6 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Labbadias brisanter Einstand in Bremen

Lust aufs Nordderby Labbadias brisanter Einstand in Bremen

Der neue HSV-Coach Bruno Labbadia muss zum Einstand nach Bremen reisen. Dort wird der Fokus ganz auf den früheren Werder-Profi gerichtet sein. Die Polizei will mit einem Großaufgebot und deeskalierenden Maßnahmen mögliche Fan-Krawalle vermeiden.

Voriger Artikel
Kerber und Görges wollen ins Finale
Nächster Artikel
Petkovic und Kerber spielen nicht

Bruno Labbadia, neuer Trainer des HSV, gibt am Wochenende seine Premiere gegen Werder Bremen.

Quelle: Axel Heimken/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr zum Artikel
HSV gegen Werder Bremen
Foto: "Ich habe Lust auf das Derby», sagte Labbadia vor der Sonntag-Partie (15.30 Uhr) im Weserstadion.

Selten war das 102. Nordderby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV so brisant wie in dieser Saison. Der Tabellenletzte aus Hamburg will mit dem neuen Trainer Bruno Labbadia ausgerechnet beim Erzrivalen die Wende im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga erzwingen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr