27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Canes fahren als Favorit nach Berlin

Football Canes fahren als Favorit nach Berlin

Die Spiele zwischen den Baltic Hurricanes und den Berlin Adler waren in der German Football League (GFL) immer voller Spannung. In den vergangenen drei Jahren gewannen die Kieler allerdings alle sechs Begegnungen. Zuletzt ging es im August 2014 beim 21:20-Sieg einmal mehr knapp zu. Am Sonnabend (Kickoff 18 Uhr) treffen die Teams in Berlin im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion wieder aufeinander.

Voriger Artikel
Zum letzten Mal in Liga vier
Nächster Artikel
Canes siegten souverän in Berlin

Das Zusammenspiel zwischen Runningback Andreas Hofbauer und Canes-Quarterback Blake Bolles trägt langsam, aber sicher Früchte.

Quelle: Karsten Reissner (Archiv)

Kiel. In der Favoritenrolle sieht die Fachzeitschrift Football-aktuell auch diesmal die Canes. Mit der Siegwahrscheinlichkeit von 61 Prozent werden die Kieler in der Bundeshauptstadt eingestuft. Dies hat viele Gründe. Zunächst sind es auf dem Platz die zuletzt schwächelnden Adler. Zwei Niederlagen (0:30 gegen Vienna Vikings, 15:57 gegen Schwäbisch Hall Unicorns) in der Serie BIG6, also dem ranghöchsten Europapokal im Football, warfen den Titelverteidiger des Eurobowls aus dem Rennen. Außerdem verloren die Berliner im ersten GFL-Spiel gegen die Düsseldorf Panther mit 0:30.

 Es bleiben derzeit nur die Erinnerungen an glanzvolle Zeiten, als die Adler sechsmal den German Bowl gewannen. Zuletzt 2009 in Frankfurt/M., als sie die Baltic Hurricanes im Finale mit 28:21 besiegten. Zudem hat sich jetzt nach nicht einmal dreimonatiger Zusammenarbeit der Adler-Vorstand von Geschäftsführer Stefan Gribbe getrennt. Unterschiedliche Zukunfts-Visionen bei den neuen Herausforderungen hätten diesen Schritt unumgänglich gemacht, heißt es aus Berlin.

 Neuen Schwung soll indes ein neuer Quarterback den Adlern verleihen. Aus den USA wurde jetzt Lemar Johnson eingeflogen. Und dann tauchte die Frage der Fans auf: Wird der neue Quarterback gleich spielen? Dazu Adler Headcoach Eric Schramm: „Der Plan ist, dass Lemar starten wird.“

 Dem Team um Kiels Cheftrainer Stephen Parker sollte dies egal sein. Die Canes haben im EFL-Cup beim 58:0-Sieg gegen die Alphen Eagles (Niederlande) über weite Strecken gezeigt, was in dem Team steckt. Obwohl einige Nachlässigkeiten auch zum Nachdenken anregen. Die Offenseline brachte Quarterback Blake Bolles in einige Verlegenheiten. Der US-Boy rettete sich, indem er einfach mit dem Lederei seinen eigenen Weg ging. Dabei gelangen ihm zwei Touchdowns. Das Zusammenspiel mit Runningback Andreas Hofbauer (drei Touchdowns) ist derweil positiv zu bewerten. Und dann war da ja noch Colin Harms. Der 21-Jährige sammelte mit einem Touchdown, fünf Zusatzpunkten und einem Fieldgoal insgesamt 14 Zähler. Er war einer der Gewinner des Spiels gegen Alphen. Im Vorjahr lief er noch für die Lübeck Cougars auf und war zweitbester Receiver der gesamten zweiten Liga. Gegen die Berlin Adler ist der Kieler Student wieder gefordert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige