13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Noch einige Fehler ausmerzen“

Canes: Head Coach Parker „Noch einige Fehler ausmerzen“

Mit einer beachtlichen Leistung starteten die Baltic Hurricanes in der German Football League (GFL). Zwar verloren die Kieler in Braunschweig bei den Lions mit 28:38, die sind immerhin aktueller deutscher Meister, aber der Kampfgeist und die Leistungssteigerung nach der Halbzeit brachte auch beim Gegner viel Respekt ein. Canes-Headcoach Stephen Parker (30) und sein Team drückten den Favoriten an den Rand einer Niederlage. Wir sprachen mit dem amerikanischen Ex-Profi-Footballer der Miami Dolphins über seine Eindrücke.

Voriger Artikel
Canes unterliegen in Braunschweig
Nächster Artikel
Hurricanes sind zu Gast bei Freunden

Cheftrainer Stephen Parker nutzt die Punktspielpause, um die Fehler aus der Partie in Braunschweig aufzuarbeiten.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Herr Parker, Niederlagen sind immer schmerzhaft, aber das Ergebnis in Braunschweig nach der Halbzeit stimmt zuversichtlich. Was hat sich nach der Pause geändert?

Wir haben nichts verändert, nur die Jungs beruhigt und auf ihre Aufgaben fokussiert, und dann hat die Offense in der zweiten Hälfte endlich ihren Job gemacht.

Sie waren im Vorjahr Coach in München bei den Cowboys und brachten vier Spieler von der Isar an die Förde mit. Wie beurteilen Sie die Leistungen Ihrer Jungs?

Sie haben getan, weshalb ich sie hierher gebracht habe. Sie machten wichtige Plays und sind Vorbilder wenn es um Trainingseinstellung und Vorbereitung geht. Außerdem spielen sie ihren Sport mit jeder Menge Emotion.

Ihre neu zusammengesetzte Offenseline fand erst spät in die Begegnung. Müssen Sie die Spieler nun besonders aufbauen?

Sie sind die jüngste Gruppe im Team, aber wir haben in dieser Unit Jungs mit den richtigen Maßen und Talent. Sie werden im Laufe der Saison immer besser werden.

Sie kennen die Südliga der GFL genau und haben einen Einblick in die Nordstaffel. Gibt es da einen Unterschied?

Generell sind die Spieler hier größer, stärker und schneller. Die GFL Nord hat mehr Talente, bessere Mittel und mehr Druck. So soll Football sein!

Sonnabend in einer Woche spielen Sie bei den Hamburg Huskies. Der Aufsteiger hat sich verstärkt, da stehen einige ehemalige Canes-Coaches an der Seitenlinie. Welche Erkenntnisse haben Sie von der Spielstärke dieses Teams?

Wir sind an diesem Wochenende spielfrei. In dieser Woche fokussiere ich mich ganz auf die Kiel Baltic Hurricanes. Wir müssen noch einige Fehler ausmerzen. Es geht eigentlich immer mehr um uns als um den Gegner. Die Vorbereitung in einer Spielwoche ist immer ähnlich, und solche sogenannten „Bye Weeks“ wie diese nutzen wir, um an Fehlern aus dem letzten Spiel zu arbeiten und uns auf unsere technischen Grundlagen zu konzentrieren.

Interview: Bettina Büll und Helmut Schwalm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige