23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Im Football-Derby steckt Brisanz

Baltic Hurricanes – Hamburg Huskies Im Football-Derby steckt Brisanz

Es ist kein normales Spiel in der Nord-Gruppe der German Football League: Wenn am Sonnabend (16 Uhr, Kilia-Stadion) die Kiel Baltic Hurricanes und die Hamburg Huskies zum elften Mal aufeinander treffen, liegt Brisanz in der Luft.

Voriger Artikel
Canes triumphieren klar über die Berlin Adler
Nächster Artikel
Erst Spitzensport, dann Spitzenparty

Hat großen Anteil am Aufschwung der Huskies: Quarterback Jerry Lovelocke.

Quelle: imago

Kiel/Hamburg. Und das nicht nur wegen des Derby-Charakters der Partie, sondern auch weil mit Patrick Esume jener Coach nach Kiel zurückkehrt, mit dem die Canes ihre größten Erfolge feierten: deutscher Meister 2010, Vize-Champion 2011 und 2012.

Vor zwei Jahren, nach dem 24:50-Aus im Viertelfinale der GFL-Playoffs bei den Schwäbisch Hall Unicorns, erfolgte die Trennung, die nicht zwingend als harmonisch und einvernehmlich bezeichnet werden konnte. Den Schritt begründete Canes-Geschäftsführer Gunnar Peter damals mit der Notwendigkeit „grundlegender Strukturveränderungen, nicht nur im Herrenbereich, um die Canes nachhaltig im Spitzenfeld der GFL zu festigen“. Dieses Ziel ist – bedingt – erreicht worden. Das Kieler Team hat allemal das Potenzial für die Playoff-Teilnahme, Favoriten für den German Bowl sind indes (noch) andere wie der amtierende Meister Lions Braunschweig und die Unicorns. Anders stellt sich sportliche Lage bei den Huskies dar. Unter Esume (42), der Anfang März vom Assistenten zum Nachfolger von Headcoach Denauld Brown befördert wurde, geht es zunächst einmal um den Klassenerhalt.

Hamburger sind im Aufwind gegen die Wirbelstürme

In diesem Sinne agieren die Hamburger nun durchaus erfolgreich. Zwar unterlagen sie den Canes im Europapokal-Gruppenspiel Ende April 33:61, doch in Hin- und Rückspiel in der GFL binnen einer Woche gegen die Düsseldorf Panther gelangen den Schlittenhunden zuletzt mit 31:20 und 50:40 die ersten beiden Saisonsiege. Großen Anteil am Aufschwung haben zwei Amerikaner: Quarterback Jerry Lovelocke und Running Back Kyle Harbridge. Als Ersatz für Jordan Perry (Kreuzbandriss) verbessert Lovelocke (23) seit drei Spielen den Angriff der Huskies. Harbridge (25) war erst am vergangenen Freitag aus den USA gekommen und erlief einen Tag später gegen Düsseldorf schon zwei Touchdowns und 110 Yards.

Das befeuert frischen Optimismus. „Nach oben geht einiges, was genau, davon müssen sich die anderen Teams überraschen lassen“, sagte Esume nach dem zweiten Erfolg über die Panther. „Das wird ganz schwer. Natürlich sind wir in der Favoritenrolle. Doch während die Huskies frei aufspielen dürfen, stehen wir vor einer Pflichtaufgabe“, fasste Peter die Ausgangslage für die Gastgeber zusammen. Brisanz liegt in der Luft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
GFL
Foto: Quarterback Logan Schrader läuft zum Touchdown.

Eine Woche nach der 14:56-Niederlage bei den Dresden Monarchs haben die Kiel Baltic Hurricanes mit dem 54:21 (6:0, 20:7, 28:7, 0:7)-Erfolg über die Berlin Adler im zweiten Heimspiel der GFL den zweiten Heimsieg und gleichzeitig den 100. Triumph in der GFL seit dem Wiederaufstieg 2006 gefeiert.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3