23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Canes triumphieren klar über die Berlin Adler

GFL Canes triumphieren klar über die Berlin Adler

Eine Woche nach der 14:56-Niederlage bei den Dresden Monarchs haben die Kiel Baltic Hurricanes mit dem 54:21 (6:0, 20:7, 28:7, 0:7)-Erfolg über die Berlin Adler im zweiten Heimspiel der GFL den zweiten Heimsieg und gleichzeitig den 100. Triumph in der GFL seit dem Wiederaufstieg 2006 gefeiert.

Voriger Artikel
Canes starten Football-Festwochen
Nächster Artikel
Im Football-Derby steckt Brisanz

Quarterback Logan Schrader läuft zum Touchdown.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Vor 2724 begeisterten Zuschauern im Kilia-Stadion waren die Canes gegenüber dem Dresdner Debakel nicht wiederzuerkennen. Auch wenn die Adler nicht die Qualität der Monarchs haben, zeigten sich die Gastgeber in allen Mannschaftsteilen deutlich verbessert und machten schnell deutlich, wer an diesen hochsommerlichen Nachmittag als verdienter Sieger den Platz verlassen würde.

Nachdem Running Back Chris McClendon den ersten Touchdown erzielt hatte, legte das Team von Headcoach Marcus Herford in den Quartern zwei und drei mit 20 und 28 weiteren Punkten nach. Bereits vor dem letzten Viertel war die Partie entschieden, so dass Herford es sich erlauben konnte, sämtliche Ergänzungsspieler einzuwechseln, darunter auch Reserve-Spielmacher Tim Hilz, der eine solide Vorstellung bot und in seinem ersten Saisoneinsatz beinahe einen Touchdown-Pass geworfen hätte. Die Gäste kamen Sekunden vor Schluss lediglich noch zu ihrem zweiten „Sechser“ durch Allrounder Devon Francois.

Zuvor hatten die Kieler für klare Verhältnisse gesorgt, allen voran Quarterback Logan Schrader, der seine beste Leistung im Dress des deutschen Meisters von 2010 ablieferte. Mit zwei großartigen, eigenen Touchdown-Läufen über  77 und 22 Yards sorgte der schnelle 23-Jährige im zweiten Viertel für klare Verhältnisse. Darüber hinaus führten präzise Würfe des Amerikaners zu Punkten in der Endzone durch Lukas Rehder, Benedikt Englmann und Paul Häberlein, der sich diebisch über seinen ersten Touchdown der Saison freute. Neuzugang McClendon steuerte mit seinen dynamischen Läufen 18 Punkte zum Erfolg der Canes bei.

„Wir hatten kein einfaches Match erwartet. Ich bin extrem stolz auf die Jungs, die nach dem Dresden-Spiel viel Kritik einstecken mussten“, sagte Trainer Herford. „Die Mannschaft hat sehr gut trainiert in dieser Woche und gezeigt, was sie kann.“

Kiel Baltic Hurricanes – Berlin Adler 54:21 (6:0, 20:7, 28:7, 0:7)

1. Quarter: 6:0 Touchdown (TD) McClendon nach 18-Yards-Lauf, Zusatzversuch ( PAT) misslungen.

2. Quarter: 13:0 TD Schrader nach 77-Yards- Lauf, PAT Hansen; 13:7 TD Zimmermann nach 22-Yards- Lauf, PAT Schumann; 19:7 TD Schrader nach 22-Yards- Lauf, PAT misslungen; 26:7 TD Rehder nach 55-Yards-Pass von Schrader, PAT Hansen.

3. Quarter: 33:7 TD McClendon nach 78-Yards- Lauf, PAT Hansen; 40:7 TD Englmann nach 5-Yards- Pass  von Schrader, PAT Hansen; 47:7 TD McClendon nach 19-Yards- Lauf, PAT Hansen; 47:14 TD Francois nach 46-Yards- Pass von Zimmermann, PAT Schumann; 54:14 TD Häberlein nach 33-Yards- Pass von Schrader, PAT Hansen.

4. Quarter: 54:21 TD Francois nach 20-Yards-Lauf, PAT Zerbe.

Hauptschiedsrichter: Mats Schwieger (Hamburg)  - Zuschauer: 2724.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Baltic Hurricanes – Hamburg Huskies
Foto: Hat großen Anteil am Aufschwung der Huskies: Quarterback Jerry Lovelocke.

Es ist kein normales Spiel in der Nord-Gruppe der German Football League: Wenn am Sonnabend (16 Uhr, Kilia-Stadion) die Kiel Baltic Hurricanes und die Hamburg Huskies zum elften Mal aufeinander treffen, liegt Brisanz in der Luft.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3