27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
„Der Teamspirit lebt“

Canes-II-Headcoach: „Der Teamspirit lebt“

Die Baltic Hurricanes II unterstrichen vor 647 Zuschauern im Kilia-Stadion durch ein ungefährdetes 26:0 (14:0, 6:0, 0:0, 6:0) über die Hamburg Blue Devils ihre Ambitionen auf die Meisterschaft in der Football-Verbandsliga Nord und den Oberliga-Aufstieg.

Voriger Artikel
Hurricanes machen es richtig spannend
Nächster Artikel
Die Reifeprüfung

Hatte allen Grund zum Jubeln: Hurricanes-II-Touchdown-König Jan Heinrich.

Quelle: Picasa

Kiel. „Ich bin superglücklich, es war unser schwerstes Spiel“, freute sich Kiels Quarterback Friedrich von Samson-Himmelstjerna. „Unsere stark auftrumpfende Offense Line hat ein durchschlagkräftiges Run-Game ermöglichst und mir Zeit für das Passspiel verschafft“. So eröffneten die Platzherren die Partie mit zwei schönen Touchdown-Catches von Wide Receiver Jan Heinrich, der zu großer Form auflief und auch den dritten Sechs-Punkte-Score zur 20:0-Halbzeitführung beitrug. Es dauerte aber zwei Drives, ehe sich die Kieler wirklich als Kollektiv fanden. „Supernervös, weil sich hier zwei ungeschlagene Teams trafen“, bezeichnete Passempfänger Jan Eike Petersen die Stimmung im Spielerlager.

 Die Canes II erarbeiteten sich dann schnell die Hoheit auf dem Feld, Läufe der Runningbacks Andre Theel, Fridtjof Richter sowie als Mauerbrecher Fullback Björn Möller brachten die Offense gut voran, die Receiver vollendeten wie Lasse Daevel im Schlussquarter. Die Devils, lautstark angefeuert von ihrem großen Anhang, konnten die Anspannung nicht ablegen, ihre Spielzüge wurden von der Canes-Defense stets durchschaut und zunichte gemacht: Hier tat sich besonders Kiels Lucas Biere hervor, der Linebacker war überall zu finden, wo es brannte. Die schnellen Devils-Runningbacks Marius Fiedler und Fabio Waldron Pelegrin waren abgemeldet, und auch der Wechsel von Quarterback Justus Marterer auf Paul Petersen gab keine neuen Impulse. Mit einer Interception durch Christian Baumann fand das Duell sein Ende.

 Dirk Rissman, zweiter Vorsitzender der Devils, hofft auf das Rückspiel: „Noch ist nichts verloren, beide waren hoch motiviert, Kiel hatte das glücklichere Händchen.“ Canes II-Headcoach Torsten Wimmer fasste zusammen: „Keine Angst vor großen Tieren – mit toller Teamleistung dominiert, die Trainingsbeteiligung zahlt sich aus, der Teamspirit lebt!“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3