9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Podiumsplätze für deutscher Kitesurfer vor Sylt

Segeln Podiumsplätze für deutscher Kitesurfer vor Sylt

Die Deutsche Kitesurf-Elite hat es beim Weltcup vor Sylt in allen drei ausgetragenen Disziplinen auf das Podium geschafft. Die Race-Spezialistin Kristin Boese verpasste knapp den WM-Titel im Slalom.

Westerland/Sylt. Die gebürtige Potsdamerin musste sich der Holländerin Katja Roose und der Französin Caroline Adrien geschlagen geben. Bei den Herren ging der Titel an den Franzosen Julien Kerneur vor seinem Landsmann Maxime Nocher und dem Holländer Rolf van der Vlugt. Florian Gruber aus Garmisch-Partenkirchen landete im Slalom auf Platz fünf. "Schade, dass ich nun auch keinen Titel mit nach Bayern bringen kann. Da scheint dieses Jahr irgendwie ein Fluch auf uns Bayern zu liegen", sagte der FC-Bayern-Fan.

In der Disziplin Course-Race bewies Gruber, dass er zu den Schnellsten gehört. Nachdem der 18-Jährige lange in Führung lag, musste er die Spitzenposition an van der Vlugt abgeben. Dritter wurde Blazer Ozog aus Polen. Die Kielern Christine Bönniger wurde Dritte. Course-Race wird bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro erstmals ins Programm aufgenommen.

Gleich zwei Podiumsplätze gingen an die Freestyler. Mario Rodwald aus Rendsburg verwies Stefan Spiessberger (Össtereich) und Luke Whitesite (England) auf die Plätze. Sabrina Lutz aus Hamburg musste sich nur Annelouse Lammerts (Niederlande) geschlagen geben. "Vor heimischen Publikum zu fahren und zu gewinnen ist immer etwas Besonderes. Der Applaus und die Jubelrufe vom Ufer pushen einen noch zusätzlich", sagte Rodwald. Rund 98 000 Zuschauer verfolgten die Wettkämpfe in den vergangenen Tagen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3