Tagen als SX-König von Kiel feiern lassen durfte. „Ich habe nur ein Ziel, und das heißt Titelverteidigung“, sagt der 23-jährige Karlshofer. „In der Sparkassen-Arena wird den Zuschauern eine geniale Show geboten. Durch den beschränkten Platz in der Halle ist die Supercross-Strecke technisch sehr viel anspruchvoller. Und der Heimvorteil stachelt mich natürlich an.“ Es ist bereitet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3