15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Canes-Sieg mit Schönheitsfehlern

52:49 über Hamburg Canes-Sieg mit Schönheitsfehlern

So spannend wollten es die Baltic Hurricanes eigentlich nicht machen: Mit 52:49 (13:7, 13:7, 6:15, 20:20) gewannen die Kieler das Nordderby in der German Football League gegen die Hamburg Huskies.

Voriger Artikel
Erst Spitzensport, dann Spitzenparty
Nächster Artikel
Braunschweig ist besiegbar

Außergewöhnlich: Canes' Quaterback Logan Schrader auf dem Weg zum Touch Down.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Mit diesem Erfolg vor 2744 Zuschauern im Kilia-Stadion ist der Mannschaft von Headcoach Marcus Herford nach dem 54:21 über die Berlin Adler immerhin der zweite Sieg innerhalb ihrer Serie aus drei Heimspielen gelungen. Als gelungene Generalprobe für das Gastspiel des deutschen Meisters Lions Braunschweig am kommenden Sonnabend taugt das Match gegen die Hanseaten jedoch nur bedingt.

Ausgerechnet die Canes-Abwehr, die als eine der stärksten in Deutschland gilt, leistete sich ungewohnt viele Fehler. Da jedoch auch die Defense der Huskies ihrem Ruf als instabiler Mannschaftsteil gerecht wurde, kam insgesamt eine zweistellige Punktezahl zustande. Die beiden Angriffsreihen nutzten die angebotenen Lücken ausgiebig, wobei die Gastgeber trotz einer permanenten Führung bis zum Schluss zittern mussten.

Schlüsselszene erst kurz vor Schluss

Die Schlüsselszene spielte sich drei Minuten und 16 Sekunden vor Schluss ab, als der Kieler Linebacker Thiadric Hansen beim Stande von 52:41 knapp vor der eigenen Touchdown-Zone einen Pass des Hamburger Quarterbacks Jerry Lovelocke abfing. Zwar kamen die Gäste noch auf 52:49 heran, doch die Zeit reichte nicht mehr, um die Partie zu wenden.

In der Offensive konnten sich die Canes insbesondere auf ihre Leitfiguren verlassen: Spielmacher Logan Schrader, Wide Receiver Xavier Mitchell und Running Back Chris McClendon. Schrader agierte erneut weitgehend sicher und variierte die Attacken klug zwischen Passspiel, Ballübergabe auf McClendon und eigenen Läufen. Nach einer 32:14-Führung kurz nach der Halbzeitpause schienen die Platzherren einem glanzlosen, aber ungefährdeten Erfolg entgegenzusteuern. Doch als dem Hamburger Victor Philippi nach Schraders einzigem schweren Fehler ein Interception-Touchdown zum 32:29 (mit gelungenem Zusatzversuch von Marvin Amankwah) zum Abschluss des dritten Quarters gelang, war das Match wieder völlig offen.

Kaum noch Abwehr zum Schluss

Im Schlussviertel fielen beide Abwehrreihen regelrecht auseinander und erlaubten es den Angriffsteams, jeweils 20 Punkte zu erzielen. Den schönsten „Sechser“ vollbrachten dabei Schrader und Mitchell zum 46:35-Zwischenstand: Der Quarterback passte auf seinen Wide Receiver, doch anstatt wie üblich selber zu sprinten, warf Mitchell den Ball zur Überraschung der Hamburger zurück auf Schrader, der selbst über 40 Yards in die Endzone lief. „Cool! Ein Receiving Touchdown ist mir seit meinem sechsten Lebensjahr nicht mehr gelungen“, feixte der 23-jährige Kieler Spielmacher, wobei seine Heiterkeit auch der Erleichterung über den knappen Sieg geschuldet war. Headcoach Herford beschrieb sich selbst ebenfalls als am Schluss „extrem glücklich“, nachdem er sich während des Spiels doch „ernsthafte Sorgen“ gemacht hatte.

Kiel Baltic Hurricanes – Hamburg Huskies 52:49 (13:7, 13:7, 6:15, 20:20)

1. Quarter: 6:0 Touchdown (TD) Mitchell nach 2-Yards-Pass von Schrader, Zusatzversuch (PAT) misslungen; 13:0 TD Schrader nach 41-Yards-Lauf, PAT Englmann; 13:7 TD Ofori nach 25-Yards-Pass von Lovelocke, PAT Amankwah.

2. Quarter: 20:7 TD McClendon nach 70-Yards-Lauf, PAT Englmann; 20:14 TD Lovelocke nach 1-Yard-Lauf, PAT Amankwah; 26:14 TD Schrader nach 9-Yards-Lauf, PAT misslungen.

3. Quarter: 32:14 TD Schrader nach 25-Yards-Lauf, PAT misslungen; 32:22 TD Lovelocke nach 2-Yards-Lauf, Conversion Harbridge; 32:29 TD Philippi nach 20-Yards-Interception-Return, PAT Amankwah.

4. Quarter: 40:29 TD Mitchell nach 27-Yards-Pass von Schrader, Conversion Mitchell; 40:35 TD Nikel nach 2-Yards-Pass von Lovelocke, PAT misslungen; 46:35 TD Schrader nach 40-Yards-Lauf, Conversion misslungen; 46:41 TD Harbride nach 45-Yards-Pass von Lovelocke; 52:41 TD McClendon nach 75-Yards-Lauf, Conversion misslungen; 52:49 TD Sanchez nach 21-Yards-Pass von Lovelocke, Conversion Lovelocke.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Canes gegen Huskies
Foto: Beste Erinnerungen haben die Baltic Hurricanes an das Heimspiel am 5. September 2015: Mit 52:3 wurden die Huskies nach Hause geschickt. In dieser Szene lässt Tyler Davis (Nr. 3) die Hamburger Abwehr schlecht aussehen.

Football-Festwochen der Baltic Hurricanes, nächste Folge: Am Sonnabend (Kickoff 16 Uhr, Einlass 14 Uhr) steigt im Kilia-Stadion das zweite von drei Bundesliga-Heimspielen in Serie.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3