13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Unicorns aus der Tasche

Halbfinalgegner der Canes Unicorns aus der Tasche

Ein Spiel trennt die Kiel Baltic Hurricanes vom German Bowl. Um das Finale um die deutsche Football-Meisterschaft zu erreichen, müssen die Canes jedoch auswärts einen enormen Brocken aus dem Weg räumen. Am Sonnabend (17 Uhr) ist der ungeschlagene Süd-Meister Schwäbisch Hall Unicorns der Gegner.

Voriger Artikel
Canes ziehen ins Halbfinale ein
Nächster Artikel
Anpassen und abliefern

Unicorns-Quarterback Marco Ehrenfried (am Ball) agiert meist als sogenannter Pocket Passer aus der "Tasche" hinter seiner Offensive Line.

Quelle: imago/foto2press

Kiel/Schwäbisch Hall. Die Einhörner aus dem Schwabenland sind eine der großen Nummern im deutschen Football, nicht erst seit dem deutschen NFL-Hype. An dem tragen die Unicorns eine Mitschuld, schließlich spielte Wide Receiver Moritz Böhringer in Schwäbisch Hall, ehe er im Draft mit großem Bohai und einer gehörigen Portion Pathos von den Minnesota Vikings ausgewählt wurde. Auch ohne Böhringer, der mittlerweile von den Vikings entlassen wurde, verfügen die Unicorns über ein exzellentes Passspiel, das das Kieler Backfield vor eine Riesenherausforderung stellen wird.

Herz und Kopf der Haller Offense ist Marco Ehrenfried, Deutschlands bester Quarterback. Der 25-Jährige ist ein starker Pocket Passer, also ein Spielmacher, der in der Mehrheit der Spielzüge aus der „Tasche“ hinter der Offensive Line agiert und die Bälle verteilt. Seine größten Waffen heißen Nathaniel Robitaille und Tyler Rutenbeck, der schon in der NFL bei den Washington Redskins und den Indianapolis Colts unter Vertrag stand. Beide fingen in diesem Jahr Bälle für mehr als 1200 Yards Raumgewinn, Multitalent Robitaille erlief zudem mehr als 600 Yards bei Kick- und Punt Returns sowie 62 Yards über das Laufspiel. Zwar ist das erste Mittel der Wahl für die Unicorns das Passspiel (insgesamt 4152 Yards), im Vergleich zum letzten Canes-Gegner aus Marburg liest sich die Statistik mit knapp 2000 Yards über den Lauf aber deutlich ausgewogener.

Die Kieler taten sich gegen das Top-Team des Südens seit dem Meistertitel 2010 schwer. 2011 und 2012 verloren die Canes im Endspiel gegen die Unicorns knapp, 2014 unterlagen sie im Viertelfinale deutlich. Kein Wunder also, dass Halls Sportdirektor Siegfried Gehrke schon vor dem Spiel gegen Berlin am Sonnabend mit Blick auf ein mögliches Aufeinandertreffen sagte: „Wir würden uns Kiel wünschen, da wir gegen dieses Team 2011 und 2012 den Titel geholt haben und es uns scheinbar liegt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3