12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Williams lässt Kerber keine Chance

Wimbledon-Sieg Williams lässt Kerber keine Chance

Angelique Kerber kämpfte am Sonnabend vergeblich um den ersten Wimbledon-Titel einer deutschen Tennisspielerin seit Steffi Graf vor 20 Jahren. Die 28 Jahre alte Australian-Open-Siegerin aus Kiel verlor in zwei Sätzen gegen Serena Williams. Lesen Sie den Spielverlauf im KN-Liveblog noch einmal nach.

Voriger Artikel
„Ich bin im Melbourne-Modus“
Nächster Artikel
Kerber stolz auf ein starkes Finale

Angelique Kerber war chancenlos im Finale von Wimbledon.

Quelle: Facundo Arrizabalaga/dpa

+++ Serena Williams schließt zu Steffi Graf auf +++

Serena Williams gewann damit wie im Vorjahr das bedeutendste Tennisturnier weltweit und stellte einen Rekord von Steffi Graf ein. Wie Graf hat die 34 Jahre alte Amerikanerin nun 22 Grand-Slam-Titel geholt und könnte bei den US Open an der Deutschen vorbeiziehen.

+++ Chancenlos +++

Schade: Angelique Kerber kommt nicht mehr dran, Serena Williams holt sich alle Punkte ihres Aufschlags und gewinnt: 7:5 und 6:3.

+++ Williams zieht durch +++

Und dann geht es ganz schnell: Break durch Williams und Aufschlag zum Matchgewinn.

+++ Phänomenale Ballwechsel +++

Kerber zeigt, was sie kann und holt in zwei großartigen Ballwechseln Punkte: 40:30 bei eigenem Aufschlag.

+++ Auch Frustration bei Kerber +++

Die Kielerin war nah am Break, hatte ihre erste Chance, doch Serena Williams machte das mit zwei Assen in Serie zunichte. Die Amerikanerin frustriert Kerber und führt 4:3.

+++ Erste Unsicherheiten +++

Serena Williams lässt sich auch vom aufkommendem Wind etwas verwirren, lässt Kerber doppelt punkten. Doch dann holt sie sich gewohnt souverän ihr Spiel zum 3:2. Kerber liegt wieder hinten.

+++ Zwei ganz starke Punkte +++

Kerber zeigt in zwei Ballwechseln, warum sie hier ganz und gar nicht aufsteckt und gibt nur einen Ball ab beim Spielgewinn. Ausgleich.

+++ Spiel der Psyche +++

Gleich zu Beginn des zweiten Satzes versuchen sich beide in das Spiel reinzukämpfen. Bis zum 1:2 kommt Kerber aber nicht in die Nähe eines Breakballs.

+++ Das war knapp +++

Und dann ist es im letzten Spiel so weit: Zwei "Unforced Errors" von Angelique Kerber und Serena Williams holt sich den ersten Satz, 5:7.

+++ Kerber bleibt cool +++

Die Kielerin lässt sich nicht anmerken, dass sie gegen eine 21-malige Grand-Slam-Siegerin spielt. Weiter gewinnt jede ihr Aufschlagspiel, 5:5.

+++ 4 beide +++

Der Satz neigt sich unaufhaltsam dem Ende zu, im Tie-Break, wenn es so weitergeht. Denn es steht 4:4.

+++ Ausgeglichenes Match +++

Hier kann sich noch niemand absetzen: Beide Spielerinnen punkten wieder: 3:3. Die Kieler halten Angelique Kerber die Daumen.

+++ Doch Kerber gleicht aus ++

Das zweite Aufschlagspiel bringt die Deutsche deutlich selbstbewusster ins Ziel.

+++ Williams geht in Führung +++

2:1 nach dem erneut souveränen Aufschlag der Amerikanerin. Die wird unterstützt von den Musikgrößen Beyonce und Jay-Z.

+++ Unglaubliches erstes Aufschlagspiel +++

Was für ein Akt: Gleich im ersten Aufschlagspiel musste Kerber drei Breakbälle abwehren, aber sie gleicht aus zum 1:1.

 

+++ Serena Williams beginnt standesgemäß +++

Die Amerikanerin kann ihren ersten Aufschlag gleich mit Kraft durchbringen und führt 1:0.

+++ Beide auf dem Platz +++

Serena Williams und Angelique Kerber spielen sich warm: Das Finale kann gleich beginnen.

+++ Promis pro Kerber +++

Auch Prominente und andere Sportler drücken Angelique Kerber die Daumen.

 

+++ Schwester geschlagen +++

Ein gutes Zeichen? Im Halbfinale setzte sich Angelique Kerber mit 6:4 und 6:4 gegen Venus Williams durch, die Schwester der heutigen Gegnerin.

+++ Graf drückt Daumen +++

Steffi Graf hat Angelique Kerbers Finaleinzug in Wimbledon als „große Leistung“ bezeichnet. „Ich finde es toll, dass Angie diesen Weg bis ins Finale fast schon selbstverständlich gegangen ist“, ließ die 22-malige Grand-Slam-Siegerin über den Deutschen Tennis Bund (DTB) mitteilen: „Jetzt hoffe ich, dass sie ganz konzentriert und motiviert antritt und dabei aber nicht vergisst, die Atmosphäre auf dem Centre Court zu genießen und nicht zu angespannt zu sein.“

+++ Medieninteresse +++

Auch wegen der Historie müssen sich beide – Williams und Kerber – die Fragen und Vergleiche mit der Tennis-Ikone immer wieder anhören. Die Schleswig-Holsteinerin musste sich am Tag vor dem Endspiel noch einmal 15 Minuten der Presse stellen. Ihre Rivalin war davon befreit.

+++ Fair geht vor +++

Der Bezahlsender Sky hat sich die Exklusiv-Übertragungsrechte für das traditionelle Wimbledon-Tennisturnier gesichert. Aber, wollen wir fair sein: Sie können das Finale ausnahmsweise auch live und kostenlos auf der Homepage von Sky sehen.

+++ Gegen diese Zahlen kommt Kerber nicht an +++

Von bisher sieben Vergleichen mit der 34-Jährigen hat die Kielerin fünf verloren. Zuletzt gewann die deutsche Nummer eins aber Ende Januar in Melbourne im Finale gegen Williams ihren ersten Titel bei einem der vier wichtigsten Turniere. Für die Amerikanerin geht es auch um eine Bestmarke von Steffi Graf. Die Weltranglisten-Erste würde mit dem 22. Grand-Slam-Sieg mit der Deutschen gleichziehen. 1996 gewann Graf als bisher letzte Deutsche das Rasenturnier in London.

Vorbericht

Lest hier noch einmal unseren großen KN-Vorbericht.

Mit dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr zum Artikel
Tennis
Angelique Kerber lebt und trainiert im polnischen Puszczykowo bei Posen, wo auch ihre Großeltern wohnen. 

Angelique Kerber kämpft an diesem Samstag in ihrem ersten Endspiel in Wimbledon um den Titel. Ihre Final-Gegnerin ist Titelverteidigerin Serena Williams, die Weltranglisten-Erste aus den USA.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3