21 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Canes bejubeln Zuschlag

EFL Finale Canes bejubeln Zuschlag

Die Spieler der Baltic Hurricanes schwitzten und ackerten beim Training. Im Fokus stand das Spiel gegen die Berlin Adler. Der Ex-Meister der German Football League (GFL) fordert am Sonnabend die Canes auf der Kilia-Anlage heraus.

Voriger Artikel
EFL-Finale nach Kiel holen
Nächster Artikel
Canes rupfen Berlin Adler

Eine Szene aus dem Hinspiel, an der die Baltic Hurricanes auch am Sonnabend Freude hätten: Jaques Huke (li.) und Ryan Newell stoppen den Berliner Quarterback Lemar Johnson.

Quelle: Michael Zelter / Zelter Media Service

Kiel. Doch dann kam Jubel im Lager des Erstligisten auf. Es sickerte hinter vorgehaltener Hand durch: Kiel bekam den Zuschlag für die Austragung des Finals der European Football League (EFL).

 Die Freude über das erneute Finale in Kiel konnte auch die Führungstage der Canes nicht verbergen. Schließlich bleibt den Nordlichtern nun eine Tour von über 900 Kilometern zum südlichsten GFL-Vertreter, den Allgäu Comets aus Kempten, erspart. „Beide Konzepte waren ähnlich aufgebaut. Wir freuen uns, das Event wieder ausrichten zu dürfen“, sagte Canes-Geschäftsführer Gunnar Peter. Zustimmung bekam Kiel auch vom EFL-Präsidenten Robert Huber (Frankfurt a.M.): „Wir sind uns sicher, dass es in Kiel eine stimmungsvolle und hochklassige Veranstaltung wird. Bei der Bewerbung gab die Titelverteidigung den Ausschlag“. Im Vorjahr gewannen die Hurricanes den Bowl mit einem Sieg und einem starken Rahmenprogramm gegen die Badalona Dracs aus Spanien. Am 27. Juni findet das Finale nun abermals in Kiel statt.

 Vorerst gilt es sich aber wieder voll auf die GFL und das anstehenden Heimspiel gegen die Berlin Adler zu konzentrieren. „Wir freuen uns sehr, dass wir die Chance haben unseren EFL-Titel zu verteidigen“, so Linebacker Jaques Huke, „Aber erst einmal sehen wir jetzt nur die Adler.“ Die Abwehr um Ryan Newell wird gefordert sein. Gesperrt ist nach dem Platzverweis aus dem Hinspiel in Berlin noch Aaron Boadu. Dafür kann wieder Paco Varol nach überstandener Handverletzung mit auflaufen.

 Eine intensive Trainingswoche haben die Canes hinter sich, denn das Hinspiel vor nur zwei Wochen in der Hauptstadt hat gezeigt, dass man in diesem Jahr trotz des schwachen Starts mit den Adlern rechnen muss. Zwar gewannen die Hurricanes mit 43:28, doch vor allem in der zweiten Halbzeit erwachten die Berliner mehr und mehr zum Leben. Das Team um Cheftrainer Eric Schramm findet sich immer besser zusammen und wurde durch den US-Quarterback Lemar Johnson, der gegen die Hurricanes erstmals zum Einsatz kam, entscheidend verstärkt. Der Amerikaner bringt spürbar mehr Sicherheit in den Angriff der Berliner und ist sowohl mit seinen Pässen als auch selbst als Läufer gefährlich.

 Am vergangenen Wochenende erlief Johnson gegen den aktuellen Meister in Braunschweig sogar zwischenzeitlich die 7:3-Führung für die Berliner. Bis zur Halbzeit konnten die Adler gut mit den Lions mithalten und gingen beim Stand von 7:10 in die Pause. Danach drehte der Meister dann jedoch auf und brachte das Spiel sicher mit 33:7 nach Hause. Doch die Partie dürfte den Berlinern weiteres Selbstvertrauen gegeben haben und Johnsons Abstimmung mit seinen Receivern Danilo Naranjo Gonzalez, Yuki Ikei, Nicolai Schumann und dem Ex-Kieler Hemasek Heidary wird immer besser.

 Bereits zum 27. Mal treffen die Hurricanes auf die Adler. 19 Mal gingen dabei in der Vergangenheit die Kieler als Sieger vom Platz. Mit dem 20. Sieg wollen die Canes nunmehr auf der Kilia-Anlage ihren dritten Erfolg in der GFL Saison 2015 einfahren. Kickoff ist um 16 Uhr. Die Verpflegungs- und Mitmachstände sowie der Fanshop auf dem Vorplatz öffnen um 14.30 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3