13 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Ein Sieg zum Geburtstag

Kieler Radcross-Rennen Ein Sieg zum Geburtstag

Zum Kieler Radcross-Rennen um den Skoda Zentrum Kiel Cup 2016 strömten bei Sonnenschein und Temperaturen um 12 Grad Norddeutschlands Radcrosser zahlreich ins Gelände des Vieburger Gehölzes.

Voriger Artikel
Für die Kieler Sporthilfe läuft es
Nächster Artikel
„Ich möchte zur Ruhe kommen“

Querfeldein statt nur dabei: Der Stevens Radcross im Vieburger Gehölz verlangte den Teilnehmern einiges ab.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Die Starterzahl von mehr als 200 Fahrern ließ die Organisatoren des Kieler Radsport-Verein strahlen. Das zur Stevens Cross Serie gehörende Rennen bot vom ersten bis zum letzten Wettbewerb spannenden Sport. Die Topographie wartete mit Kräfte zehrenden Anstiegen auf, und die künstlichen Hürden wurden für den einen oder anderen Athleten zur Stolperfalle. Das verlangte den Radcrossern zusätzliche Konzentration ab und sorgte bei den vielen Zuschauern für Staunen, als einige Radakrobaten mit ihren Rädern einfach über die künstlichen Hindernisse hinwegsprangen.

Erster Höhepunkt war das Rennen der Frauen über 40 Minuten. Mit dabei die Kieler Lokalmatadorin Lisa Schröder-Ott. Es wurde ihr Rennen. Vom Start weg setzte die für das Stevens Racing Team startende Radamazone sich in Szene. Fuhr nach einem gelungenen Start als Führende in die erste scharfe Linkskurve und drückte aufs Tempo. Die weibliche Konkurrenz sah nur noch ihr Hinterrad. Lediglich Silke Kiel vom Team MC Pirate hielt in der ersten Runde etwas dagegen. Lisa Schröder-Ott spulte routiniert Runde für Runde ihr Rennprogramm ab. Die Powerfrau des Tages war nicht zu stoppen und machte sich an ihrem 34. Geburtstag mit dem Tagessieg selbst ein Geschenk. Ihre Führung im Gesamtklassement baute sie damit aus.

Ein besonderer Leckerbissen war das Rennen der Männer-Elite über 60 Minuten. Gleich in der ersten von zwölf Runden zog ein Dreiergespann auf und davon: die Hamburger Brüder Max und Paul Lindenau sowie der für das Elektroland 24 Cycling Team startende Tim Rieckmann. Runde für Runde wechselte die Führung. Mal war es Max Lindenau, der das Tempo hochhielt, mal sein jüngerer Bruder Paul. Jeweils in der Mitte fahrend: Tim Rieckmann. Die Brüder Lindenau zogen immer wieder die Taktikkarte und setzten dadurch den Elektrolandfahrer unter Dauerdruck. Vier Runden vor Ende des Wettbewerbs lagen dann die Lindenau-Brüder allein in Führung. Rieckmanns Gegenwehr hatten sie gebrochen. Wer würde das Rennen nach Hause fahren, Paul oder Max? Es war der Jüngere Paul, der auf der letzten Runde mehr Kraftreserven besaß. Glücklich reckte der U23-Nationalfahrer beide Hände in die Höhe. Doch auch Max Lindenau und Tim Rieckmann blickten bei ihrer Zieleinfahrt zufrieden drein.

Jede Platzierung war hart umkämpft. Um Platz vier und fünf lieferten sich der Kattenberger Adrian Rips und der Buchholzer Armin Raible ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, das letztendlich der Kattenberger für sich entschied. Die Kieler Starter Christian Schuldt (RG Kiel) und Jan Lambracht (Kieler RV) waren mit ihren Rängen zwölf und 14 zufrieden.

Lob gab es für den Veranstalter, den Kieler Radsport Verein. Sieger Paul Lindenau rühmte die Streckenführung, die internationalen Ansprüchen gerecht würde. Er empfahl, die Rundenlänge auf eine Durchfahrzeit von sieben Minuten auszubauen. Einen Kieler Podiumsplatz gab es auch. Olaf Münzert fuhr bei den Masters der Klasse 4 auf den zweiten Rang. Und bei den U17 landete der Kieler Lukas Weiß von Uslar bei seinem ersten Crossrennen auf einem geliehenen Rad auf einem ansprechenden siebenten Rang. Mehr als 100 Hobbyfahrer, die in allen Klassen mitstarteten, machten mit ihren sportlichen Leistungen das Rad-Ereignis im Vieburger Gehölz zu einer runden Sache.

Von Jens-Dieter Haushahn

Ergebnisse

U11

1. Richard Griewald (RRG Bremen)

2. John Rupprecht (RSG Nortorf)

3. Henning Peper (kein Verein)

U13

1. Max Oertzen (RSG Nordheide)

2. Piet Loos (RSG Nordheide)

3. Niklas Czuprynska (Selmsdorfer SV)

U15

1. Ben Laatsch (RSG Nordheide)

2. Elias B. Lanfermann (Vikt. Lauenau)

3. Noah Böker (RG Hamburg)

U17

1. Moritz Plambeck (Harburger RG)

2. Jasper Pahlke (Harburger RG)

3. Levin Stange (RSG Nordheide)

U19

1. Luk Boving (Stevens Racing)

2. Sönke Liedtke (Crossmasters)

3. Benedikt Cohrs (Crossmasters)

Frauen

1. Lisa Schröder-Ott (Stevens Racing)

2. Silke Keil (MC Pirate)

3. Anke Dannowski (ESV Dresden)

Männer

1. Paul Lindenau (Stevens Racing)

2. Max Lindenau (Stevens Racing)

3. Tim Rieckmann (Elektroland)

Senioren2

1. Thomas Zühlke (MC Pirate)

2. Jörn Wiegner (Lok Templin)

3. Sven Dudszus (WSV Clausthal)

Senioren3

1. Lars Erdmann (RV Hamburg)

2. Stephan Warda (von Hacht)

3. Andreas Dulkies (Crossmasters)

Senioren 4

1. Manfred Bartsch (SG Büdelsdorf)

2. Olaf Münzert (Kieler RV)

3. Barry Lessentin (RV Oldesloe)

Sieger Hobby

Alexis Andritsos (Schule Stellingen, U16), Mika Raukamp (Athl. Büdelsdorf, U18), Florian Kremerskothen (von Hacht, Männer), Jens Koß (Pirate, Ü40), Frank Zöllner-Walbröl (kein Verein, Ü50), Ronja-S. Petersen (Athl. Büdelsdorf, Frauen)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3