3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Dresden will sich rehabilitieren

Canes im Spitzenspiel Dresden will sich rehabilitieren

Jetzt wird es ernst in der Nordgruppe der German Football League (GFL). In einem Spitzenspiel mit wegweisendem Charakter treten die Kiel Baltic Hurricanes am kommenden Sonnabend (18 Uhr) bei den Dresden Monarchs an.

Voriger Artikel
Canes gewinnen auch viertes Saisonspiel
Nächster Artikel
Baltic Hurricanes müssen alles auspacken

Symptomatische Szene für das Spiel in Dresden am 28. Mai 2016, das die Canes 14:56 verloren: Während Monarchs-Runningback Joseph Bergeron (Mitte), unterstützt von Hendrik Hinrichs (re.), zu einem kraftvollen Lauf ansetzt, purzeln die Kieler Verteidiger Henner Clodius (vorn li.) und Christian Eylmann (re.) über den Rasen.

Quelle: Birgit Krauch

Kiel. Nachdem die „Big Four“, bestehend aus Lions Braunschweig, Kiel Baltic Hurricanes, Berlin Rebels und Dresden Monarchs, in ihren jeweils ersten drei Punktspielen überhaupt noch nicht aufeinander getroffen waren, kassierten die Monarchen am vergangenen Wochenende bei Meister Braunschweig eine 7:47-Klatsche. Passend zur sportlichen Bedeutung steht die zweite Auswärtspartie der Kieler im Zeichen von gleich mehreren Jubiläen. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Monarchs findet die 25. Begegnung der beiden Teams im 32000 Zuschauer fassenden DDV-Stadion des Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden statt. Vor 15 Jahren gab es in der Relegation zur GFL die beiden ersten Duelle, die die Hurricanes mit insgesamt 0:100 verloren und abstiegen, während die Dresdner seit damals in der GFL spielen.

Niederlage schnell verarbeiten

Trotz des Debakels bei den Niedersachsen bleiben die Monarchen natürlich ein Kandidat für die Playoff-Plätze. Doch wenn einer der ersten beiden Tabellenränge, die im Viertelfinale der deutschen Meisterschaft zu Heimspielen berechtigen, erreicht werden soll, muss das Braunschweiger Paket taktisch, athletisch und mental schnell verarbeitet werden. An der Motivation dürfte es gegen die Gäste von der Ostsee kaum scheitern. Der Angriff um Garrett Safron, die schnellen finnischen Receiver Micky Kyei und Sebastien Sagne sowie Runningback Joseph Bergeron werden sich am Sonnabend dringend rehabilitieren wollen.

Erstes Canes-Match gegen einen Spitzenteam

Für die Canes ist es die erste Partie gegen eines der anderen Teams aus dem Spitzenquartett, und so bereitet sich die Mannschaft gewissenhaft auf den ersten „Wahrsager“ vor. „Wir haben alle noch die bittere 14:56-Niederlage in Dresden am 28. Mai 2016 im Kopf“, so Canes-Receiver Benedikt Englmann.

Einen Livestream des Spiels zeigt mdr.de am Sonnabend ab 17:45 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3