23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
6:4, 6:4: Kerber zieht ins Finale ein

Wimbledon-Liveblog 6:4, 6:4: Kerber zieht ins Finale ein

Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber besiegte in Wimbledon im Kampf um den Einzug ins Endspiel Venus Williams glatt in zwei Sätzen, 6:4 und 6:4. Lesen Sie das Spiel im KN-Liveblog noch einmal nach.

Voriger Artikel
Kerbers Abschneiden in Wimbledon
Nächster Artikel
Angelique Kerber erfüllt sich Final-Traum

Angelique Kerber fegte Venus Williams vom Platz und zog ins Wimbledon-Finale ein.

Quelle: Glyn Kirk/AFP

+++ Vorfreude auf Sonnabend +++

Angelique Kerber ist erstmals in das Finale von Wimbledon eingezogen. Die 28 Jahre alte Kielerin gewann am Donnerstag gegen die Amerikanerin Venus Williams 6:4, 6:4 und kann als erste deutsche Tennisspielerin seit Steffi Graf 1996 Wimbledon gewinnen. Im Kampf um den Titel trifft die Australian-Open-Siegerin am Sonnabend auf die Weltranglisten-Erste Serena Williams. Die Titelverteidigerin hatte zuvor der Weltranglisten-50. Jelena Wesnina aus Russland beim 6:2, 6:0 keine Chance gelassen.

+++ Finaleinzug +++

Nach einem endlos scheinenden Ballwechsel ist es endlich so weit: Angelique Kerber verwandelt den Matchball und zieht zum ersten Mal ins Wimbledon-Finale ein.

+++ Kerber zum Matchgewinn +++

Die Frisur sitzt, der Aufschlag auch: Venus Williams lässt sich nicht einschüchtern, bringt ihr Spiel zum 4:5 durch. Jetzt serviert Angelique Kerber zum Matchgewinn.

 

+++ Jetzt geht es hin und her +++

Die Entscheidung ist nicht näher gerückt, aber bald ist es soweit: 5:3 für Kerber nach ihrem Aufschlagspiel.

+++ Doch sie kommt zurück +++

Williams berappelt sich wieder und bringt ihren Aufschlag trotz dreier Breakbälle für Kerber ins Ziel. 3:2 aus Kerbers Sicht.

+++ Williams' Nerven liegen blank +++

Nächste Break-Chance für Kerber beim 3:1. Williams macht die einfachen Punkte bisher nicht und verzweifelt.

+++ Sensationeller Ballwechsel +++

Nach einem langen Ball auf die Linie muss Kerber sich der Angriffe Williams' erwehren. Doch eines, das kann sie: defensives Tennis. Als sich die Amerikanerin ans Netz traut, kommt Kerbers Ball viel zu stark. So führt sie 40:0 bei 2:1.

+++ 2:0 im zweiten Satz +++

Auch der Auftakt im zweiten Satz gelingt der Kielerin: Schon führt Angie 2:0.

+++ Und der Satzgewinn +++

Mit 6:4 bringt Kerber ihr Spiel durch, gewinnt den ersten Satz. Weiter so.

+++ Zwei Satzbälle +++

Jetzt ist Kerber ganz nah dran, am Satzgewinn.

+++ Williams wieder dran +++

Doch die Amerikanerin lässt sich nicht so leicht übertölpeln, gewinnt zwei Spiele und schließt zum 4:5 auf. Jetzt schlägt Kerber auf.

+++ Führung ausgebaut +++

Und schon ist der Satzgewinn in Reichweite: Kerber breakt Williams erneut, 5:2 für Angelique Kerber.

+++ 4:2 für Kerber +++

Nachdem Angelique Kerber erstmals ihr eigenes Aufschlagspiel durchgebracht hat, führt sie mit zwei Spielen. 4:2.

+++ Nur Breaks +++

Nach dreimaligem Einstand kann Kerber auch das zweite Aufschlagspiel von Williams gewinnen.

+++ Direktes Re-Break +++

Doch Venus Williams schlägt erbarmungslos zurück. 1:1.

+++ Erstes Break +++

Das fängt gut an: Kerber nimmt Williams gleich den ersten Aufschlag ab. 1:0 für die Deutsche.

++++ Venus beginnt +++

Den ersten Aufschlag hat die Amerikanerin.

+++ Beide auf dem Court +++

Dank des schnellen Erfolgs von Venus Williams ist der Centre Court bereits frei. Angelique Kerber und Serena Williams spielen sich ein.

+++ Venus Williams wartet im Finale +++

Titelverteidigerin Serena Williams hat problemlos zum neunten Mal das Finale von Wimbledon erreicht. Im ersten Spiel auf dem Centre Court fertigte die 21-fache Grand-Slam-Siegerin am Donnerstag Halbfinal-Debütantin Jelena Wesnina aus Russland 6:2, 6:0 ab. Nach nur 48 Minuten verwandelte sie ihren ersten Matchball. „Ich war sehr fokussiert, ich war bereit“, sagte die Amerikanerin. „Es ist unglaublich, dass ich es wieder ins Finale geschafft habe.“

+++ Die Vorbedingungen +++

Theoretisch kann die Norddeutsche nicht nur die Nachfolge von Steffi Graf als erste deutsche Wimbledon-Siegerin seit 1996 antreten. Sondern sie kann auch als neue Nummer eins aus London abreisen. Dafür muss sie aber nicht nur ihren zweiten Grand-Slam-Titel feiern, sondern Titelverteidigerin Serena Williams müsste ihr Halbfinale gegen die Weltranglisten-50. Jelena Wesnina aus Russland verlieren. Auf Platz Nummer zwei klettert Kerber in jedem Fall.

In den Monaten nach ihrem Australian-Open-Sieg schien zunächst alles, was Kerber sich aufgebaut hatte, ein wenig zerbrechlich. Ihre Leistungen schwankten, sie musste Enttäuschungen wegstecken. „Das zeigt doch, dass man solch einen Erfolg wie in Australien erst verarbeiten muss“, sagte Bundestrainer Barbara Rittner mit Blick auf Kerbers Erstrunden-Aus bei den French Open.

Die Grand-Slam-Gewinnerin selbst sieht es als schnellen Reifeprozess. Sie scheint gelernt zu haben, sich trotz des Drumherums auf Tennis zu konzentrieren, entspannt zu bleiben, die Aufmerksamkeit nicht als zu intensive Belastung zu nehmen. „Als ich in Paris ankam, habe ich viel mehr Druck gespürt, auch von meiner Seite aus“, sagte Kerber. „Ich bin damit nicht so gut umgegangen auch außerhalb des Platzes.“

Mit dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Anzeige
Mehr zum Artikel
Überblick
Foto: Zum neunten Mal nimmt Angelique Kerber am Grand-Slam-Tennisturnier in Wimbledon teil.

Zum neunten Mal nimmt Angelique Kerber am Grand-Slam-Tennisturnier in Wimbledon teil. Mit einem Sieg über die Amerikanerin Venus Williams an diesem Donnerstag (2. Spiel nach 14 Uhr/Sky) will die Australian-Open-Siegerin erstmals das Endspiel erreichen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3