27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Fußball kann auch lustig sein

KN-Talk Fußball kann auch lustig sein

In einem launigen KN-Talk mit Sky-Kommentator Wolff-Christoph Fuss amüsierten sich die Besucher köstlich. Und Holstein-Coach Karsten Neitzel gab sich für die EM und die anstehende Drittliga-Saison optimistisch.

Voriger Artikel
Mehrkampf-Bronze für Ornowski
Nächster Artikel
Kerber zieht ins Wimbledon-Halbfinale ein

Gut gelaunt von Anfang an: Wolff-Christoph Fuss (Mi.) mit den Moderatoren Gerhard Müller (Kieler Nachrichten, li.) und Marco Fenske (Redaktionsnetzwerk Deutschland) vor dem Publikum im voll besetzten „Holsteiner“.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Als er zur Begrüßung konstatierte, das Holstein-Stadion – bekanntlich nicht auf dem neuesten Stand der Bautechnik – sei „sehr süß“, hatte er die Zuhörer im komplett gefüllten „Holsteiner“, der Gaststätte im Bauch der Arena, schon auf seine Seite gebracht. Wolff-Christoph Fuss, der beliebteste und vielleicht auch beste deutsche Fußball-Kommentator, plauderte am Montagabend beim KN-Talk über seine kurzweilige berufliche Praxis genau so, wie er in den Sky-Übertragungen „rüberkommt“: humorvoll, spontan, authentisch und sympathisch.

Im launigen Gespräch mit Marco Fenske, dem Sportchef des Redaktionsnetzwerks Deutschland, zu dem auch die Kieler Nachrichten gehören, erzählte der 39-Jährige über „einschneidende“ Erlebnisse aus seiner schon 18-jährigen Karriere als Kommentator. Die Anekdoten zu Spielen, Spielern, Trainern und anderen Würdenträgern der Branche produzierten beim Publikum ebenso viele Lacher wie der Vortrag eines Kapitels aus seinem 2014 erschienenen Buch „Diese verrückten 90 Minuten“.

Das sind die Bilder vom KN-Talk im Holsteiner mit Wolff-Christoph Fuss, Karsten Neitzel und Dominic Peitz; moderiert von Gerhard Müller, Andreas Geidel und Marco Fenske.

Zur Bildergalerie

Vergleichbar locker verlief die abschließende, von den KN-Redakteuren Gerhard Müller und Andreas Geidel moderierte Talkrunde mit Holstein-Trainer Karsten Neitzel und dessen neuem Mittelfeldspieler Dominic Peitz.

Schon der Anfang seiner Laufbahn verlief schräg: 1998 kommentierte Fuss das Spiel der ersten brasilianischen Liga zwischen Palmeiras und Vasco da Gama mit 40 Grad Fieber. Ob damals die Basis für sein hervorstechendes Stilmittel gelegt wurde, Spontaneität ohne Satzbausteine und Floskeln, verriet Fuss nicht. Dafür plauderte er (Achtung: Worthülse!) aus dem Nähkästchen. Natürlich musste er auch mit seiner peinlichsten Panne rausrücken. „Einmal habe ich die Bayern versehentlich Bauern genannt. Und Schalke 04 wurde einmal zu S05.“ Im Gegensatz zu seiner Kollegin Carmen Thomas, die sich von „Schalke 05“ im Jahre 1973 im ZDF-Sportstudio sportjournalistisch nie ganz erholt hat, tat dieser Fauxpas dem Werdegang des gebürtigen Ehringshauseners keinen Abbruch.

In seinem Job als Sky-Kommentator traf und trifft Fuss die Guten und Wichtigen im Profifußball, die allerdings auch ihre Aussetzer haben. „Ich dachte: Das kann nicht sein Ernst sein!!“, bewertete Fuss die Griffe von Bundestrainer Joachim Löw in den Intimbereich beim EM-Spiel gegen die Ukraine, die allerdings nicht über Sky liefen. Für seinen Arbeitsbereich legt Fuss Wert auf die spontane Rede: „Die Formulierungen sind nicht vorbereitet.“ Das heißt nicht, dass er die Spielvorbereitung vernachlässigt – ganz im Gegenteil. Die Statistiken und Daten zu Spielern und Mannschaften parat zu haben, sei „die eigentliche Arbeit. Auch wenn man dann nur fünf bis zehn Prozent davon braucht“.

Der Weg zum EM-Titel ist frei

Auch wenn er derzeit Urlaub hat, verfolgt der Experte natürlich die EM in Frankreich. Beim Viertelfinale Deutschland gegen Italien war er „sehr angespannt“ und beim verschossenen Elfmeter von Bastian Schweinsteiger sehr pessimistisch, „denn dieser Ball traf im Orbit auf den Ball, den Uli Hoeneß bei seinem Elfmeter bei der EM 1976 in den Nachthimmel geschossen hatte“.

Doch jetzt, nach dem Happy End gegen Italien, „ist der Weg zum Titel eigentlich frei“, wie Fuss in der Talkrunde mit Holstein-Coach Neitzel und Profi Peitz befand. Ein großes Thema waren natürlich die Chancen von Löws ersatzgeschwächtem Team am Donnerstag im Halbfinale gegen Frankreich. „Wenn wir nicht früh in Rückstand geraten wie die Isländer, dann haben wir eine 70:30-Chance, das Finale zu erreichen“, ist Neitzel sicher. Da war selbst Wolff-Christoph Fuss sprachlos.

KN-Liveticker

Lesen Sie hier den Verlauf des Talk-Abends im Liveticker noch einmal nach.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr zum Artikel
+++ Liveticker +++
Foto: KN-Redakteur Gerhard Müller (v. li.), Sky-Moderator Wolff-Christoph Fuss und RND-Sportchef Marco Fenske gestalteten einen unterhaltsamen Abend beim KN-Talk im Holsteiner in Kiel.

90 Minuten dauert der KN-Talk mit Fußball-Kommentator Wolff-Christoph Fuss garantiert - doch er könnte in die Verlängerung gehen. Wir berichten ab 19.00 Uhr live für Sie aus dem Holsteiner in Kiel.

mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3