18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Höchster Flensburger Saisonsieg gegen Eisenach

Handball Höchster Flensburger Saisonsieg gegen Eisenach

Die Bundesliga-Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben ein starkes Signal an den Titelkonkurrenten Rhein-Neckar Löwen gesandt. Nach dem 35:18 (16:6) über den ThSV Eisenach am Sonnabend stehen die Norddeutschen mit 51:9 Punkten zumindest für 24 Stunden an der Tabellenspitze.

Voriger Artikel
Stegner links und rechts
Nächster Artikel
Schilksees Strand ist goldener Boden

Konnte gegen Eisenach besonders häufig jubeln: Anders Eggert von der SG Flensburg-Handewitt.

Quelle: Angelika Warmuth/dpa

Flensburg. Die Mannheimer (50:8) können am Sonntag mit einem Sieg bei der HSG Wetzlar kontern. Bester SG-Werfer war Anders Eggert (7/1). Für die Gäste aus Eisenach, die als Tabellen-16. nur noch theoretische Möglichkeiten auf den Klassenerhalt haben, erzielten Dusko Celica, Nicolai Hansen, Daniel Luther und Adrian Wohler je drei Tore.

Partie geriet zum Flensburger Jubellauf

Die Partie in der Flensburger Arena war früh entschieden. In der 21. Minute sorgte Petar Djordjic mit seinem Treffer zum 12:2 für die erste Zehn-Tore-Führung der Gastgeber, die auch in der Folgezeit ein enormes Tempo vorlegten. Die Eisenacher waren in der Offensive wie der Defensive überfordert und mit der Höhe der Niederlage noch gut bedient.

SG-Coach Ljubomir Vranjes nutzte den gesamten Kader, um Kräfte für den Saisonendspurt zu schonen. Am kommenden Sonntag müssen die Flensburger beim TVB 1898 Stuttgart antreten, bevor es zum Saisonfinale am 5. Juni zuhause gegen den Bergischen HC geht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr zum Artikel
Erlend Mamelund
Foto: Stolz auf das „Abenteuer“ THW Kiel: Am liebsten möchte sich Erlend Mamelund mit einem Titel aus Kiel verabschieden und in Köln den Gewinn der Champions League bejubeln.

Manchmal liegt in der Einfachheit die größte Kraft. Zum Beispiel, wenn Erlend Mamelund, Abwehrspezialist des Handball-Rekordmeisters und Champions-League-Halbfinalisten THW Kiel, sagt: „Ich mag mein anderes Leben.“ Jetzt geht er zum vierten Mal zurück nach Norwegen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3