23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Bange Blicke auf VfR und St. Pauli

Fußballer im Abstiegskampf Bange Blicke auf VfR und St. Pauli

Die Fußball-Saison 2014/15 biegt auf die Zielgerade ein. Die Zeit des Meisterjubels und der bitteren Abstiegstränen rückt näher. Wer steigt auf, und wer rettet sich ins Klassenziel? Die bangen Blicke bei den abstiegsbedrohten Teams gehen aufgrund der gleitenden Skala weit über die eigene Spielklasse hinaus. Die Kieler Nachrichten klären über die entscheidenden Auf- und Abstiegsfragen auf.

Voriger Artikel
Kerber gewinnt Tennis-Turnier
Nächster Artikel
Traum von perfekter Lösung

Aus der Fußball-SH-Liga geht der Blick durchaus drei Klassen höher zum FC St. Pauli und Trainer Ewald Lienen. Steigt St. Pauli in die Dritte Liga ab, ist St. Pauli II Zwangsabsteiger aus der Regionalliga, was die Chancen des VfR Neumünster auf den dortigen Klassenerhalt erhöht.

Quelle: Stefan Puchner

Kiel. In der Schleswig-Holstein-Liga befinden sich noch acht Mannschaften im Abstiegskampf. Selbst Hallenmasters-Champion TuS Hartenholm ist mit 41 Punkten auf Platz neun noch nicht im sicheren Fahrwasser. Der Grund dafür ist die ominöse gleitende Skala und die ungeklärte Frage, wie viele Mannschaften tatsächlich den Weg in die Verbandsligen antreten müssen? Im Normalfall gibt es vier Absteiger. Doch sowohl der FC St. Pauli in der Zweiten Bundesliga, der VfR Neumünster in der Regionalliga als auch Schleswig-Holsteins Regionalliga-Aufstiegsrundenteilnehmer können dafür sorgen, dass womöglich auch Tabellenplatz 14 nicht zum Klassenerhalt reicht.

 Während der FC Angeln faktisch abgestiegen ist, und der TSV Bordesholm nur noch theoretische Chancen auf ein weiteres Jahr in der höchsten Landesspielklasse hat, geht ab dem Heider SV (16./30 Punkte) das große Zittern los. Das Zünglein an der Waage spielt der VfR Neumünster. Steigen die Veilchen (17./29 Punkte) aus der Regionalliga Nord ab und der SH-Liga-Meister (aktuell ist der TSV Schilksee Spitzenreiter) scheitert gleichzeitig in der Relegationsrunde zur Regionalliga, erhöht sich die Anzahl der SH-Liga-Absteiger auf fünf. Doch Rettung naht eventuell aus dem nahen Hamburg. Der FC St. Pauli könnte die Neumünsteraner vor dem bitteren Gang auf die Landesebene bewahren. Sollten die Kiezkicker (18./28 Punkte) in die Dritte Liga absteigen, rückt die U23 des FC St. Pauli II automatisch als Absteiger ans Ende der Regionalliga. Der VfR rutscht dann einen Rang hoch.

 Mit dem abgeschlagenen Schlusslicht FT Braunschweig und dem FC St. Pauli II stünden zwei von drei Regelabsteigern fest. Aber auch hier gilt das Prinzip Hoffnung, da der Drittletzte der Regionalliga nur absteigt, wenn der Nordmeister nicht in die Dritte Liga hochgeht. Ansonsten gäbe es lediglich zwei Absteiger aus der Regionalliga.

Von Jan-Philipp Wottge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige