23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Canes sehen Derby als Generalprobe

Hamburg zu Gast Canes sehen Derby als Generalprobe

Mit dem Derby Baltic Hurricanes gegen Hamburg Huskies endet am Sonnabend die Punktserie in der German Football League (GFL), es ist gleichzeitig die Saison-Abschiedsvorstellung der Wirbelstürme im Kilia-Stadion, Kickoff ist um 16 Uhr.

Voriger Artikel
Canes geht's gegen Hamburg um die Ehre
Nächster Artikel
Canes hatten keine Mühe mit den Huskies

Center Kjell Rieck (li., hier mit Oliver Beeck) ist am Sonnabend im Derby gegen Hamburg wieder am Start.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Auf dem Vorplatz beginnt die Einstimmung auf das Match aber bereits ab 14.30 Uhr.

„Auch wenn die Tabellensituation klar ist, wollen wir alle noch einmal einen schönen Football-Nachmittag erleben“, sagt Canes-Pressesprecherin Bettina Büll. „Das Duell Hamburg gegen Kiel hat stets einen besonderen Reiz. Die Huskies haben Probleme auf der Quarterback-Position, aber wir werden sie keinesfalls unterschätzen.“ Die Platzherren können beinahe in Bestbesetzung antreten, zurück im Team sind Center Kjell Rieck und Pass-Empfänger Philipp Schulz.

Warnung vor Überheblichkeit

Canes-Geschäftsführer Gunnar Peter warnt aber vor jeglicher Überheblichkeit: „Wir dürfen auch den angeschlagenen Gegner nicht unterschätzen. Es ist ein Punktspiel wie jedes andere auch. Wir wollen allen Fans noch einmal ein schönes Heimgefühl vermitteln.“ Im Training wurde konzentriert gearbeitet, alle schufteten nach Kräften. Denn Quarterback Blake Bolles war nach dem eher holperigen 27:17 bei den Berlin Rebels die Hutschnur geplatzt. Lautstark appellierte der Mann aus Nebraska noch auf dem Feld an den Teamgeist: „Leute, ich will euch verdammt noch mal komplett beim Training sehen, es geht um den verdammten Stolz!“ Jetzt soll mindestens eine perfekte Generalprobe für die Playoffs abgeliefert werden. Können die Gäste einen Spielmacher hervorzaubern, der in der Lage ist, ein Passspiel aufzuziehen, heißt es Obacht für Kiels Defense-Reihen. „Wenn Allzweckwaffe Tyson Giza am Start ist, wird es gefährlich“, weiß Büll. „Und sonst können die Huskies mit den Ex-Kielern Marvin Saine und Nassim Amroun auch exzellente deutsche Receiver aufbieten.“

Für die Canes-Fans heißt es nach dem Abpfiff, sich auf die lange Auswärtstour in die südlichste Ecke Deutschlands vorzubereiten: Im Playoff-Viertelfinale in zwei Wochen muss der Nordgruppen-Dritte beim Südstaffel-Zweiten Allgäu Comets in Kempten antreten. Die Hamburg Huskies reisen dann als Viertplatzierter zum Südmeister Schwäbisch Hall Unicorns.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Football
Foto: DB Tyler Davis (Nr. 3, Kiel Baltic Hurricanes) macht Yards nach seiner Interception gegen OL Robert Hager (Nr. 71, Berlin Rebels) gut.

Es war ein hartes Stück Arbeit, am Ende aber konnten die Baltic Hurricanes am Sonnabendabend ihr letztes Auswärtsmatch der GFL-Punktserie bei den Berlin Rebels mit 27:17 (7:0, 7:10, 0:7, 13:0) gewinnen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3