2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Canes feiern Heimsieg über Hildesheim

McClendon überragend Canes feiern Heimsieg über Hildesheim

Die Kiel Baltic Hurricanes gaben sich am Sonnabend beim 59:27 (7:7:17:14, 21:6, 14:0) über die Hildesheim Invaders keine Blöße, bleiben auf eigenem Rasen ungeschlagen und erhielten sich die Chance auf den dritten Tabellenplatz nach der am kommenden Wochenende endenden regulären Punktrunde.

Voriger Artikel
Neuling Hildesheim sorgt für Spektakel
Nächster Artikel
Canes vor dem finalen Auswärtssieg

Christopher McClendon läuft und läuft....

Quelle: Uwe Paesler

Kiel.  Die verschwindend geringe Chance auf den zweiten Rang und das damit in den Playoffs verbundene Heimrecht ist nach dem 38:38 der Dresdner Monarchs gegen die Braunschweig Lions dahin. Die Gäste legten munter los, frech und ohne Schüchternheit vor dem Favoriten spulte ihre Offense ein variables, ideenreiches Angriffsspiel ab.

Quarterback Zachary Cavanaugh setzte seine Passempfänger gut in Szene, das Laufspiel über die durchsetzungsstarken Runningbacks Reggie Bullock, Phillip Gamble oder Dennis Krüger klappte prächtig. Die Platzherren hatten zunächst Mühe, die Invaders zu stoppen, dann aber hatte ihre Defense die Sache im Griff. Und die Offense hatte Christopher McClendon. Der US-Amerikaner erlief drei Touchdowns zur 24:21-Pausenführung – die Nummer 1 auf seinem Trikot war Programm.

Hier sehen Sie Bilder vom Spiel der Kiel Baltic Hurricanes gegen Hildesheim.

Zur Bildergalerie

Kicker Florian Dannehl steuerte die PATs und ein Fieldgoal aus 29 Yards bei. Nach Wiederanpfiff verging dann den Hildesheimern Hören und Sehen, sie sahen sich einer entfesselten Kieler Truppe gegenüber, die nicht allein in sämtlichen Belangen überlegen war sondern einen Magier in ihren Reihen hatte: Chris McClendon in Eliteklasse-Form.

Wie eine Kanonenkugel schoss er durch die Abwehrreihen: Der 95-Yardsrun zum vierten Touchdown wird in die ewige Statistik eingehen. Vorher hatte Joseph LeBeau mit einem Interception-Return Touchdown die Gäste geschockt. Deren Widerstand war im vierten Quarter total dahin, McClendon erzielte Touchdown fünf und sechs zum Endresultat. Auf den Tribünen ging die Party ab, nach dem Motto „White Out“ in Weiß gekleidet bildeten die Fans eine begeisterte Triumph-Kulisse zum Heimfinale.

   

Statistik: Kiel Baltic Hurricanes – Hildesheim Invaders 59:27 (7:7/17:14/21:6/14:0)

1. QTR: 0:7 Philip Gamble, 1-Yard Lauf. PAT Jonas Kretschmann

7:7 Chris McClendon, 43-Yard Lauf. PAT Florian Dannehl.

2. QTR: 7:13 Jonas Kretschmann, 37-Yard Pass von Zach Cavanaugh. PAT failed

10:13 Dannehl, 29-Yard Fieldgoal

10:21 Dennis Krüger, 3-Yard Lauf. 2-PC Pass von Reggie Bullock auf Cavanaugh

17:21 McClendon, 8-Yard Lauf. PAT Dannehl

24:21 McClendon, 39-Yard Pass von Logan Schrader. PAT Dannehl.

3. QTR: 31:21 Joseph LeBeau, Interception Return. PAT Dannehl

38:21 McClendon, 95-Yard Lauf. PAT Dannehl

38:27 Christian Fette, 26-Yard Pass von Cavanaugh. PAT failed

45:27 Valentin Godo, 48-Yard Pass von Schrader. PAT Dannehl.

4. QTR: 52:27 McClendon, 65-Yard Lauf. PAT Dannehl

59:27 McClendon, 35-Yard Lauf. PAT Dannehl.

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3