20 ° / 14 ° stark bewölkt

Navigation:
Kerber kann nur sitzen und warten

WTA-Turnier Kerber kann nur sitzen und warten

Wenn selbst die „Women’s Tennis Association“ (WTA) nicht weiß, wann welche Spielerinnen für eines der wichtigsten Turniere des Jahres qualifiziert sind, dann ist die Konfusion groß. Am Montag jedenfalls vermeldete die Organisation den Start von Angelique Kerber beim WM-Finale in Singapur. Zu früh: Rein rechnerisch fehlt der Kielerin noch ein Punkt.

Voriger Artikel
Kerber klettert auf Rang sieben
Nächster Artikel
Görges sagt Tennisturnier verletzt ab

Das zweite und bislang letzte Mal schlug die Kielerin Angelique Kerber beim WTA-Masters vor zwei Jahren in Istanbul auf.

Quelle: Frank Molter

Kiel. Ist sie nun dabei oder nicht? Seit Wochen laufen nicht nur bei den deutschen Tennis-Fans die Taschenrechner heiß. Selbst die WTA scheint im eigenen Regularien-Dschungel auf der Zielgeraden nicht mehr durchzublicken. Nachdem sie ihren Fehler bemerkt hatte, verschwand die Falschmeldung in Windeseile von der Homepage „Road to Singapore“. In diesem Ranking für den mit sieben Millionen US-Dollar dotierten Saison-Showdown in Asien belegt Angelique Kerber derzeit zwar Platz sechs; im Grunde ausreichend für Kerbers dritte Masters-Teilnahme nach 2012 und 2013 (damals noch in Istanbul). Allerdings könnte Deutschlands beste Tennisspielerin in dieser Woche noch aus dem finalen Klassement der acht besten Spielerinnen des Jahres verdrängt werden.

Nachdem Angelique Kerber am Sonntag im Finale von Hongkong gegen Jelena Jankovic ihren fünften Turniersieg 2015 und die direkte Singapur-Qualifikation verpasst hatte, hätte die 27-Jährige ab Dienstag in Moskau den fehlenden Punkt einspielen können. Dafür hätte Kerber mindestens das Halbfinale beim Kremlin Cup erreichen müssen. Dass es dazu nicht kommen würde, stand bereits am Montag fest. Aufgrund anhaltender Rückenprobleme sagte die Fed-Cup-Spielerin ihren Start ab. „Die Beschwerden begleiten sie ja schon länger“, erklärte Mutter Beata Kerber die Vorsichtsmaßnahme. Ihre Tochter musste dennoch persönlich in Moskau auftauchen. Um eine Vertragsstrafe von 25000 Dollar durch die WTA zu vermeiden, musste sie das ärztliche Attest höchstpersönlich vorlegen.

Auch wenn die Aussichten gut sind: In der Hängepartie um einen Start im Insel- und Stadtstaat ist Angelique Kerber (3400 Punkte) nun auf die Ergebnisse ihrer direkten Konkurrentinnen angewiesen. Gleich drei weitere Spielerinnen könnten ihr noch das Singapur-Ticket streitig machen. Während Lucie Safarova (3221, Tschechien) und US-Open-Siegerin Flavia Pennetta (3153, Italien) der Halbfinaleinzug in Moskau reichen würde, um Kerber noch abzufangen, müsste die Schweizerin Timea Bacsinszky (3133) das Turnier in Luxemburg gewinnen. Treten alle drei Szenarien ein, wäre Kerber zwar immer noch in Singapur dabei. Dann allerdings als Neunte nur noch als Ersatzspielerin. Theoretisch befindet sich sogar auch Carla Suarez Navarro (3030, Spanien) noch in der Verlosung. Die Spanierin müsste allerdings Moskau gewinnen und wäre dann punktgleich mit Kerber. Dann allerdings würde wohl die Grand-Slam-Bilanz des Duos den Ausschlag zugunsten der Kielerin geben.

Bereits fest für Singapur gesetzt sind Simona Halep (Rumänien), Maria Scharapowa (Russland), Garbine Muguruza (Spanien), Petra Kvitova (Tschechien) und Agnieszka Radwanska (Polen). Branchenführerin Serena Williams (USA) hat ihre Saison nach dem enttäuschenden Halbfinal-Aus bei den US Open vorzeitig beendet und ist in Singapur nicht dabei. Weitere Ausfälle während der Turnierwoche sind nicht ausgeschlossen. Halep (Knöchel) und Scharapowa (Handgelenk) sind angeschlagen. Für Angelique Kerber wäre die dritte Teilnahme eine schöne Belohnung am Ende einer kraftraubenden Saison. Mit ihren 24 Starts plus den Einsätzen im Fed-Cup war die Weltranglisten-Siebte zusammen mit Agnieszka Radwanska bei so vielen Turnieren im Einsatz wie keine andere Spielerin aus den Top Ten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3