9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Drucksituation in Personalunion

HSV-Coach Peter Knäbel Drucksituation in Personalunion

Peter Knäbel gibt in Leverkusen seinen Einstand als HSV-Trainer. Der 48-Jährige ist bis Saisonende bei den abstiegsbedrohten Hanseaten Sportdirektor und Chefcoach in Personalunion. Seine erste wichtige Entscheidung: René Adler kehrt als Nummer 1 ins HSV-Tor zurück.

Voriger Artikel
Adler gegen Leverkusen wieder im Tor
Nächster Artikel
HSV-Pleite bei Trainerpremiere von Knäbel

Steht als Chefcoach und Sportdirektor gewaltig unter Druck: HSV-Allesmacher Peter Knäbel.

Quelle: dpa/Axel Heimken

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr zum Artikel
Hamburger SV
Foto: Hat sich seinen Einsatz laut HSV-Trainer Peter Knäbel "verdient": Ex-Nationaltorwart René Adler.

Neuer Trainer, neue Chance: Peter Knäbel vom Hamburger SV hat sich in der Torwartfrage festgelegt. Ex-Nationalkeeper René Adler wird beim Gastspiel in der Fußball-Bundesliga am Samstag bei seinem Ex-Club Bayer Leverkusen zwischen den HSV-Pfosten stehen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr