16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Herzschlag-Finale: Canes besiegen Dresden

Football Herzschlag-Finale: Canes besiegen Dresden

Die Kiel Baltic Hurricanes halten in der German Football League Kontakt zum Spitzenreiter Braunschweig – mit 21:17 (7:0, 7:3, 7:7, 0:7) kämpften sie die favorisierten Dresden Monarchs nieder.

Voriger Artikel
Hurricanes erwarten Touchdown-König
Nächster Artikel
Wirbelwinde gut im Rhythmus

Andreas Hofbauer von den Kiel Baltic Hurricanes verletzte sich bei dem Spiel gegen die Dresden Monarchs.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. 1527 Unentwegte trotzten im Kilia-Stadion dem Regen und erlebten ein nervenaufreibendes, hochklassiges Match mit dem besseren Ende für die Platzherren. Die dominierten die erste Hälfte. Ihre Defense kaufte der gefürchteten Monarchs-Offense mit „Touchdownkönig“ Donald Russell nachhaltig den Schneid ab. Quarterback Clay Belton zeigte Wirkung und agierte unsicher, seine Pässe ließen zu wünschen übrig, die namhafte Dresdner Receiver-Crew konnte keine Akzente setzen.

Die Wirbelstürme marschierten druckvoll und wie eine Dampfwalze übers Feld, das Laufspiel über Runningback Andreas Hofbauer lieferte First Downs in Serie. 13 Spielzüge und sechs Minuten brauchten die Canes, dann schloss Spielmacher Blake Bolles mit einem 11-Yards-Touchdownlauf den langen Angriffszug erfolgreich ab. Tyler Davis, schillernste Figur in den Kieler Reihen, scorte den zweiten Sechs-Punkte-Erfolg, den PAT verwandelte jeweils Colin Harms.

Die Kiel Baltic Hurricanes halten in der German Football League Kontakt zum Spitzenreiter Braunschweig – mit 21:17 (7:0, 7:3, 7:7, 0:7) kämpften sie die favorisierten Dresden Monarchs nieder.

Zur Bildergalerie

Dresden gelang nur ein Fieldgoal, mit 14:3 ging es in die Pause. Kurz vorher hatte sich Andreas Hofbauer verletzt, für ihn kam der junge Mohamed Arfaoui. Er machte seine Sache gut, erreichte aber nicht die Durchschlagskraft von Hofbauer. Dennoch brachte Benedikt Englmann mit einem 18-Yards-Catch die Canes wieder auf das Scoreboard, Harms sorgte für den Pat zum 21:3. Gäste-Receiver Jan Hilgenfeldt bewies dann seine Klasse mit dem 21:10, ehe im Schlussabschnitt die Monarchs mit Macht angriffen.

Routinier Radtko Zoller und Hilgenfeldt (PAT) stellten den Anschluss her. Bange Minuten hatten die Canes jetzt zu durchleben, aber die Defense riss das Match aus dem Feuer: 5 Sekunden waren noch zu spielen als ein Quarterback-Sack von Kiels Linebacker Christian Eylmann die Monarchen-Träume beendete.

 Punkte für Kiel durch Touchdown: Blake Bolles, Tyler Davis, Benedikt Englmann; durch PAT: Colin Harms (3).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3