13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Angelique Kerber landet auf Platz zwei

Tennis-Weltrangliste Angelique Kerber landet auf Platz zwei

Nach ihrem Einzug in das Finale von Wimbledon ist Angelique Kerber nun auch offiziell wieder die Nummer zwei der Tennis-Weltrangliste. Wie aus dem am Montag veröffentlichten Ranking hervorgeht, machte die Kielerin zwei Plätze gut.

Voriger Artikel
In Grund und Boden gefahren
Nächster Artikel
Sportmoderatorin Jana Thiel gestorben

Die Kielerin Angelique Kerber landet auf der Tennis-Weltrangliste auf dem zweiten Platz.

Quelle: JUSTIN TALLIS/ AFP

London. Kerber verdrängte die spanische French-Open-Siegerin Garbiñe Muguruza sowie die Polin Agnieszka Radwanska und hat nur Serena Williams vor sich.

Kerber war erstmals in das Endspiel des wichtigsten Tennisturniers der Welt eingezogen, hatte aber am Samstag trotz einer starken Leistung gegen die Amerikanerin Williams verloren. Schon nach ihrem Triumph bei den Australian Open war die 28 Jahre alte Fed-Cup-Spielerin zwischenzeitlich auf Rang zwei geklettert.

Zweitbeste Deutsche ist nun die Bonnerin Annika Beck, die als 38. einen Platz vor Andrea Petkovic aus Darmstadt steht. Die Berlinerin Sabine Lisicki bleibt nach ihrem Drittrunden-Einzug beim Rasenturnier in London auf Rang 81.

Bei den Herren steht Wimbledon-Sieger Andy Murray weiterhin als Zweiter hinter dem Serben Novak Djokovic. Der Augsburger Philipp Kohlschreiber wird trotz seiner Erstrunden-Pleite wie zuvor auf Position 22 geführt. Der Hamburger Alexander Zverev verbesserte sich von Platz 28 auf 27. Der 19-Jährige war in Wimbledon in der dritten Runde am Top-Ten-Spieler Tomas Berdych gescheitert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr zum Artikel
Tennis
Foto: Nach ihren Erfolgen müsste Angelique Kerber bald zur Nummer eins der Welt werden, sagt die ehemalige Weltklasse-Spielerin Martina Hingis.

Die ehemalige Weltranglisten-Erste Martina Hingis hält die Kieler Tennisspielerin Angelique Kerber für die künftige Nummer eins der Damen-Welt. Das sagte die Schweizerin der "Sport Bild".

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3