21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
HSV Hamburg hört sofort auf

Handball-Bundesliga HSV Hamburg hört sofort auf

Mehr als 13 Jahre gab es den Handball-Bundesligisten HSV Hamburg. Jetzt ist das Aus besiegelt. Zur Fortsetzung der Rückrunde tritt der HSV nicht mehr an. Die Spieler sind weg. Ein Neustart soll mit dem Nachwuchs erfolgen.

Voriger Artikel
Kerber erstmals im Viertelfinale
Nächster Artikel
Viertelfinale! Jetzt Asarenka schlagen

Ein fassungsloser Spieler Pascal Hens: Der HSV Hamburg stellt seinen Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung ein.

Quelle: Christian Charisius/dpa

Hamburg. Auf den Titelkampf zwischen dem THW Kiel und den Rhein-Neckar Löwen hat die Insolvenz aber zunächst keine Auswirkung. Beide Teams hatten jeweils ein Spiel gegen die Hamburger gespielt und gewonnen. Ohne Geld und ohne Spieler hat sich der HSV Hamburg mitten in der Saison endgültig aus der Handball-Bundesliga verabschiedet. Insolvenzverwalter Gideon Böhm meldete am Montag den mit rund vier Millionen Euro verschuldeten Verein mit sofortiger Wirkung vom Spielbetrieb der Eliteliga ab und beendete damit das seit mehr als 13 Jahren laufende Projekt Bundesliga-Handball in Hamburg.

Knapp eine Woche zuvor war den Hamburgern die Lizenz zum Saisonende aberkannt worden. Laut Statuten hätten sie das Spieljahr zwar noch regulär beenden dürfen, verfügten aber über keine Mannschaft mehr. Die 20 absolvierten HSV-Spiele der laufenden Saison werden annulliert und aus der Tabelle gerechnet. Gravierende Veränderungen im Klassement gibt es nicht.

Gibt es juristische Konsequenzen?

„Die Anreise zu den Auswärtsspielen, die Kosten für die Heimspiele, die Organisation der Spiele, die Betreuer und nicht zuletzt die Spieler selbst sind nicht mehr zu finanzieren“, sagte Böhm. „Ohnehin haben fast alle Spieler mittlerweile die Spielbetriebsgesellschaft verlassen und sind bereits bei anderen Vereinen unter Vertrag.“

Bundesligisten, die für bevorstehende Heimspiele gegen den Tabellenvierten aus Hamburg bereits Karten verkauft hatten, wollen diese erstatten oder Testspiele organisieren. Eigentlich sollte der HSV in zweieinhalb Wochen zur ersten Partie des Jahres bei der SG Flensburg-Handewitt antreten. Die 6400 Zuschauer fassende Flens-Arena war ausverkauft. Rivalen prüfen jetzt juristische Konsequenzen für die Hamburger.

Das einstige Handball-Schwergewicht HSV mit Europacupsieg 2007, DHB-Pokalerfolgen 2006 und 2010, deutschem Meistertitel 2011 und Champions-League-Gewinn 2013 hinterlässt in der Bundesliga ein Loch. Das traurige Ende des Profi-Teams hatte sich mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 15. Januar abgezeichnet. Mittlerweile haben zehn Profis den Verein verlassen, darunter Adrian Pfahl (Frisch Auf Göppingen), Ilija Brozovic (THW Kiel) und Johannes Bitter (TVB 1898 Stuttgart). Weitere Spieler wie Top-Torjäger Hans Lindberg handeln mit Interessenten gerade die Bedingungen aus.

Nachwuchs-Mannschaft will Erbe antreten

Böhm hatte die finanzielle Lücke für den laufenden Spielbetrieb auf zwei Millionen Euro taxiert und daraufhin Profis und Angestellte der Betriebs-GmbH freigestellt. Geldgeber, die zur sofortigen Nothilfe bereit gewesen wären, ließen sich nicht finden. Die Haftungserklärung von Mäzen und Ex-Präsident Andreas Rudolph über 2,5 Millionen Euro war das Papier nicht wert, auf dem sie stand. Rudolph, der nach eigenen Angaben seit 2004 bis zu 50 Millionen Euro in den Verein investiert haben will, hatte die Verpflichtung mit einer erst kürzlich bekanntgewordenen Zusatzvereinbarung ausgehebelt.

Das Erbe der positiven Errungenschaften soll die U23-Mannschaft des HSV Hamburg e.V. antreten. Als Spitzenreiter der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein hat sie den diesjährigen Aufstieg in die 3. Liga ins Auge gefasst und will mittelfristig in den Profi-Bereich vordringen. Als Lückenbüßer für die insolvente Profi-Mannschaft wollten die Amateure jedoch nicht herhalten und lehnten es ab, für die Bundesliga-Restsaison zur Verfügung zu stehen.

Der Ärger wegen massiver Wettbewerbsverzerrung wäre vermutlich groß gewesen, hätte das Nachwuchsteam die Saison zu Ende gespielt. „Wenn wir 18:43 verloren hätten, wäre die Wettbewerbsverzerrung doch viel größer als bei Annullierung aller Spiele“, sagte Präsident Karl Gladeck. Böhm will nunmehr das vorhandene Vermögen der Betriebsgesellschaft verwerten, um die Gläubiger zu befriedigen. Die Masse reiche derzeit aber nicht aus, heißt es in der Erklärung. Die Gläubiger müssen mit erheblichen Verlusten rechnen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Anzeige
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr zum Artikel
Handball
Der Insolvenzverwalter des HSV-Handball, Gideon Böhm, entscheidet in naher Zukunft über einen Rückrundenstart.

Nach dem Lizenzentzug ist der HSV am Zug: Spielt er die Saison zu Ende, was er darf, oder heißt die Parole Rückzug? Die Konkurrenz ist aufgebracht. Ihr entgehen Einnahmen. Minden wäre gar nie abgestiegen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3