21 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Herford bleibt Headcoach bei den Canes

German Football League Herford bleibt Headcoach bei den Canes

Die Kiel Baltic Hurricanes haben die wichtigste Personalentscheidung für die kommende Saison in der German Football League getroffen: Marcus Herford bleibt auch 2017 Headcoach des deutschen Meisters von 2010.

Voriger Artikel
Canes: Der Traum vom Titel lebt
Nächster Artikel
Von den Überfliegern überrollt

Freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit: Canes-Headcoach Marcus Herford (li.) und sein wichtigster Passempfänger Xavier Mitchell.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Der Kieler Klub, der als einziger Bundesligist in den vergangenen zehn Jahren durchgehend die Playoffs erreicht hatte, verlängerte den Vertrag des 31-jährigen US-Amerikaners um ein weiteres Jahr. „Ich bin sehr glücklich und dankbar für die Möglichkeit, in Kiel zu bleiben“, sagte Herford nach seiner ersten Saison als Cheftrainer. „Und ich freue mich darauf, weiter mit dem Team zu arbeiten, eine gute Vorbereitung zu absolvieren und das nächste Jahr anzugehen.“

 Die Canes hatten Herford im vergangenen Februar ursprünglich als Offensive Coordinator verpflichtet. Doch nachdem Dan Disch aufgrund einer schweren Erkrankung im Familienkreis zurück in die USA ging, beförderten die Canes-Verantwortlichen Herford Ende März zum neuen Headcoach. „Marcus ist ins kalte Wasser gesprungen, hat das Team übernommen und nicht nur seine Offense sehr gut angeleitet, sondern auch der gesamten Mannschaft geholfen, ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln, das uns in den Jahren zuvor fehlte“, erläuterte Geschäftsführer Gunnar Peter. „Diese Komponente war neben der guten sportlichen Leistung auch ein Grund dafür, dass wir in der abgelaufenen Saison bis ins Halbfinale gekommen sind.“

 In den beiden Spielzeiten davor waren die Canes jeweils im Viertelfinale gescheitert. In diesem Jahr setzte sich das Team in einer denkwürdigen Playoff-Regenschlacht beim finanzstarken Aufsteiger Frankfurt Universe mit 10:3 durch und verlor erst im Halbfinale beim späteren Meister Lions Braunschweig 21:38. „Natürlich will ich jedes Jahr im German Bowl stehen, aber die beiden Begegnungen mit den Lions in der GFL-Punkterunde haben gezeigt, dass wir oben mitspielen können“, so Teamcaptain und Offensive Lineman Oliver Beeck. „Ich bin sehr zufrieden mit Coach Herford und Offensive Line Coach Nick Wieland und denke, dass wir 2017 noch stärker sein werden.“

 Herfords letzte Station vor seinem Engagement in Kiel war das Kentucky Wesleyan College, wo er als Co-Offensive-Coordinator und Special-Teams-Coordinator fungiert hatte. Als Spieler war er von 2004 bis 2008 für die University of Kansas aktiv (Wide Receiver und Kick Returner). Zu High-School-Zeiten galt er als einer der besten 25 Nachwuchs-Spielmacher in den USA.

 Als eine seiner ersten Aufgaben in der Vorbereitung auf die Saison 2017 wird Herford den Trainerstab vervollständigen, in dem es bereits die erste Veränderung gibt. Der Vertrag mit Defense Coordinator Neil Harrell, der am Sonntag 29 Jahre alt wird, wurde nicht verlängert. Auf dieser Position wollen die Canes eine Veränderung vornehmen: Ein erfahrener Trainer soll der Kieler Abwehr, ohnehin bereits eine der besten in der GFL, noch mehr Stabilität und Konstanz vermitteln.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3