18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Gutzeit hatte den Ball stets flach gehalten

TSV Schilksee Gutzeit hatte den Ball stets flach gehalten

Vier Aufstiege in den letzten fünf Jahren – diese eindrucksvolle Bilanz hat mit dem TSV Schilksee ein Klub geschafft, der im Jahr seines 68-jährigen Bestehens zum größten Erfolg der Vereinsgeschichte durchgestartet ist. Fast ungebremst katapultierten sich die Kicker aus der A-Klasse bis in die Fußball-Regionalliga Nord. Damit hatten Fußballbans an der Kieler Förde nach dem unglücklich verpassten Aufstieg der KSV Holstein doch noch einen Grund zum Feiern.

Voriger Artikel
Pumpe entnervte die DDR
Nächster Artikel
HSV bittet zur Mitgliederversammlung

Den Schilkseer Timo Nath (li.) zeichneten Durchsetzungsvermögen und Dynamik, wie hier gegen den Eicheder Petrik Krajinovic (re.), sowie seine 21 Tore aus.

Quelle: Gusner

Kiel. Am 4. Juni 2010 sprach Schilksees damaliger Sportlicher Leiter Bodo Schild nach dem Aufstieg in die Kreisliga richtungsweisende Worte: „Wir haben jetzt die Grundbedingungen erfüllt, den TSV Schilksee langfristig auf höherem Niveau zu halten.“ Gesagt und auch umgesetzt. Zwar erwies sich bei mehreren Wechseln der Schilkseer Trainerstuhl als Schleudersitz, in der sportlichen Entwicklung ging es aber über die Verbandsliga Nord-Ost bis in die SH-Liga stets nach oben. Das Erfolgsrezept? „Wir haben uns immer punktuell verstärkt“, sagt Schild, heute als Manager weiterhin der Macher. Mit der Verpflichtung von Thorsten Gutzeit (Aufstiegstrainer 2013 mit Holstein Kiel in die 3. Liga) gelang offenbar der große Wurf. Auch deshalb starteten die Schilkseer als Mitfavorit in die Saison, wobei Gutzeit mit seiner Zielsetzung den Ball flach hielt: „Unter die ersten fünf kommen, wäre schon gut.“ Mit vier sieglosen Spielen ging der Start noch daneben, ehe 26 Spiele ohne Niederlage folgten, bevor den Fördekickern auf der Zielgeraden etwas die Luft auszugehen schien. Eine starke erste Halbzeit gegen den Bremer SV und eine ebensolche zweite in Hildesheim sicherten am Ende den Aufstieg in die Regionalliga. „Unglaublich, das muss ich erstmal sacken lassen“, fehlten dem ansonsten eloquenten Bodo Schild zunächst die Worte, nachdem er in Hildesheim durch eine Sektdusche erfrischt worden war.

Nur wenige Stunden nach der Rückkehr vom Ort des Triumphes startete Thorsten Gutzeit mit seiner ganzen Familie nach Spanien, „die Silberhochzeit nachfeiern“, da in Schilksee zuvor alles dem Erfolg untergeordnet war. Am 22. Juni beginnt das Training für die Anfang August beginnende neue Serie, wobei die Stammspieler dieser Saison sich vier Tage länger erholen dürfen.

„Zwei oder drei Spieler mit Regionalliga-Erfahrung könnten noch dazu kommen“, sagt der Sportliche Leiter Frank Drews, der bereits zehn Neuzugänge an der Angel hat. Jan-Niclas Bräunling, Tim Gürntke (beide Holstein Kiel II), Oliver Dreier (Preetzer TSV), Patrick Amponsah, Tom Wüllner (beide TSV Altenholz), Felix Schlagelambers (VfR Neumünster), Louis Schütt (SpVg Eidertal Molfsee), Benjamin Klimmek (Holstein Kiel/A-Junioren), Lukas Losch und Lennart Grützmacher (beide SpVg Eidertal Molfsee/A-Junioren) konnten verpflichtet werden. Von Reinhard Gusner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Anzeige
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3