7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Canes verärgert über unflexible Huskies

Football-Derby abgesagt Canes verärgert über unflexible Huskies

Das für Sonnabend (17 Uhr) angesetzte Nord-Derby in der German Football League zwischen den Hamburg Huskies und den Kiel Baltic Hurricanes ist abgesagt worden. Der Rasen des Hammer Parks ist nach den starken Regenfällen der vergangenen Tage nicht bespielbar.

Voriger Artikel
Auch ohne Stegman ist ein Sieg Pflicht
Nächster Artikel
Spiel das Jahres für die Hurricanes

Die ersten Mitglieder des Gameday-Teams der Kiel Baltic Hurricanes trafen am Sonnabend Vormittag an der Geschäftsstelle des Football-Bundesligisten im Kilia-Stadion ein. Die Canes hätten das Match gegen die Hamburg Huskies kurzfristig arrangieren können.

Quelle: Ralf Kretschmer

Kiel. Am Sonnabendvormittag glühten die Telefondrähte zwischen Hamburg und Kiel, um eine Möglichkeit zu finden, das Match auf einem Ausweichplatz doch stattfinden zu lassen. Am Ende der Verhandlungen stand allerdings die endgültige Absage der Huskies. „Ich bin sehr enttäuscht über den Spielausfall, denn dadurch verändern sich für uns die Wettbewerbsvoraussetzungen. Da der einzige mögliche Nachholtermin der 9. September ist, gehen wir nun davon aus, dass uns eine Woche der Vorbereitungszeit für die Playoffs verloren geht. Das ist wirklich sehr ärgerlich“, sagte Canes-Geschäftsführer Gunnar Peter. Das Team von Headcoach Marcus Herford ist bereits für die K.o.-Runde qualifiziert und hat durch das Nachholspiel jetzt nur eine statt zwei Wochen Pause zwischen dem letzten Punktspiel bei den Berlin Rebels und dem Playoff-Viertelfinale am 16./17. September.

Das Match hätte in Kiel stattfinden können

„Es ist schon schwer zu verstehen, warum es den Hamburgern nicht möglich ist, in einer Ersatzspielstätte anzutreten. Ich erinnere mich an die Jahre 2011 und ’12, in denen wir insgesamt sechs Begegnungen verlegen mussten. Wir sind damals auf Trainingsfelder und sogar nach Lübeck ausgewichen, um den GFL-Wettbewerb nicht zu stark zu beeinflussen", erläuterte Peter weiter. "Wir sind in einen intensiven Austausch mit dem Vorstand der Huskies gegangen und haben das Kilia-Stadion als Lösung angeboten. Unser Gameday-Team hätte das Match kurzfristig ausrichten können. Wir müssen nun unsere Trainingsplanung an die neue Situation anpassen, um ein optimales Abschneiden in den nächsten Wochen zu erreichen."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3