18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Jungzebras nahmen Firnhaber-Fährte auf

Nachwuchs-Handballer des THW Kiel Jungzebras nahmen Firnhaber-Fährte auf

Sie machten den Bordesholmer See unsicher und nahmen die Jagd nach der Vorjahresbestzeit auf. Die U19-Handballer des THW Kiel übten sich im Triathlon.

Voriger Artikel
Handball-Sport der Extraklasse
Nächster Artikel
Über den BBC in die Bundesliga
Quelle: Torge Meyer

Bordesholm/Kiel.. Die „Knochenmühle“ ist in vollem Gang. Mit einem Triathlon im und am Bordesholmer See starteten die U19-Bundesliga-Handballer des THW Kiel in die zweite Vorbereitungsphase. Torhüter Fynn Schröder verteidigte dabei seinen Vorjahrestitel.

Für die Idylle an der Vogelwiese hatten die Jungzebras kaum einen Blick, stand ihnen doch der Respekt vor 500m Schwimmen, elf Kilometer Radfahren und 5,5 km Laufen ins Gesicht geschrieben. Im Wasser trennte sich schnell die Spreu vom Weizen. Lucas Firnhaber landete einen Start-Ziel-Sieg. Auf den Spuren eines Michael Groß zog er mit seiner Spannweite auf und davon, stieg nach 10:59 Minuten als Erster aus dem Nass. An die Vorjahres-Traumzeit von Thilo Lange (10:50) kam aber auch der Rückraumrechte nicht heran. Kurzzeitig Sorgen musste man sich um Jonte Stegmann (14:25) machen, der mit letzter Kraft das Ufer erreichte.

Vom "Scheiß-Material" bis "Bomben-Endspurt"

Simon Seebeck, Neuzugang vom HC Bremen, und Fynn Schröder hatten zu diesem Zeitpunkt schon längst die Firnhaber-Fährte aufgenommen, 38 Sekunden sollten aufgeholt werden. Als Sieger des 98er-Jahrgangs verließ Ole Tank (12:01) als Vierter das Wasser und nutzte auf dem Rad seinen Heimvorteil zusammen mit dem nach zwei Disziplinen führenden Louis Haß, der die Elf-Kilometer-Strecke in 24,23 Minuten als Schnellster bewältigte. Auf der abschließenden Laufstrecke rund um den See wurde das Feld allerdings nochmals durcheinandergewirbelt. Der mit 40 Sekunden Rückstand auf die Laufstrecke gegangene Schröder sicherte sich mit einer Gesamtzeit von 59:30 Minuten, einer Viertelstunde schneller als im Vorjahr, den Tagessieg. THW-Trainer Michael Haß registrierte zudem einen „Bomben-Endspurt“ von Moritz Schawaller. Der 18-Jährige hatte erst das väterliche Fahrrad nach dem zweiten Disziplinwechsel mit den Worten „Scheiß-Material“ frustriert in den Knick befördert, ehe der Linksaußen mit finalen 21:35 Minuten vom sechsten auf den zweiten Platz schnellte. Ole Tank und Louis Haß sicherten sich zeitgleich (1:00:45 Std.) den Bronzerang. Schwimm-Primus Firnhaber musste sich vor Seebeck mit Rang vier begnügen. Das Trainerduo Micha Haß und Pitti Petersen ließ als Belohnung für das Top-Trio einen Kinoabend springen. Die Schlusslichter Niklas Sinnwell, Jonte Stegmann und Julius Noack wurden zum Kuchenbacken fürs Team verdonnert.

Wegen der Hochzeit und der anschließenden Reise von Pitti Petersen greifen die Jungzebras erst am 26. September (beim TSV Anderten) ins Punktspielgeschehen ein. Die Knaller-Auftaktspiele gegen Magdeburg und die Füchse wurden verlegt.

Termine: Mini-Turnier gegen die Männer-Teams des TSV Altenholz II und TSV Kronshagen (9. August, 14 Uhr in Altenholz), TSV Bordesholm 1. Männer (11. August, 19 Uhr in Bordesholm), Turnier gegen die Männer des TSV Bordesholm und Eider Harde (16. August, 14 Uhr in Bordesholm), TSV Kronshagen (A/19. August, 20.45 Uhr), THW Kiel II (H/23. August, 14 Uhr), Euro-Gold-Cup u. a. mit FC Barcelona, Füchse Berlin, SG Flensburg-Handewitt (29./30. August in Pforzheim).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3