5 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Der harte Kampf um das Comeback

Kitesurfer Mario Rodwald Der harte Kampf um das Comeback

Mario Rodwalds Streben nach Höchstleistungen wurde ihm am 10. August 2014 zum Verhängnis. Der 25-Jährige Kieler, Deutschlands bester Freestyle-Kitesurfer, zog sich bei einem schlimmen Sturz auf der Nordsee vor St. Peter-Ording schwere Verletzungen im linken Knie zu. Jetzt arbeitet er am Comeback.

Voriger Artikel
„Hohes Tempo heißt nicht hohe Qualität“
Nächster Artikel
Turntanz mit Mut und Vertrauen

Muskelaufbau mit dem Beinbeuger: Mario Rodwald arbeitet intensiv mit Fitnessgeräten, um das Knie zu stabilisieren.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr zum Artikel
Kitesurf-Worldcup 2015
Foto: Die internationale Elite der Kitesurfer trifft sich am Wochenende in St. Peter-Ording zur 10. Weltmeisterschaft.

Rund 200 000 Zuschauer werden in St. Peter-Ording erwartet, wenn sich die internationale Elite der Kitesurfer zur 10. Weltmeisterschaft in Deutschland trifft. Zehn Tage werden die Spitzensportler direkt vor dem rund zwölf Kilometer langen Sandstrand ihr Können demonstrieren.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3