16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Turbulente Rettungsaktion für Holsatia

Traditionsverein Turbulente Rettungsaktion für Holsatia

Die Neumühlen-Dietrichsdorfer Turn- und Sportvereinigung (NDTSV Holsatia) hat einen neuen, verkleinerten Vorstand. Auf der Jahreshauptversammlung am Freitagabend sprachen sich die Mitglieder nach lebhafter und langer Diskussion auch für eine Anhebung der Mitgliederbeiträge aus. Diese Entscheidung war umstritten.

Voriger Artikel
Zahlreiche Bestzeiten beim 29. Hochbrückenlauf
Nächster Artikel
U23-Weltmeister zeigt im Sprint das Hinterrad

Sie sollen die Holsatia-Karre aus dem Dreck ziehen: (von links) Michael Tautz (1. Stellvertretender Vorsitzender), Rüdiger Lohmann (1. Vorsitzender) und Stefan Kerber (2. Stellvertretender Vorsitzender) wurden an die Spitze des NDTSV gewählt.

Quelle: Volker Rebehn

Kiel. Die Versammlung dürfte eine der wichtigsten in der 129-jährigen Geschichte des Traditionsvereins auf dem Kieler Ostufer gewesen sein. Vor dem Hintergrund des starken Mitgliederschwunds und der damit einhergehenden erheblichen finanziellen Verlusten schwor Rüdiger Lohmann die Versammlung am Beginn ein, dass „es so wie bisher nicht weitergehen kann“. Ungeschönt und offen schilderte der bis dahin noch 2. Vorsitzende den Rückgang der Mitgliederzahl auf nur noch 517 (über 2000 waren es in den 1970er-Jahren), den Verlust ganzer Sparten (Tanzen, Judo, Jugendfußball ab 13 Jahren) und die kritische Finanzsituation. Die Zahlen sind eindeutig: der Haushalt 2016 weist – trotz zahlreicher Sparmaßnahmen – ein Minus von 21000 Euro aus. „Wenn wir nicht schnell alle an einem Strang ziehen, wird der Verein bald keinen Sport mehr auf unseren Anlagen oder nicht mehr alleine betreiben können“, prophezeite Lohmann.

 Wie will der Verein das Defizit ausgleichen? Diese Frage wollte der amtierende Vorstand vor den Neuwahlen beantwortet wissen. Dafür gab es eine Mehrheit. Der Vorstand stellte zur Diskussion, die Vereinssatzung zu ändern und grundsätzlich eine so genannte Beitragsordnung zu beschließen. Diese sollte einen Grundbeitrag für jedes Mitglied festschreiben, zu dem jede Sparte zusätzlich einen Spartenbeitrag erheben kann. Summen sollten nicht festgelegt werden. Alternativ wurden eine allgemeine Beitragserhöhung und eine Mischform aus den beiden ersten Vorschlägen ins Spiel gebracht.

 Die Mitglieder debattierten leidenschaftlich. Mehrfach wurde die Sitzung unterbrochen. Die einen sahen einzelne Sparten durch einen zusätzlichen Beitrag finanziell und bürokratisch zu stark belastet. Sie prognostizierten ebenso eine Mitgliederabwanderung wie diejenigen, die sich gegen eine allgemeine Beitragserhöhung aussprachen. Ihr Argument: Viele Stadtteilbewohner könnten sich das nicht mehr leisten, und Nachbarklubs seien viel billiger. Für andere war klar, „in den sauren Apfel beißen“ zu müssen und die Beiträge zu erhöhen. Das Problem: Der Vorstand offerierte zunächst keine konkreten Zahlen, so dass eine Vertagung der Versammlung beantragt wurde. Das fand keine Mehrheit. Mehrfach wurde mit möglichen Beitragssummen jongliert, bis sich die Versammlung (20 der anfangs 80 stimmberechtigen Mitglieder waren schon gegangen) mehrheitlich auf einen Kompromiss einigte: Das Defizit soll in etwa zu gleichen Teilen durch eine allgemeine Beitragserhöhung und Spartenbeiträge ausgeglichen werden. Das gilt vom 1. Juli 2016 an.

 Die Versammlung stimmte anschließend der beantragten Verkleinerung des Vorstands von neun auf fünf Mitglieder zu. Allerdings wird das Gremium zunächst noch kleiner. Der vorgesehene 1. Kassenwart zog seine Kandidatur kurz vor der Abstimmung zurück. So bilden Rüdiger Lohmann (1. Vorsitzender), Michael Tautz und Stefan Kerber als 1. und 2. stellvertretender Vorsitzender sowie Mirko Handke (2. Kassenwart, in Abwesenheit gewählt) den neuen Vorstand.

 Die Turnerinnen Melina Stade und Laura Tietz (beide 15) wurden für besondere Leistungen mit dem Pokal des Ortsverbandes ausgezeichnet. Bernd Stark (72) erhielt die Ehrentafel der NDTSV.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr zum Artikel
NDTSV Holsatia Kiel
Foto: Der 2. Vorsitzende Rüdiger Lohmann kandidiert bei der Jahreshauptversammlung heute Abend für das Amt des 1. Vorsitzenden. Er möchte das Image des Ostufervereins Neumühlen-Dietrichsdorfer Turn- und Sportvereinigung (NDTSV) Holsatia Kiel aufpolieren.

Das 129. Jahr seit der Gründung könnte für die Neumühlen-Dietrichsdorfer Turn- und Sportvereinigung (NDTSV) Holsatia Kiel zum Schicksalsjahr werden. Schafft es der Traditionsverein auf dem Kieler Ostufer, neue Mitglieder zu gewinnen, kann der Klub überleben. Die Jahreshauptversammlung am Freitag ist entscheidend.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3