15 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Hurricanes feuern Headcoach Herford

Football-Paukenschlag Hurricanes feuern Headcoach Herford

Doppelter Paukenschlag bei den Kiel Baltic Hurricanes: Der Halbfinalist der abgelaufenen Saison in der German Football League hat sich von seinem Headcoach Marcus Herford getrennt. Auch Xavier Mitchell, mit 1377 Yards Raumgewinn in diesem Jahr der beste Wide Receiver der GFL, verlässt den Klub.

Voriger Artikel
Canes scheiden in Schwäbisch Hall aus

Die gemeinsamen guten Zeiten sind Geschichte: Headcoach Marcus Herford (li.) und sein wichtigster Passempfänger Xavier Mitchell haben die Kiel Baltic Hurricanes verlassen.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Canes-Geschäftsführer Gunnar Peter betonte, dass die Trennung nichts mit der sportlichen Bilanz von Herfords zweijähriger Tätigkeit in Kiel zu tun habe. Immerhin schied das Team 2016 und '17 jeweils erst im Playoff-Halbfinale gegen den späteren deutschen Meister (Lions Brausnchweig bzw. Schwäbisch Hall Unicorns) aus. „In den Planungen für die kommende Saison haben wir festgestellt, dass unsere Vorstellungen, wie die Mannschaft geführt werden soll, zu weit voneinander abweichen“, erläuterte der 39-Jährige.

Mitchell "sprachlos" nach Italien

Überrascht wurde die Klubführung allerdings vom Abgang Mitchells, den dieser "sprachlos vollzogen" habe, wie Peter sagte. Der 24-Jährige wechselt nach seiner zweiten Saison bei den Canes zum aktuellen italienischen Meister Milano Seamen. Der amerikanische Passempfänger bildete zusammen mit Quarterback Jared Stegman und Runningback Christopher McClendon das "magische Dreieck" beim deutschen Meister von 2010.

Kein Zeitdruck bei Nachfolger-Suche

„Wir sind Marcus Herford dankbar für seine Bereitschaft, Anfang 2016 neben der Position des Offensive Coordinators auch als Cheftrainer zu fungieren, und für die zwei erfolgreichen Jahre", ergänzte Peter. Der aus Dallas/US-Bundesstaat Texas stammende Herford gehörte mit 31 Jahren zu den jüngsten Cheftrainern in der GFL. Er war vor zwei Jahren vom Kentucky Wesleyan College gekommen, wo er auch mit Mitchell zusamengerarbeitet hatte. In der abgelaufenen Saison hatte Herford die Offense der Canes mit durchschnittlich 405,7 erzielten Yards pro Spiel zum zweitproduktivsten Angriff in der GFL geformt. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Die Canes sehen sich bei der Suche nicht in Zeitdruck, und Gunnar Peter ist zuversichtlich: "Wir haben immer sehr gute Trainer in Kiel gehabt."

Voriger Artikel
Ein Artikel von
Thomas Pfeiffer
Sportredaktion

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3