8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Canes sichern sich den zweiten Platz

24:21-Sieg über Dresden Canes sichern sich den zweiten Platz

Mit dem 24:21 (0:7 ,7:7, 7:7, 10:0)-Sieg über die Dresden Monarchs haben sich die Kiel Baltic Hurricanes den zweiten Platz in der Nordgruppe der German Football League vorzeitig gesichert und genießen damit am 16. September erstmals seit 2012 wieder Heimrecht im Playoff-Viertefinale.

Voriger Artikel
Spiel das Jahres für die Hurricanes
Nächster Artikel
Harte oder harmlose Probe in Berlin?

Und wieder einmal war er der wertvollste Spieler der Canes: Runningback Christopher McClendon (Mitte) durchbricht die Abwehr der Dresden Monarchs.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Im ersten Spiel der K.o.-Runde empfangen die Canes den Tabellendritten der GFL-Südgruppe. Diesen Rang werden nach Abschluss der Punkterunde mit hoher Wahrscheinlichkeit die Marburg Mercenaries einnehmen. Dass die beiden letzten Partien der Kieler in der Punkterunde am 3. September bei den Berlin Rebels und am 9. September bei den Hamburg Huskies keine Rolle mehr spielen, entschied sich im "Endspiel" um den zweiten Rang gegen die Dresdner buchstäblich erst in letzter Sekunde, als Kicker Tim Albrecht mit einem Fieldgoal den entscheidenden Drei-Punkte-Vorsprung herstellte.

Angreifer konnten Nervosität nicht ablegen

Die große Bedeutung des Spiels war beiden Mannschaften vom Start weg anzumerken. Insbesondere die Angriffsreihen konnten ihre Nervosität zu keinem Zeitpunkt ablegen, gelungene und spektakuläre Spielzüge waren Mangelware. Beide Defensiv-Formationen hatten die zerfahrene Partie weitgehend unter Kontrolle. Wertvollster Spieler der Canes war neben Matchwinner Albrecht wieder einmal Runningback Christopher McClendon, der mit seinen dynamischen Läufen viel Raumgewinn verbuchte und so Verluste des Angriffsrechts (Turnovers) vermied sowie selbst zwei Touchdowns erzielte.

Quarterback Stegman war noch nicht fit

Nach dem Münzwurf des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther und dem Kickoff dauerte es nur 61 Sekunden Nettospielzeit, bis die Gäste durch einen Touchdown von Mike Schallo plus Zusatzversuch von Florian Finke in Führung gingen. Danach verkrampften die Angreifer beider Teams, Punkte kam nur durch Einzelaktionen zustande. Eine davon war der einzige gelungene Lang-Pass von Kiels Quarterback Jared Stegman, der nach seinem Bänderriss im Fuß noch nicht völlig fit war, auf Diego Sanchez zum Ausgleich. Dresdens Spielmacher Garret Safron und sein Wide Receiver Sebastien Sagne sowie zweimal McClendon sorgten mit ihren Touchdowns nebst den gelungenen Zusatzversuchen für den 21:21-Zwischenstand im letzten Quarter. Auch ein Remis hätte den Hurricanes für den zweiten Platz gereicht, doch dann hätten sie noch eines der beiden restlichen Spiele unbedingt gewinnen müssen. Doch Tim Albrecht sorgte nervenstark wie immer dafür, dass die Vorbereitung auf das Heimspiel im Playoff-Viertelfinale ab sofort beginnen kann. "Wir hatten die beste Trainingswoche in der gesamten Saison. Das hat sich heute ausgezahlt. Ich bin so unendlich stolz auf die Jungs", sagte Canes-Headcoach Marcus Herford überglücklich.

Statistik:

Kiel Baltic Hurricanes – Dresden Monarchs 24:21 (0:7, 7:7, 7:7, 10:0).
1. Quarter: 0:7 Touchdown (TD) Schallo nach 10-Yards-Pass von Safron, Zusatzversuch (PAT) Finke.
2. Quarter: 7:7 TD Sanchez nach 43-Yards-Pass von Stegman, PAT Albrecht; 7:14 TD Safron nach 31-Yards-Lauf, PAT Finke.
3. Quarter: 14:14 TD McClendon nach 15-Yards-Lauf, PAT Albrecht; 14:21 TD Sagne nach 75-Yards-Pass von Safron, PAT Finke.
4. Quarter: 21:21 TD McClendon nach 8-Yards-Lauf, PAT Albrecht; 24:21 Albrecht mit 23-Yards-Fieldgoal.

Hauptschiedsrichter: Thomas Denker (Weyhe) - Zuschauer: 2693

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Pfeiffer
Sportredaktion

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3