18 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Kite-World-Cup lockt an die Nordsee

St. Peter-Ording Kite-World-Cup lockt an die Nordsee

Das Nordseebad St. Peter-Ording wird von Freitag bis zum 30. August zum Mekka der Kitesurfer. 130 Freestyler und Slalomfahrer aus 30 Nationen werden bei der zehnten Auflage des Pringles Kitesurf World Cup am Ordinger Strand an den Start gehen.

Voriger Artikel
Kerber scheitert in Runde eins an Bencic
Nächster Artikel
Aus für Barthel beim Turnier in Cincinnati

Spektakuläre Sprünge, rasante Slalomfahrten: Der Kieler Mario Rodwald wird nach seiner Verletzung am Donnerstag über seinen Start beim World Cup entscheiden.

Quelle: Marc Metzler

St. Peter-Ording. In der Königsdisziplin Freestyle gelten Vorjahressieger Aaron Hadlow (26/Großbritannien) und der Weltranglistenerste Liam Whaley (18/Spanien) als Favoriten. Beim einzigen Tourstop in Deutschland, dem fünften von insgesamt acht Stationen der Weltmeisterschaft, wird um ein Preisgeld von insgesamt 38000 Euro und Weltranglistenpunkte gekämpft.

 Mario Rodwald aus Kiel, Deutschlands bester Luftakrobat auf dem Wasser, will nach seiner Verletzung mit mehreren gerissenen Bändern im rechten Knie erst am Donnerstag entscheiden, ob er an der Unglücksstätte vom August vergangenen Jahres ein Comeback wagt. „Das Knie ist zeitweise noch geschwollen, die Muskulatur weist noch ein geringes Defizit auf“, beschreibt der gebürtige Rendsburger die Problematik. Am Dienstag hatte er vor Fehmarn trainiert, am Miottwoch absolvierte der 24-Jährige am Ordinger Strand die letzte Belastungsprobe. „Letztendlich ist der Start eine mentale Frage. Wie wird der Kopf gedanklich frei sein von der Verletzung?“, sagte Rodwald.

 Christine Bönniger aus Kiel, im Jahr 2013 Weltmeisterin und Siegerin in Ording, befindet sich nach langer Pause wegen einer Fraktur des rechten Knöchels erst seit drei Monaten wieder im Training. Die 28-jährige Kielerin setzt sich in der Disziplin Slalom, ein mit Bojen abgesteckter Rundkurs über etwa 2000 Meter, nicht unter Erfolgsdruck: „Ich werd‘ schauen, was möglich ist.“

 Mittlerweile ist das Strand-Spektakel laut Angaben des Hamburger Veranstalters „9pm medi“ zur größten Kitesurf-Veranstaltung der Welt geworden. „Wir erwarten wie im Vorjahr 200000 Menschen“, sagt Sven Kaatz. Der Pressechef betont, dass bei den spektakulären Sprüngen und rasanten Slalomfahrten die gesamte Weltelite am Start sein wird. Bei den Freestylerinnen sei die Titelverteidigerin und Weltranglistenerste Karolina Winkowska (Polen) absolute Favoritin.

 Der World-Cup in St. Peter wird am Freitag um 18 Uhr eröffnet und endet am Sonntag, 30. August, um 16 Uhr mit der Siegerehrung. Je nach Wind gibt es täglich ab 10 Uhr Wettkämpfe und fast jeden Abend ein musikalisches Unterhaltungsprogramm.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr zum Artikel
Nord- und Ostsee
Foto: Vor Fehmarn in der Ostsee liegen einige der beliebtesten Kitespots. Mögliche Einschränkungen betrachten die Sportler als Diskriminierung.

Schleswig-Holstein will die Kitesurfer erstmals in die Schranken weisen. Nach Plänen von Umweltminister Robert Habeck (Grüne) soll der Trendsport in der Nordsee künftig nur noch in ganz bestimmten Kite-Zonen und in der Ostsee nur abseits einiger Naturschutzgebiete möglich sein.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3