9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
KN-Talk: 90 Minuten mit Wolff-Christoph Fuss

+++ Liveticker +++ KN-Talk: 90 Minuten mit Wolff-Christoph Fuss

90 Minuten dauert der KN-Talk mit Fußball-Kommentator Wolff-Christoph Fuss garantiert - doch er könnte in die Verlängerung gehen. Wir berichten ab 19.00 Uhr live für Sie aus dem Holsteiner in Kiel.

Westring 501, Kiel 54.3488 10.12421
Google Map of 54.3488,10.12421
Westring 501, Kiel Mehr Infos
Nächster Artikel
Mehrkampf-Bronze für Ornowski

KN-Redakteur Gerhard Müller (v. li.), Sky-Moderator Wolff-Christoph Fuss und RND-Sportchef Marco Fenske gestalteten einen unterhaltsamen Abend beim KN-Talk im Holsteiner in Kiel.

Quelle: Frank Peter

+++ 21.58 Uhr: Abpfiff +++

Der KN-Talk ist beendet. Wolff-Christoph Fuss signiert gleich noch Bücher. Wir verbschieden und bedanken uns fürs Lesen und wünschen Ihnen noch einen schönen Abend. Eine Analyse des Fußball-Abends im Holsteiner lesen Sie hier auf KN-online.

Das sind die Bilder vom KN-Talk im Holsteiner mit Wolff-Christoph Fuss, Karsten Neitzel und Dominic Peitz; moderiert von Gerhard Müller, Andreas Geidel und Marco Fenske.

Zur Bildergalerie

+++ 21.54 Uhr: Kommunikationsvorbild +++

Zum Ende entpuppt Karsten Neitzel sich als Wolff-Christoph-Fuss-Fan: "Als ich da hinten bei meiner Apfelschorle saß, dachte ich: Boah, den brauche ich mal. Was der für Sprüche rauslässt. Stark." Ob Wolff-Christoph Fuss Karsten Neitzel Rhetorik-Nachhilfe geben wird, wird sich zeigen.

+++ 21.49 Uhr: Nachspielzeit +++

90 Talk-Minuten sind schon vorüber. Aber Karsten Neitzel legt noch einen drauf. "Wenn ich sage, diese Saison steigen wir auf, bekomme ich garantiert Applaus." Und so ist es auch. Dass er es ernst meint, verdeutlicht er mit Nachdruck: "Es geht nichts über eine seriöse Arbeit. Wir sind gut eingestellt. Wir wollen aufsteigen."

+++ 21.42 Uhr: Zuschauer - Spieler +++

Fußball sei für viele Zuschauer ein Ventil, bei dem vorschnell und auch einmal unfair geurteilt wird. Dominic Peitz wünscht sich da nur eins: "Respekt, was jeder Mensch leistet." Spieler hingegen müssten sich mehr bewusst machen, dass Profi zu sein ein Privileg sei.

+++ 21.36 Uhr: Ehrlichkeit siegt +++

Da traf Gerd Müller Wolff-Christoph Fuss auf dem falschen Fuß: Ein Drittligaspiel habe er schon lange nicht mehr gesehen. Neben der ersten Liga verfolge er gerne die zweite Liga. "Fußball schmeckt da noch nach Bratwurst." Nach was wohl dritte Liga schmeckt? Karsten Neitzel und Dominic Peitz von Holstein Kiel könnten ihn auf den Geschmack bringen.

+++ 21:32 Uhr: Emotionen +++

Fußball sei emotional, ebenso die Analyse eines Spiels: So sieht es Karsten Neitzel. "Entscheidend ist immer das Ergebnis auf der Anzeigentafel. Doch manchmal erlebt man das Spiel am Rand einfach anders, als wenn man es nach dem Ende noch einmal auf dem Laptop anschaut."

+++ 21.24 Uhr: Inside Holstein Kiel +++

Unverhoffte Einblicke in das Innenleben von Holstein Kiel. Karsten Neitzel spricht über Teamspirit und wahre Spielercharaktere. Patrick Kohlmann sei das beste Beispiel dafür. Als er vor zwei Jahren sieben Spiele in Folge schlechte Leistung gebracht habe, wollte ihn Karsten Neitzel auf die Bank verdonnern. "Er sagte dann zu mir: 'Coach, sehe ich genau so.' Ich war beeindruckt, dass es noch so ehrliche Typen gibt."

+++ 21.21 Uhr: Elfmeter-Training +++

Elfmeter müsse man nicht trainieren, meint Karsten Neitzel. Erfolgreicher sei zu sagen: "Du, wenn du ihn reinbekommst, gibt's nen Fünfhunderter." Elfmeterschützen seien einem extrem starken Stress ausgesetzt. Das könne niemand mit Training abstellen.

+++ 21.12 Uhr: Vor dem Spiel ist nach dem Spiel +++

Trotz der Verletzungssorgen: Wolff-Christoph Fuss glaubt an die deutsche Nationalmannschaft. "Die Franzosen werden es am Donnerstag deutlich schwerer haben als gestern gegen Island", sagt der Moderator. Deutschland werde gewinnen und ins Finale einziehen. "Italien war der härteste Gegner, den haben wir ausgenockt."

Karsten Neitzel schätzt Frankreich stärker ein: "Wenn das Spiel gestern Abend nicht gewesen wäre, hätte man die Chancen für Deutschland noch einen Tick höher gesehen", sagt er. Frankreich habe immer so abgeschlossen, dass der Ball im Netz gelandet ist. Nach dem 5:1 sei "der Käs' gegessen gewesen".

Dominic Peitz tut sich schwer mit den "ganzen Tipps der Welt". Entscheidender sei, über die emotionalen Momente der EM zu sprechen. Die positiven wie die negativen. Eine kleine Tendenz ließ er dann aber doch noch durchleuchten: "Frankreich hat nicht die Qualitäten wie Italien. Deutschland hat indes aber gezeigt, wie gefährlich die Mannschaft werden kann."

+++ 21.06 Uhr: 80 Mio. Bundestrainer +++

Dem DFB-Team fehlen gegen Frankreich verletzungsbedingt entscheidende Spieler. "Mario Gomez wird uns am meisten fehlen", sagt Wolff-Christoph Fuss. Einer, der die französischen Türsteher beschäftigt, der fehlt. Müller muss sich sehr zwingen. Er ist noch nicht der, den wir haben wollen. Vielleicht wird er das auch." Gegen Frankreich sei der stärkste Gegner deshalb Deutschland selbst.

Karsten Neitzel sieht es ähnlich. "Mich würde es allerdings wundern, wenn Joachim Löw gegen Frankreich noch einmal eine Dreierkette aufstellen wird", sagt Holstein-Trainer Karsten Neitzel.

+++ 21.02 Uhr: Dreierkette +++

"Am Ende ist es eine Qualitätsfrage", sagt Dominic Peitz zur Dreierkette. Wenn der Trainer das so möchte, müsse der Spiele darauf reagieren: "Ich bin da nur der Akteur." Dem Trainerstab möchte er als Führungsspiere nicht reinreden. "Den Trainer raushängen zu lassen ist nur ein Stück weit flüchten vor dem, was man tun soll. Unsere Aufgabe als Spieler ist es einfach auszuführen."

+++ 21.00 Uhr: Wie Trainer ticken +++

Wenn ein Thema in den vergangenen Tagen die Schlagzeilen dominiert hat, dann Joachim Löws Dreierkette. "Erster Gedanke: Ui. Aber als ich dann gesehen habe, wie das System funktioniert, wurde ich immer ruhiger."

+++ 20.58 Uhr: Überwältigend +++

Karsten Neitzel ist überwältigt. "Ich hätte nicht gedacht, dass das hier so voll wird." Von Wolff-Christoph Fuss hat er schon was gelernt: "Ich bin in der Pause gleich auf die Toilette gegangen. Nicht, dass es in der 50. Minute drückt."

+++ 20.54 Uhr: Anpfiff +++

Weiter geht's: Der Tisch ist drei Hochtischen gewichen. Auf der Bühne übernehmen nun die KN-Redakteure Gerd Müller und Andreas Geidel die Moderation. Zusammen mit Wolff-Christoph Fuss, Holstein-Coach Karsten Neitzel und Dominic Peitz sprechen sie nun über das einzig wahre Thema des Lebens: Fußball.

+++ 20.37 Uhr: Halbzeitpause +++

Die erste Halbzeit ist nach exakt 45 Minuten vorbei. Die Spieler - in dem Fall Moderator Marco Fenske und Kommentator Wolff-Christoph Fuss - gehen in die Kabine. Die Gäste gönnen sich das ein oder andere Bier. Anpfiff zur zweiten Halbzeit ist in 15 Minuten. Dann erwarten wir Holstein-Trainer Karsten Neitzel und Neuzugang Dominic Peitz.

+++ 20.34 Uhr: Applaus, Applaus +++

Nach diesen kurzweiligen 15 Minuten will der Applaus gar nicht enden. Kein Wunder bei der Anzahl der Anekdoten, die er zum Besten gegeben hat. Wir wissen nun: Bremer Nächte sind alles andere als langweilig - vor allem, wenn man Semino Rossi an seiner Seite hat.

+++ 20.20 Uhr: Buchlesung +++

In seinem 2014 veröffentlichten Buch schreibt Wolff-Christoph Fuss über seinen Traumberuf in einer nicht selten überdrehten Profi-Branche. Im Holsteiner liest er einen Auszug über Fangesänge und Semio Rossi. Kleine Tickerpause, dann geht es weiter.

+++ 20.13 Uhr: Keine Pause +++

Wenn Kommentatoren während eines Spiels einmal auf die Toilette müssen, dann sei das wie die Aussage des Vaters beim Autofahren: "Es wird durchgefahren." 50. Minute. 60. Minute. 70. Minute. "Du merkst, es zieht sich." Die 90. Minute sei dann wie die Erlösung. "Doch wenn du dann die Info ins Ohr bekommst 'Du, wir senden weiter ohne Unterbrechung weiter'" ... KLEINE PAUSE ... "Normalerweise würde ich mich freuen. Doch wenn du musst, kann keine Werbepause die Hölle sein."

+++ 20.07 Uhr: HD ist böse +++

Ohne Maske tritt Wolff-Christoph Fuss nur ungern vor die Kamera. "HD ist einfach böse. Du siehst jede Pore und jede Nacht, die dir fehlt." Was passiert, wenn die Maske einmal fehlt? Dann sollte man nicht auf Kolleginnen zurückgreifen, die sich täglich schminken: "Ich sah aus, wie drei Wochen unter der Sonne verbrannt. Meine Gäste und ich: Wie die drei von der Muppet-Show."

+++ 20.02 Uhr: Was für ein Kommentatoren-Leben +++

Welches Spiel dem Kommentator am besten in Erinnerung blieb, will Marco Fenske wissen. "Natürlich das Hallenturnier in Kiel", sagt Fuss. Der Mann weiß, wie er das Publikum für sich gewinnen kann. Abgesehen davon das Champions-League-Finale 2012.

+++ 19.59 Uhr: Deutschland gegen Italien +++

Deutschland gegen Italien? "Ich war sehr angespannt. Ich dachte, wir verlieren zum ersten Mal ein Elfmeterschießen." Zum Glück sei alles noch einmal gut gegangen. Deutschland steht im Halbfinale und trifft am Donnerstag auf Gastgeber Frankreich. Wo Wolff-Christoph Fuss das Halbfinale schauen wird? "Am liebsten privat auf der Couch."

+++ 19.53 Uhr: Begegnung mit Trainern +++

"Manche Leute poltern, ehe man sie sieht": So eine Begegnung hatte Wolff-Christoph Fuss mit Luis van Gaal. Er hörte ihn kommen. Die Begrüßung verlief weitaus ruhiger. Mustern von oben bis unten. Kein Kommentar. Wolff-Christoph Fuss sprach weiter. Schweigen. Irgendwann fiel ein "Pass auf" - und Luis van Gaal gewährte den Sky-Kommentator die Inhalte seiner Kladde. "Da tat sich eine ganz neue Welt für mich auf. Dreiecke. Kreise."

+++ 19.48 Uhr: Vorbereitung +++

"Das Faszinierende ist, dass du nie gut genug auf ein Spiel vorbereitet sein kannst. Irgendwann musst du dich lösen und sagen, jetzt reicht es." Am Ende braucht Kommentator Wolff-Christoph Fuss von seiner Recherche etwa fünf bis zehn Prozent der Informationen. "Den Rest verwerfe ich." Kalauer nach Kalauer bringen ginge nicht. Das müsse spontan kommen.

+++ 19.43 Uhr: Frisuren +++

"Der Figaro hat nach Gehör geschnitten", urteilte Wolff Fuss über die Frisur eines Fußball-Profis. Fand der Fußballer nicht witzig. Das Publikum lacht über die heitere Anekdote.

+++ 19.41 Uhr: Versprecher +++

Versprecher passieren. Das ist die Erkenntniss von Wolff-Christoph Fuss. Wenn aus Bayern Bauern werden ist das schon schlimm. Wenn aber aus Schalke 04 einmal S05 wird, sei das das Schlimmste.

+++ 19.39 Uhr: Griff in die Hose +++

2 Stunden sich einmal im Griff haben. Das sollte man von einem Bundestrainer wie Joachim Löw erwarten können, meint Fuss. "Geht gar nicht."

+++ 19.36 Uhr: Versteigerung +++

Wolff-Christoph Fuss beschreibt den Prozess des Bieterverfahrens zu seiner Buchveröffentlichung. Die Frage "Wer soll es schreiben" beantwortete er mit "ich werde es schreiben". Das überraschte die Verleger. Das Ergebnis: "Wow. So stolz war ich auf keinen einzelnen Kommentar". Sein Tipp: Jeder sollte diesen Moment einmal erleben. Werden jetzt alle 200 Gäste Buchautoren?

+++ 19.34 Uhr: Kiel und Fuss +++

Erster Eindruck von Kiel? "Seeeeehr süß" - finden wir auch! Nur Geschmacksrichtung "Pumakäfig" - das können wir nicht unterzeichnen. Es riecht männlich im Holsteiner. Unter den 200 Gästen sind größtenteils nur Männer. Vielleicht 20 Frauen.

+++ 19.33 Uhr: Spielertunnel +++

Der Weg zur Bühne führt Marco Fenske und Wolff-Christoph Fuss auf die Bühne. Tosender Applaus beim Einlauf.

+++ 19.30 Uhr: Kein Platz mehr frei +++

Es ist warm, es ist voll. Rund 200 Besucher warten auf Wolff-Christoph Fuss. Gleich geht's los. KN-Redakteur moderiert die Veranstaltung an. Marco Fenske und Wolff-Christoph Fuss stehen schon auf der Treppe bereit.

+++ 19.24 Uhr: Handball-Profi beim KN-Talk +++

Prominenter Gast im Publikum: Handball-Profi Patrick Wiencek wird den KN-Talk verfolgen.

+++ 19.20 Uhr: Volles Haus +++

Noch 10 Minuten bis zum KN-Talk: Die Plätze sind fast alle belegt.

+++ 19.00 Uhr: Warten auf Wolff-Christoph Fuss +++

Vor dem Einlass bildete sich eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn bereits eine lange Schlange. Denn alle wollen Wolff-Christoph Fuss sehen.

+++ 18.00 Uhr: Wolff-Christoph Fuss bei Twitter +++

172.000 Follower hat der Sky-Kommentator Wolff-Christoph Fuss auf seinem Twitter-Account (@WolffFuss). Auf 140 Zeichen zeigt er dort nicht nur Fußballsachverstand, sondern beweist Humor. Eine kleine Auswahl lesen Sie hier

+++ 17.50 Uhr: Karten an der Abendkasse +++

Für den KN-Talk mit Wolff-Christoph Fuss gibt es noch ein paar Tickets an der Abendkasse. Sie kosten für KN-Abonnenten sieben Euro, für alle anderen Zuhörer neun Euro. Einlass im Holsteiner (Westring 501 in Kiel) ist ab 19 Uhr.

+++ 17.30 Uhr: KN-Talk mit Wolff-Christoph Fuss +++

90 Minuten sind für den KN-Talk vorgesehen. In der „ ersten Halbzeit “ wird sich Wolff-Christoph Fuss im Dialog mit Marco Fenske, Sportchef des RedaktionsNetzwerks Deutschland, zu dem auch die Kieler Nachrichten gehören, als Autor präsentieren. In seinem 2014 veröffentlichten Buch (19,99 Euro Verlag C. Bertelsmann), das es mittlerweile auch als Taschenbuch mit weiteren Kapiteln gibt (9,99 Euro), schreibt Fuss über seinen Traumberuf in einer nicht selten überdrehten Profi-Branche. Der Sympathisant des 1. FC Köln erinnert sich an peinliche Patzer als TV-Anfänger, an emotionale Erlebnisse wie beim „Spiel für die Ewigkeit“ zwischen Inter Mailand und Schalke 04 und erzählt, wie es hinter den Kulissen zugeht.

In der " zweiten Halbzeit " wird Wolff Fuss mit Karsten Neitzel und Dominic Peitz über Fußball diskutieren. Nach den EM-Viertelfinals und vor den Halbfinals sowie der neuen Saison verspricht der von den KN-Redakteuren Andreas Geidel und Gerhard Müller moderierte „KN-Talk“ ebenso unterhaltsam wie informativ zu werden. Eine Verlängerung ist nicht ausgeschlossen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Tanja Köhler
Ressortleiterin Digitale Angebote

Anzeige
Mehr zum Artikel
KN-Talk um 19.30h im Holsteinstadion
Foto: Wolff-Christoph Fuss steht beim KN-Talk Rede und Antwort.

Erneut zum beliebtesten deutsche Fußball-Kommentator gewählt und am Montagabend in Kiel: Sky-Kommentator Wolff-Christoph Fuss ist ab 19.30 Uhr beim „KN-Talk“ im Holsteinstadion zu Gast. Auch bei Twitter erfreut sich der Sky-Kommentator größter Beliebtheit.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3