16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Surfer starten mit großer Eröffnungsfeier

Kitesurf-Worldcup 2015 Surfer starten mit großer Eröffnungsfeier

Rund 200 000 Zuschauer werden in St. Peter-Ording erwartet, wenn sich die internationale Elite der Kitesurfer zur 10. Weltmeisterschaft in Deutschland trifft. Zehn Tage werden die Spitzensportler direkt vor dem rund zwölf Kilometer langen Sandstrand ihr Können demonstrieren.

Voriger Artikel
Förde frei für die Modelljacht-Regatta
Nächster Artikel
Kiel erlebt Start eines Klasse-Feldes

Die internationale Elite der Kitesurfer trifft sich am Wochenende in St. Peter-Ording zur 10. Weltmeisterschaft.

Quelle: Wolfgang Runge/ dpa/ Archiv

St. Peter-Ording . Die Weltmeisterschaft der Kitesurfer ist am Freitagabend in St. Peter-Ording mit der Präsentation der Teilnehmerländer eröffnet worden. Die Weltelite des Kitesurfens wird von Samstag an im Freestyle und im Slalom gegeneinander antreten. Rund 130 Wassersportler aus mehr als 25 Nationen werden zehn Tage lang mit spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen und waghalsigen Sprünge hoch in den Himmel um 47 000 Euro Preisgeld und um Punkte für die Weltranglisten kämpfen, sagte Sprecher Sven Kaatz.

Unter ihnen sind auch die Hamburgerin Sabrina Lutz sowie Freestyle-Champion und Titelverteidigerin Karolina Winkowska aus Polen. Deutschlands bester Kiter, Mario Rodwald aus Rendsburg, geht in diesem Jahr nicht an den Start. Der Freestyle-Europameister musste nach einem schweren Sturz an gleicher Stelle vor einem Jahr wegen eines komplizierten Kreuzbandrisses bislang pausieren. Sein geplantes Comeback beim größten Kitesurf-Event der Welt sagte der 24-Jährige nach einem Probetraining am Freitag kurzfristig ab. „Ich bin einfach noch nicht bei 100 Prozent“, erklärte er.

Der Pringles Kitesurf World Cup in St. Peter-Ording ist der einzige deutsche Stopp der offiziellen VKWC World Tour. Die Veranstalter erwarten zu dem Event traditionell mehr als 200 000 Zuschauer. Die Weltmeisterschaft der Kitesurfer hat jedoch in den vergangenen Jahren immer wieder zu Problemen geführt, denn das Gelände des Kitesurf World Cup befindet sich im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.

Das gesamte Gebiet inklusive des Strandparkplatzes ist wegen seiner Einmaligkeit von der UNESCO zum Weltnaturerbe der Menschheit erklärt worden. Viele Zuschauer scherten sich jedoch nicht um die Belange der Natur und nutzen das grandiose Ambiente des kilometerlangen Strands, um nachts bei Lagerfeuer laute Partys zu feiern: Sie hinterließen Müllberge, und auch die Polizei wurde immer wieder alarmiert wegen Schlägereien oder Drogenmissbrauchs.

Um solche Störungen in diesem Jahr zu vermeiden, haben die Veranstalter gemeinsam mit dem Ordnungsamt, der Polizei und der Tourismuszentrale ein neues Verkehrskonzept entwickelt. Unter anderem wurden sechs neue Parkflächen rund um das Eventgelände geschaffen. So sollen das geballte Verkehrsaufkommen entzerrt und der Missbrauch des unter Naturschutz stehenden Strandparkplatzes als Übernachtungs- und Partyfläche verhindert werden, sagte Sprecher Sven Kaatz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr zum Artikel
Kitesurfer Mario Rodwald
Foto: Muskelaufbau mit dem Beinbeuger: Mario Rodwald arbeitet intensiv mit Fitnessgeräten, um das Knie zu stabilisieren.

Mario Rodwalds Streben nach Höchstleistungen wurde ihm am 10. August 2014 zum Verhängnis. Der 25-Jährige Kieler, Deutschlands bester Freestyle-Kitesurfer, zog sich bei einem schlimmen Sturz auf der Nordsee vor St. Peter-Ording schwere Verletzungen im linken Knie zu. Jetzt arbeitet er am Comeback.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3