2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Bech hört zum Saisonende auf

Handballer TSV Altenholz Bech hört zum Saisonende auf

Diese Nachricht ist eine echte Überraschung. Trainer Mannhard Bech beendet am Saisonende sein Engagement beim Handball-Drittligisten TSV Altenholz. Es übernimmt Co-Trainer Mirko Baltic.

Voriger Artikel
TSV Altenholz verzichtet vorerst auf Zweite Liga
Nächster Artikel
Knifflige Relegation mit Angelique Kerber

Die Wege von TSVA-Trainer Mannhard Bech (re.) und Co-Trainer und Nachfolger Mirko Baltic trennen sich zum Saisonende.

Quelle: Jörg Lühn

Altenholz. Kurz nach der Verzichtserklärung des TSVA im Fall der Meisterschaft nicht in die Zweite Bundesliga aufsteigen zu wollen, erklärte der Trainer des Spitzenreiters am Montagabend vor der Mannschaft, dass er seinen Vertrag nicht über das Saisonende hinaus verlängert wird. „Es war seit November 2015 eine ziemlich intensive Zeit, in der ich sowohl familiär als auch beruflich Abstriche machen musste. Das möchte ich meiner Frau, den Kindern und meinen Geschäftspartnern nicht länger zumuten“, sagte Bech. Der 49-Jährige betreute die Wölfe in bisher 38 Spielen (27 Siege, ein Unentschieden, zehn Niederlagen) und führte das Kellerkind die Treppe hinauf auf Platz eins. Anfang Mai soll noch der Titelgewinn gefeiert werden. Auf der Suche nach einem Nachfolger fällt der TSVA nicht in ein Vakuum. Die Nachfolge übernimmt der bisherige Co-Trainer Mirko Baltic (37), der im Frühjahr die A-Lizenz-Ausbildung abschließt. „Er kennt die Mannschaft und den Verein, das ist eine gute Lösung“, sagte der sportliche TSVA-Geschäftsführer Matthias Fehrke.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr zum Artikel
Handball
Foto: Erste Liga links, Dritte Liga rechts im Testspiel: Zwischen THW-Torwart Andreas Wolff und dem Altenholzer Jannick Boldt bleibt der sportliche Abstand auch in der nächsten Saison erhalten.

Der TSV Altenholz geht das Wagnis Zweite Bundesliga nicht ein. Sollten die Handballer am Saisonende den Titel in der Dritten Liga holen, verzichten die Wölfe auf den Sprung in die höhere Spielklasse. Das bestätigte TSVA-Geschäftsführer Matthias Fehrke den Kieler Nachrichten.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3