27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Coach Labbadia hofft auf die Wende

HSV gegen Werder Bremen Coach Labbadia hofft auf die Wende

Selten war das 102. Nordderby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV so brisant wie in dieser Saison. Der Tabellenletzte aus Hamburg will mit dem neuen Trainer Bruno Labbadia ausgerechnet beim Erzrivalen die Wende im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga erzwingen.

Voriger Artikel
Petkovic und Kerber spielen nicht
Nächster Artikel
Deutschland liegt 0:2 zurück

 "Ich habe Lust auf das Derby», sagte Labbadia vor der Sonntag-Partie (15.30 Uhr) im Weserstadion.

Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa

Hamburg/Bremen. «Wir konnten Kraft schöpfen und sind zur Ruhe gekommen. Ich habe Lust auf das Derby», sagte Labbadia vor der Sonntag-Partie (15.30 Uhr) im Weserstadion, in dem er als Profi für den SV Werder stürmte.

Aktuell sind die Zahlen rund um den HSV erschütternd. Seit acht Spielen ist der Traditionsclub ohne Sieg. Dazu wartet die HSV-Offensive seit 495 Minuten auf einen Treffer. «Wir müssen als Mannschaft eine Festung werden. Wir müssen zusammen angreifen und verteidigen», erklärte Labbadia. Er kann wieder auf Marcell Jansen zurückgreifen. Allerdings fehlt Abwehrchef Johan Djourou wegen einer Gelb-Roten-Karte aus dem Wolfsburg-Spiel.

Auch Werder-Trainer Viktor Skripnik plagt sich mit einigen Sorgen herum. Die Leichtigkeit des Rückrundenstarts ist in den vergangenen Wochen mit nur einem Sieg aus sieben Spielen abhandengekommen. Daher arbeitete er zuletzt im mentalen Bereich. «Wir haben gute Gespräche geführt», sagte der Ukrainer.

Zusatzmotivation erhofft sich Skripnik durch die Statistik. Mit dem 500. Sieg in der Bundesliga-Geschichte könnten Clemens Fritz und Co. in die Historie eingehen. «Vor so einem Spiel muss ich eigentlich nur die Aufstellung machen und sagen: Viel Glück», sagte der Werder-Coach zu der Bedeutung des Nord-Derby. Das Abschlusstraining am Samstag führte er unter Ausschluss der Öffentlichkeit durch.

Vor dem Anpfiff wird mit einer Minute des Beifalls an den am Dienstag verstorbenen Werder-Ehrenspielführer Arnold «Pico» Schütz gedacht. Die als Risikospiel eingestufte Begegnung erfordert auch einen verstärkten Einsatz der Polizei. Rund 1000 Beamte sollen für die Sicherheit rund um das Stadion sorgen. Die Mehrkosten von 300.000 Euro möchte sich der Bremer Senat von der Deutschen Fußball Liga zurückholen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr zum Artikel
Segeberger HSV-Fans
Foto: Wenn Andreas Buskies (rechts) nicht mit seinem Fanklub „Die Asseln“ im Stadion weilt, verfolgt er im heimischen Westerrade die Spiele in seiner Garage, die einem Fanartikel-Geschäft gleicht. Sohn Peer-Cedric (12 Jahre, links) und Tochter Brinja (9) teilen die Leidenschaft ihres Vaters.

Egal, ob morgens beim Bäcker, nachmittags auf dem Fußballplatz oder abends am Stammtisch: Die Talfahrt des Bundesligisten Hamburger SV ist derzeit, nicht nur in Fußballerkreisen, ein allgegenwärtiges Thema. Vor dem Nordderby des Tabellenletzten beim SV Werder Bremen am Sonnabend hörte sich die Segeberger Zeitung bei drei Fanklubs im Kreis Segeberg um.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr