11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Nationalspieler Glandorf klagt gegen Mannschaftsarzt

Handball Nationalspieler Glandorf klagt gegen Mannschaftsarzt

Der Fall Holger Glandorf könnte schwerwiegende Konsequenzen für die medizinische Behandlung von Spitzensportlern haben. Weil der Handball-Nationalspieler nach einer Cortisonspritze und der daraus resultierenden Entzündung seiner linke Ferse dreimal operiert werden musste und zwei Wochen im Krankenhaus lag, will er gegen den behandelnden Nationalmannschaftsarzt vor Gericht ziehen.

Voriger Artikel
Hurricanes wollen in Dresden sechsten Sieg
Nächster Artikel
St. Pauli leiht Stürmer Ginczek von Borussia Dortmund aus

Der Handball-Nationalspieler will klagen.

Quelle: Jens Wolf/Archiv

Flensburg. "Wir werden die Klage im Laufe der nächsten Woche beim Landgericht Flensburg einreichen", sagte Glandorfs Anwalt Olaf Matlach am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

Glandorf konnte nach dem Vorfall bei einem Doppelländerspiel gegen Dänemark zu Ostern nicht mehr für die SG Flensburg-Handewitt in der Bundesliga antreten. "Wäre er vom Mannschaftsarzt Detlev Brandecker über die möglichen Folgen aufgeklärt worden, hätte Holger Glandorf nicht zugestimmt", sagte Matlach. Zudem sei die Injektion unnötig gewesen. "Es war ein Testspiel, kein WM-Finale", sagte Matlach.

In der Klage geht es um Schadenersatzforderungen. Zum einen hat Glandorf wegen seiner erzwungenen Untätigkeit Gehalt eingebüßt, zum anderen musste die SG Flensburg-Handewitt ihren Spieler die im Krankheitsfall üblichen sechs Wochen bezahlen, obwohl er nicht spielen konnte.

Sollte Glandorf vor dem Landgericht Recht bekommen, würde die Behandlung von Spitzensportlern komplizierter werden. Sie müssten nach Aufklärung über mögliche Folgen dem Arzt erst die Freigabe für ihre Behandlung erteilen. Andernfalls könnten sie klagen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3