12 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Die Canes schielen in Düsseldorf mit einem Auge in den Süden

German Football League Die Canes schielen in Düsseldorf mit einem Auge in den Süden

Am Sonnabend der Entscheidungen in der German Football League (GFL) haben die Kiel Baltic Hurricanes mit dem Treffen bei den Düsseldorf Panther die auf dem Papier einfachste Aufgabe. Im Benrather Stadion (Kickoff 17 Uhr) hängen die Punkte beim sieglosen Schlusslicht der Nordgruppe nicht besonders hoch.

Voriger Artikel
Canes vor dem finalen Auswärtssieg
Nächster Artikel
Hurricanes mühen sich zum 27:9-Pflichtsieg

Chris McClendon in Aktion. In Düsseldorf soll der Leistungsträger der Canes möglichst weitgehend geschont werden.

Quelle: Uwe Paesler

Düsseldorf. „Trotzdem, jedes Spiel muss erst gespielt werden“, wahrt sich Canes-Geschäftsführer Gunnar Peter gegen eine zu voreilige Verteilung der Beute.

Leichtsinn ist unter Headcoach Macus Herford weiter streng verboten. Die Kieler müssen gewinnen, werden aber auch versuchen, ihre Stars so weit wie möglich zu schonen und Verletzungsgefahren zu vermeiden – so gehören die Defense-Recken Aaron Boadu und Paco Varol wegen leichter Blessuren nicht zum Aufgebot, auch Scorerkönig Chris McClendon könnte einen Schonjob erhalten: so wenig Einsätze wie möglich. Bei der Aufgabe Düsseldorf sollen sich vornehmlich die Männer aus der zweiten Reihe weitere Sporen verdienen und Verantwortung übernehmen. „Mal sehen, ob sie hungrig genug sind“, ist Peter gespannt.

Nach dem Abpfiff bei allen ausnahmslos im Fokus: Die Viertelfinal-Partie gegen, ja, gegen wen eigentlich? Fast spannender als im Norden ist der abschließende Spieltag in der Süd-Division, auch dort können die Platzierungen noch mächtig durcheinander gewirbelt werden. So werden die Kieler, vorausgesetzt sie klettern als Sieger in den Bus, erst über GFL-Radio auf der Rücktour erfahren, wo sie das Hotel für den 17./18. September buchen müssen – in Frankfurt oder in Schwäbisch Hall. Denn in der Hessenmetropole wird die Partie Samsung Universe gegen Unicorns erst um 19 Uhr angepfiffen, den Schwaben bringt schon ein Remis die Südmeisterschaft. „Als hoffentlich Dritter würde ich lieber beim dann Zweitplatzierten Frankfurt antreten, die Mannschaft jedoch wünscht Universe den Erfolg. Dann geht’s gegen die Einhörner, und das Team will in Schwäbisch Hall Revanche für drei Niederlagen in Folge nehmen“, sagt Peter.

Dabei gibt es sogar noch ein weiteres Szenario: Braunschweig besiegt Berlin Rebels, die Hamburg Huskies die Dresden Monarchs und Kiel Düsseldorf – dann sind die Canes sogar Zweiter und haben Heimrecht. Gunnar Peter sieht die Spannung positiv: „Die sportlich interessante Saison hat der Liga richtig gut getan und dazu das Zuschauerinteresse gesteigert.“ TD

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Playoff-Viertelfinale
Foto: Auch leichtathletische Fähigkeiten zeichnen den Frankfurter US-Quarterback Marcus McDade (links oben) aus, der einen Kader mit insgesamt 24 Neuzugängen anführt.

So eine Performance hat noch kein Aufsteiger in der German Football League hingelegt. Das Team von Frankfurt Universe hat auf Anhieb den zweiten Platz in der GFL-Südgruppe erreicht. Lohn ist das Heimrecht im Playoff-Viertelfinale am Sonnabend (19 Uhr, Volksbank-Stadion) gegen die Kiel Baltic Hurricanes.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3