25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Baltic Hurricanes vermasseln Auftaktspiel

German Football League Baltic Hurricanes vermasseln Auftaktspiel

Die Kiel Baltic Hurricanes haben ihr Auftaktspiel in der German Football League (GFL) bei den Berlin Rebels unglücklich mit 17:19 (0:7, 10:0, 7:6, 0:6) verloren. Der siegbringende Touchdown gelang den Gastgebern in einem zerfahrenen Spiel erst 29 Sekunden vor Schluss.

Voriger Artikel
Canes holen neuen Abwehr-Koordinator
Nächster Artikel
Mit amerikanischer Zuversicht ins Heimdebüt

Die Kiel Baltic Hurricanes haben ihr Auftaktspiel in der German Football League (GFL) bei den Berlin Rebels unglücklich mit 17:19 (0:7, 10:0, 7:6, 0:6) verloren.

Quelle: Michael Zelter

Berlin. Vor rund 800 Zuschauern im Charlottenburger Mommsenstadion wurde Darius Outlaw für die Canes zum „Gesetzlosen“. Der Quarterback der Rebels, der vor seiner mutmaßlich letzten Saisoin auf die Position des Wide Receivers wechselte, nahm eine halbe Minute vor dem Ende einen 13-Yards-Pass seines Nachfolgers Terell Robinson auf und markierte den umjubelten Touchdown zum Endstand. Die Canes hingegen waren schockiert und schlichen mit hängenden Köpfen schweigend in die Kabinen.

Dabei hätte das Spiel eigentlich keinen Sieger verdient gehabt. Beide Teams agierten nervös und mit hoher Fehlerquote. Den Canes fehlte darüber hinaus phasenweise die nötige Aggressivität. Lediglich ihrer erneut solide agierenden Defense hatten es die Kieler zu verdanken, dass sie bis in die Schlussminute hinein knapp führten.

Die vom wankelmütigen Spielmacher Logan Schrader angeführte Offense des Meisters von 2010 hatte nur wenige lichte Momente, die für 17 Punkte reichten – zu wenig, um in der GFL ganz oben mitzuspielen. Nach dem 0:7-Rückstand im ersten Quarter gingen die Gäste mit Touchdown von Benedikt Englmann nach Zwölf-Yards-Pass von Schrader, einem Zusatzversuch sowie einem Fieldgoal von Thiadric Hansen mit 10:7 in Führung.

Nach der Halbzeitpause erhöhten Lennart Stolina nach 23-Yards-Pass von Schrader und Hansen per PAT gar auf 17:7, doch die Platzherren blieben durch Larry McCoy dran (13:17). Das Schlussviertel hielt nur noch die für die für die Canes fatale, späte Entscheidung parat.  

Canes-Headcoach Marcus Herford beklagte die „fehlende Einstellung“ seiner Männer und bekräftigte, dass bis zum zweiten Spiel in der zehnten Jubiläums-Saison am kommenden Sonnabend im Kilia-Stadion gegen die Dresden Monarchs „in allen Mannschaftsteilen noch eine Menge Arbeit vor uns liegt“.

Statistik

Berlin Rebels – Kiel Baltic Hurricanes

19:17 (7:0, 0:10, 6:7, 6:0)

1. Quarter: 6:0 McCoy, Touchdown (TD) nach 40-Yards-Lauf, 7:0 Zusatzversuch (PAT) von Wachsmann.

2. Quarter: 6:7 Englmann, TD nach 12-Yards-Pass von Schrader, 7:7 PAT Hansen; 7:10 Hansen, 33-Yards-Fieldgoal.

3. Quarter: 7:16 Stolina,TD nach 23-Yards Pass von Schrader, 7:17 Hansen PAT; 13:17 McCoy nach 13-Yards-Lauf, PAT blockiert.

4. Quarter: 19:17 Outlaw nach 13-Yards-Pass von Robinson, PAT misslungen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Canes nach Niederlage
Foto: Viel zu besprechen: Canes-Headcoach Marcus Herford im Kreise seiner Spieler.

Worin unterscheiden sich Fußballer und Footballer nach einer bitteren Last-Minute-Niederlage? In nichts: die Hände in die Hüften gestemmt, sprachlos, den Blick ins Leere gerichtet. Doch der Trainer der Canes hat Gründe zur Zuversicht entdeckt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3