18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Crayton sieht seine Zukunft an der Förde

Kiel Baltic Hurricanes Crayton sieht seine Zukunft an der Förde

Die Nachricht schlug in Kiel wie eine Bombe ein: Estrus Crayton hat einen Vertrag bei den Baltic Hurricanes unterschrieben. Nicht als Spieler für das Team der German Football League (GFL), sondern als Trainer der Jugendabteilung und als Sonderbotschafter dieser Sportart soll Crayton auftreten.

Voriger Artikel
Touchdown-Feuerwerk gegen Düsseldorf
Nächster Artikel
Zweiter Davis für die Canes

Der Profi-Footballer und künftige Trainer der Jugendabteilung, Estrus Crayton (li.), und ASC-Präsident Mario Lemke ziehen auch in Zukunft an einem Strang.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. „Dies ist eine neue Herausforderung für mich. Der Nachwuchs liegt mir sehr am Herzen. Ich habe immer noch das Gefühl, hier in Kiel sind die Fans wie eine große Familie. Es ist für mich eine großartige Situation“, erzählt der 42-Jährige, der zusammen mit seiner Lebenspartnerin Nadja Fatnassi und den gemeinsamen Kindern Jayden Estrus Junior (7 Jahre) und der zweimonatige Jordan in Rendsburg wohnt.

 Zufälle brachten die Canes und Crayton wieder zusammen. Der erste Vertrag zwischen dem Weltenbummler und dem Kieler Team stammt aus dem Jahr 2005. Mit Craytons unglaublicher Fangtechnik als Passempfänger schafften die Baltic Hurricanes 2006 den Aufstieg in das Football-Oberhaus. Drei Jahre blieb Crayton in Kiel. Dann zog es ihn weiter. Seine Stationen in Deutschland führten ihn von Meisterschaft zu Meisterschaft. Die Düsseldorf Panther, Braunschweig Lions, Hamburg Blue Devils und die Berlin Adler gehörten dazu. Die Zahl der Meisterringe liegt bereits im zweistelligen Bereich: „Dafür reichen meine zwei Hände nicht mehr aus“, lacht Crayton.

 Zuletzt wirbelte er bei den Falcons aus Köln, die sich kurz vor Saisonstart wegen wirtschaftlicher Engpässe plötzlich aus der GFL abgemeldet hatten. Dazu eine Rückblende in den August des Vorjahres: Estrus Crayton fängt einen Pass von Quarterback Robert Demers und läutet damit die 20:28-Niederlage der Canes im Kilia-Stadion ein. Später sagte der Kölner Cheftrainer Martin Hanselmann: „Estrus hat uns in das Spiel zurück gebracht.“

 Dies wünschen sich nun auch die Verantwortlichen des ASC Kiel. „Es ist unglaublich. Wir haben mit Estrus einen echten Sympathieträger unseres Sports nach Kiel holen können“, sagte Ute Höse. Die Jugendwartin der Canes hat über Jahre den Kontakt zu Crayton gepflegt. Sie erhofft sich nun einen „Schub nach vorn“. ASC-Präsident Mario Lemke meinte schmunzelnd zur überraschenden Verpflichtung: „Dies ist ein Meilenstein in der Arbeit der Jugendabteilung.“ Überaus glücklich über die Verpflichtung von Crayton ist auch U19-Chefcoach Tim Staiger: „Ich werde demnächst Vater. Da muss ich die Aufgaben neu sortieren. Und beruflich habe ich auch mehr zu tun. Natürlich bleibe ich unserem Nachwuchs erhalten und kümmere mich weiter darum. Dies ist ja schließlich unsere Zukunft!“ Auch Geschäftsführer Gunnar Peter war angetan: „Es ist ein großer Schritt für unsere Jugend. Davon können auch wir profitieren.“ Und Peter weiß, wovon er spricht: Selbst aus dem eigenen Nachwuchs kommend, brachte er es bis zum Nationalspieler. Heute leitet er das GFL-Team als Geschäftsführer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3